Schönboden-Weg
Schönboden-Weg

Winterwandern

Schönboden-Weg

Schönboden-Weg

Filisur–Filisur

Wegreportage
8 Fotos

WW_216_2_M
Schönboden-Weg

Schönboden-Weg

Rundwanderung auf den Sonnenweiden des einstigem Pass- und Handelsortes Filisur, via malerischem Schönboden und durch Wälder zur Burgruine Greifenstein, von wo aus einst der Bünder Hochadel die Region beherrschte.
Ausgangsort ist das Bündner Strassendorf Filsur mit seinen Häusern mit Erkern und Sgraffiti, die heute dank Umfahrungsstrasse auf angenehme Weise besucht werden können. Startpunkt dieser leichten Winterwanderung ist der Bahnhof Filisur. Sie führt auf einer gleichmässig steigenden Strasse durch lichten Wald bis zum Schönboden. Dort bietet sich eine schöne Aussicht auf Filisur und das untere Albulatal.

Zurück geht es auf dem Wanderweg bis zur Burgruine Greifenstein, die auf einem Felsen über dem ersten Kehrtunnel der Rhätischen Bahn thront. Sie war zunächst Sitz der Herren von Greifenstein, eines hochadligen Bündner Geschlechts aus dem 13. Jahrhundert. Später war sie Sitz der bischöflichen Vögte mit Höfen im Dorfbereich. Der Rückweg kreuzt zweimal die Bahnlinie der Rhätischen Bahn, bevor er am Bahnhof endet, wo das charmante Restaurant «Bahnhöfli» zu einer Stärkung einlädt.
Rundwanderung auf den Sonnenweiden des einstigem Pass- und Handelsortes Filisur, via malerischem Schönboden und durch Wälder zur Burgruine Greifenstein, von wo aus einst der Bünder Hochadel die Region beherrschte.
Ausgangsort ist das Bündner Strassendorf Filsur mit seinen Häusern mit Erkern und Sgraffiti, die heute dank Umfahrungsstrasse auf angenehme Weise besucht werden können. Startpunkt dieser leichten Winterwanderung ist der Bahnhof Filisur. Sie führt auf einer gleichmässig steigenden Strasse durch lichten Wald bis zum Schönboden. Dort bietet sich eine schöne Aussicht auf Filisur und das untere Albulatal.

Zurück geht es auf dem Wanderweg bis zur Burgruine Greifenstein, die auf einem Felsen über dem ersten Kehrtunnel der Rhätischen Bahn thront. Sie war zunächst Sitz der Herren von Greifenstein, eines hochadligen Bündner Geschlechts aus dem 13. Jahrhundert. Später war sie Sitz der bischöflichen Vögte mit Höfen im Dorfbereich. Der Rückweg kreuzt zweimal die Bahnlinie der Rhätischen Bahn, bevor er am Bahnhof endet, wo das charmante Restaurant «Bahnhöfli» zu einer Stärkung einlädt.
6 km | 1 Etappe
260 m | 260 m
2 h 10 min
mittel

Anreise | Rückreise

Saison

Wintersaison
Die Wintersaison dauert in der Regel von Mitte Dezember bis Mitte März.

Kontakt

Bergün Filisur Tourismus
Plazi 2A
7482 Bergün
Tel. +41 (0)81 407 11 52
info@berguen-filisur.ch
www.berguen-filisur.ch

Services

Übernachten

Hotel Grischuna
Hotel Grischuna
Filisur
Hotel Restaurant Rätia
Hotel Restaurant Rätia
Filisur
alle zeigen

Orte

Filisur
Filisur
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Landwasserviadukt
Landwasserviadukt
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der pinkfarbenen Wegweisung für das Winterwandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Tour.
Wegweisung