Wanderland

Fotogalerie

BN_Gotthardsaumweg_P7240179
BN_Gotthardsaumweg_P7240179_2
BN_Gotthardsaumweg_P7240183
BN_Gotthardsaumweg_P7240184

Wandern in der Umgebung

ViaSuworow
ViaSuworow
Etappe 1, Airolo–Gotthardpass
alle zeigen
ViaSuworow
ViaSuworow
Etappe 2, Gotthardpass–Andermatt
alle zeigen
Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 24, Passo del S. Gottardo–Airolo
alle zeigen
Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 23, Andermatt–Passo del S. Gottardo
alle zeigen
Vier-Quellen-Weg
Vier-Quellen-Weg
Etappe 2, Vermigelhütte–Gotthardpass
alle zeigen
Vier-Quellen-Weg
Vier-Quellen-Weg
Etappe 3, Gotthardpass–Capanna Piansecco CAS
alle zeigen
ViaGottardo
ViaGottardo
Etappe 10, Andermatt–Gotthardpass
alle zeigen
ViaGottardo
ViaGottardo
Etappe 11, Gotthardpass–Airolo
alle zeigen

Velofahren in der Umgebung

Nord-Süd-Route
Nord-Süd-Route
Etappe 5, Andermatt–Airolo
alle zeigen

Biken in der Umgebung

Gottardo Bike
Airolo
Gotthardsaumweg

Gotthardsaumweg

Begeben wir uns auf den Weg der Säumer, Pilger, Dichter und Hirten über den Gotthard. Auch Goethe führten seine Schweizer Reisen dreimal auf den Pass. In seinen Aufzeichnungen berichtet er vom «Klingeln der Saumrosse in der höchsten Öde».
Eine Reise ins Gebirge bedeutete noch im 18. Jahrhundert, sich in grosse Gefahr zu begeben. Man war damals auf der Suche nach der idealen Landschaft, man reiste, um sich zu bilden. Das Reisen war aber meist einer vermögenden Schicht vorbehalten, welche die Mittel hatte, monatelang unterwegs zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe gelangte zwischen 1779 und 1797 dreimal auf den Gotthard, aber nie in die Leventina. Er berichtet über seine Aufstiege von Hospental aus, wo im Bluemenhüttenborden Alpwirtschaftsbetriebe aus dem 11. Jahrhundert nachgewiesen werden konnten. Den Weg durch das Val Tremola, der von Leventiner Hirten und ihren Herden zu den Weiden im Gamsboden begangen wurde, kannte er nur durch die Berichte der heimkehrenden Patres vom Hospiz.

Die Leventiner Hirten praktizierten eine Form der Weidewirtschaft, die Transhumanz, die im Tessin verbreitet war und heute nicht mehr bekannt ist. Sie lag im Umstand begründet, dass in der bergigen Gegend in der Leventina nicht genügend Futter für die Tiere wuchs, weshalb während der Vegetationszeit – jeweils vom Dorf ausgehend und wieder dorthin zurückkehrend – verschiedene Weidegebiete aufgesucht wurden. Der Weg führte sie zwei Mal an der Cappella dei morti vorbei, in der die bei der Überquerung des Passes verunglückten Menschen bis zur Bestattung aufbewahrt wurden.
Begeben wir uns auf den Weg der Säumer, Pilger, Dichter und Hirten über den Gotthard. Auch Goethe führten seine Schweizer Reisen dreimal auf den Pass. In seinen Aufzeichnungen berichtet er vom «Klingeln der Saumrosse in der höchsten Öde».
Eine Reise ins Gebirge bedeutete noch im 18. Jahrhundert, sich in grosse Gefahr zu begeben. Man war damals auf der Suche nach der idealen Landschaft, man reiste, um sich zu bilden. Das Reisen war aber meist einer vermögenden Schicht vorbehalten, welche die Mittel hatte, monatelang unterwegs zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe gelangte zwischen 1779 und 1797 dreimal auf den Gotthard, aber nie in die Leventina. Er berichtet über seine Aufstiege von Hospental aus, wo im Bluemenhüttenborden Alpwirtschaftsbetriebe aus dem 11. Jahrhundert nachgewiesen werden konnten. Den Weg durch das Val Tremola, der von Leventiner Hirten und ihren Herden zu den Weiden im Gamsboden begangen wurde, kannte er nur durch die Berichte der heimkehrenden Patres vom Hospiz.

Die Leventiner Hirten praktizierten eine Form der Weidewirtschaft, die Transhumanz, die im Tessin verbreitet war und heute nicht mehr bekannt ist. Sie lag im Umstand begründet, dass in der bergigen Gegend in der Leventina nicht genügend Futter für die Tiere wuchs, weshalb während der Vegetationszeit – jeweils vom Dorf ausgehend und wieder dorthin zurückkehrend – verschiedene Weidegebiete aufgesucht wurden. Der Weg führte sie zwei Mal an der Cappella dei morti vorbei, in der die bei der Überquerung des Passes verunglückten Menschen bis zur Bestattung aufbewahrt wurden.

Gotthardsaumweg

Adresse

Bundesinventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS)
www.ivs.admin.ch

Services

Orte

Airolo
Airolo
Gotthardpass
Gotthardpass
alle zeigen

Übernachten

B&B Gottardo
B&B Gottardo
Airolo
B&B Motta
B&B Motta
Airolo
Capanna Cadlimo CAS
Capanna Cadlimo CAS
Airolo
Casa Arcobaleno
Casa Arcobaleno
Airolo
Hotel Forni
Hotel Forni
Airolo
alle zeigen

Wandern in der Umgebung

ViaSuworow
ViaSuworow
Etappe 1, Airolo–Gotthardpass
alle zeigen
ViaSuworow
ViaSuworow
Etappe 2, Gotthardpass–Andermatt
alle zeigen
Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 24, Passo del S. Gottardo–Airolo
alle zeigen
Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 23, Andermatt–Passo del S. Gottardo
alle zeigen
Vier-Quellen-Weg
Vier-Quellen-Weg
Etappe 2, Vermigelhütte–Gotthardpass
alle zeigen
Vier-Quellen-Weg
Vier-Quellen-Weg
Etappe 3, Gotthardpass–Capanna Piansecco CAS
alle zeigen
ViaGottardo
ViaGottardo
Etappe 10, Andermatt–Gotthardpass
alle zeigen
ViaGottardo
ViaGottardo
Etappe 11, Gotthardpass–Airolo
alle zeigen

Velofahren in der Umgebung

Nord-Süd-Route
Nord-Süd-Route
Etappe 5, Andermatt–Airolo
alle zeigen

Biken in der Umgebung

Gottardo Bike