Email share button

Wanderland

Fotogalerie

Vreneli-Museum Aussenansicht
Vreneli-Museum Innenansicht

Wandern in der Umgebung

Alpenpanorama-Weg
Alpenpanorama-Weg
Etappe 20, Guggisberg–Schwarzsee
alle zeigen
Alpenpanorama-Weg
Alpenpanorama-Weg
Etappe 19, Rüeggisberg–Guggisberg
alle zeigen

Velofahren in der Umgebung

Sense–Glâne–Veveyse
Sense–Glâne–Veveyse
Etappe 2, Schwarzenburg–Plaffeien
alle zeigen

Biken in der Umgebung

Gantrisch Königsroute
Rund ums Guggershorn
Guggisberg
Vreneli-Museum

Vreneli-Museum

«s isch äben e Mönsch uf Ärde» So beginnt das wohl älteste und berühmteste Volkslied der Schweiz, das bis heute lebendig blieb. Mehr darüber erfährt man im kleinen, feinen Vrenelimuseum. Das Museum ist auf Voranmeldung für Führungen geöffnet.
Im Dorfe Guggisberg, am Fusse des Guggershorns, steht der stattliche Bauernhof «Linde», wo das Vreneli wohnte. Der «Zelg»-Bauer hätte gerne durch eine Heirat seines Sohnes mit der «Linden»-Tochter die beiden Höfe vereint. Doch Vreneli liebte den «Simes Hans-Joggeli», der «änet dem Bärg» wohnte.

Bei einem handfesten Streit mit Hans-Joggeli stürzte der junge «Zelg»-Bauer schwer und blieb bewusstlos liegen. «Simes Hans-Joggeli» glaubte, er wäre tot und floh ins Ausland, der Geschichte nach als Legionär. Seine Rückkehr erlebte Vreneli offenbar nicht mehr.

Diese Geschichte ist Inhalt des ältesten Volkslieds der Schweiz. Das Vreneli-Museum liegt in einem «Stöckli» neben der Kirche. Es geht der Geschichte nach und zeigt einen Haushalt und Gegenstände aus der Zeit Vrenelis.
«s isch äben e Mönsch uf Ärde» So beginnt das wohl älteste und berühmteste Volkslied der Schweiz, das bis heute lebendig blieb. Mehr darüber erfährt man im kleinen, feinen Vrenelimuseum. Das Museum ist auf Voranmeldung für Führungen geöffnet.
Im Dorfe Guggisberg, am Fusse des Guggershorns, steht der stattliche Bauernhof «Linde», wo das Vreneli wohnte. Der «Zelg»-Bauer hätte gerne durch eine Heirat seines Sohnes mit der «Linden»-Tochter die beiden Höfe vereint. Doch Vreneli liebte den «Simes Hans-Joggeli», der «änet dem Bärg» wohnte.

Bei einem handfesten Streit mit Hans-Joggeli stürzte der junge «Zelg»-Bauer schwer und blieb bewusstlos liegen. «Simes Hans-Joggeli» glaubte, er wäre tot und floh ins Ausland, der Geschichte nach als Legionär. Seine Rückkehr erlebte Vreneli offenbar nicht mehr.

Diese Geschichte ist Inhalt des ältesten Volkslieds der Schweiz. Das Vreneli-Museum liegt in einem «Stöckli» neben der Kirche. Es geht der Geschichte nach und zeigt einen Haushalt und Gegenstände aus der Zeit Vrenelis.

Vreneli-Museum

Adresse

Trägerverein Vreneli-Museum
Präsident Alfred Hauser
Sand 257
3158 Guggisberg
Tel. 031 735 51 26
Fax. 031 735 57 22
a-hauser@bluewin.ch
www.vreneli-museum.ch

Services

Orte

Guggisberg
Guggisberg
Sangernboden
Sangernboden
alle zeigen

Wandern in der Umgebung

Alpenpanorama-Weg
Alpenpanorama-Weg
Etappe 20, Guggisberg–Schwarzsee
alle zeigen
Alpenpanorama-Weg
Alpenpanorama-Weg
Etappe 19, Rüeggisberg–Guggisberg
alle zeigen

Velofahren in der Umgebung

Sense–Glâne–Veveyse
Sense–Glâne–Veveyse
Etappe 2, Schwarzenburg–Plaffeien
alle zeigen

Biken in der Umgebung

Gantrisch Königsroute
Rund ums Guggershorn