Email share button

Wanderland

Fotogalerie

_Bern_Untertorbruecke_Nideggbruecke_FRB

Wandern in der Umgebung

Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 9, Laupen–Bern
alle zeigen
ViaJacobi
ViaJacobi
Etappe 30, Bern (Bärengraben)–Rüeggisberg
alle zeigen
Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 10, Bern–Worb
alle zeigen
ViaJacobi
ViaJacobi
Etappe 29, Burgdorf–Bern (Bärengraben)
alle zeigen

Velofahren in der Umgebung

Lötschberg–Jura
Lötschberg–Jura
Etappe 2, Thun–Biel/Bienne
alle zeigen
Gürbe–Sense
Gürbe–Sense
Etappe 1, Thun (Amsoldingen)–Bern
alle zeigen
L'Areuse–Emme–Sihl
L'Areuse–Emme–Sihl
Etappe 2, Neuchâtel–Bern
alle zeigen
L'Areuse–Emme–Sihl
L'Areuse–Emme–Sihl
Etappe 3, Bern–Huttwil
alle zeigen
Alter Bernerweg
Alter Bernerweg
Etappe 2, Laupen–Burgdorf (Kirchberg)
alle zeigen
Sense–Glâne–Veveyse
Sense–Glâne–Veveyse
Etappe 1, Bern–Schwarzenburg
alle zeigen
Aare-Route
Aare-Route
Etappe 4, Bern–Biel (Nidau)
alle zeigen
Aare-Route
Aare-Route
Etappe 3, Spiez–Bern
alle zeigen
Gürbe–Sense
Gürbe–Sense
Etappe 2, Bern–Kerzers (Golaten)
alle zeigen
Bern-Süd-Route
Bern-Süd-Route
Route 37, Ittigen–Schwarzenburg (Rüschegg)
alle zeigen
Grünes Band Bern
Grünes Band Bern
Route 888, Belp, Flughafen–Hinterkappelen
alle zeigen

Biken in der Umgebung

Napf Bike
Bern
Bern – ein Bijou in der Aareschlaufe

Bern – ein Bijou in der Aareschlaufe

Bern ist wie die meisten Städte von überregionaler Bedeutung ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Besonders schön haben sich hier auf engem Raum Brücken aus mehreren Jahrhunderten und aus unterschiedlichen Baumaterialien erhalten.
Die ältesten Verkehrswege sind die Flüsse. So war auch für die Stadt Bern die Aare einer der wichtigsten Verkehrswege, von der mittelalterlichen Stadtgründung an bis ins 19. Jahrhundert, als die Eisenbahn die Schifffahrt verdrängte. Auch indirekt hat die Aare über Jahrhunderte hinweg zur Verkehrsgeschichte Berns beigetragen. Um den Fluss zu überqueren, wurden zahlreiche Brücken aus verschiedenen Materialien und mit je nach Zeitepoche und -geschmack unterschiedlichen Methoden errichtet.

Der älteste Flussübergang Berns befindet sich im Osten der Altstadt. Die Untertorbrücke wurde mehrmals umgebaut, stammt aber in ihrer Grundsubstanz aus den Jahren 1461 bis 1489. Ihre Bedeutung als Teil einer überregionalen Verbindung verlor sie erst mit dem Bau der Nydeggbrücke 1840/44.

In den dreissiger Jahren des 19. Jahrhunderts entstand die Idee das Kirchenfeld als Berner Wohnquartier zu nutzen. Darauf folgten erste Überlegungen zum Bau einer Hochbrücke. Umgesetzt wurde in den Jahren 1881 bis 1883 eine Eisenkonstruktion. Die ungewohnt leichte Bauweise führte aber zu Unsicherheiten und Ängsten. Die Pfeiler der heutigen Kirchenfeldbrücke bestanden ursprünglich auch aus Gitterwerken. Sie wurden nachträglich mit Beton ausgefüllt und eingefasst.
Bern ist wie die meisten Städte von überregionaler Bedeutung ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Besonders schön haben sich hier auf engem Raum Brücken aus mehreren Jahrhunderten und aus unterschiedlichen Baumaterialien erhalten.
Die ältesten Verkehrswege sind die Flüsse. So war auch für die Stadt Bern die Aare einer der wichtigsten Verkehrswege, von der mittelalterlichen Stadtgründung an bis ins 19. Jahrhundert, als die Eisenbahn die Schifffahrt verdrängte. Auch indirekt hat die Aare über Jahrhunderte hinweg zur Verkehrsgeschichte Berns beigetragen. Um den Fluss zu überqueren, wurden zahlreiche Brücken aus verschiedenen Materialien und mit je nach Zeitepoche und -geschmack unterschiedlichen Methoden errichtet.

Der älteste Flussübergang Berns befindet sich im Osten der Altstadt. Die Untertorbrücke wurde mehrmals umgebaut, stammt aber in ihrer Grundsubstanz aus den Jahren 1461 bis 1489. Ihre Bedeutung als Teil einer überregionalen Verbindung verlor sie erst mit dem Bau der Nydeggbrücke 1840/44.

In den dreissiger Jahren des 19. Jahrhunderts entstand die Idee das Kirchenfeld als Berner Wohnquartier zu nutzen. Darauf folgten erste Überlegungen zum Bau einer Hochbrücke. Umgesetzt wurde in den Jahren 1881 bis 1883 eine Eisenkonstruktion. Die ungewohnt leichte Bauweise führte aber zu Unsicherheiten und Ängsten. Die Pfeiler der heutigen Kirchenfeldbrücke bestanden ursprünglich auch aus Gitterwerken. Sie wurden nachträglich mit Beton ausgefüllt und eingefasst.

Bern – ein Bijou in der Aareschlaufe

Adresse

Verantwortliche Behörde: Hans-Peter Kistler
Bundesamt für Strassen ASTRA
Bereich Langsamverkehr
3003 Bern
Tel. +41 (0)31 322 76 53
hans-peter.kistler@astra.admin.ch
www.ivs.admin.ch

Services

Übernachten

Bern Backpackers Hotel Glocke
Bern Backpackers Hotel Glocke
Bern
Hostel 77
Hostel 77
Bern
Hotel Restaurant Bären
Hotel Restaurant Bären
Oberbottigen
Hotel-Pension Marthahaus
Hotel-Pension Marthahaus
Bern
Jugendherberge Bern
Jugendherberge Bern
Bern
TCS Camping Bern - Eymatt
TCS Camping Bern - Eymatt
Hinterkappelen
alle zeigen

Wandern in der Umgebung

Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 9, Laupen–Bern
alle zeigen
ViaJacobi
ViaJacobi
Etappe 30, Bern (Bärengraben)–Rüeggisberg
alle zeigen
Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 10, Bern–Worb
alle zeigen
ViaJacobi
ViaJacobi
Etappe 29, Burgdorf–Bern (Bärengraben)
alle zeigen

Velofahren in der Umgebung

Lötschberg–Jura
Lötschberg–Jura
Etappe 2, Thun–Biel/Bienne
alle zeigen
Gürbe–Sense
Gürbe–Sense
Etappe 1, Thun (Amsoldingen)–Bern
alle zeigen
L'Areuse–Emme–Sihl
L'Areuse–Emme–Sihl
Etappe 2, Neuchâtel–Bern
alle zeigen
L'Areuse–Emme–Sihl
L'Areuse–Emme–Sihl
Etappe 3, Bern–Huttwil
alle zeigen
Alter Bernerweg
Alter Bernerweg
Etappe 2, Laupen–Burgdorf (Kirchberg)
alle zeigen
Sense–Glâne–Veveyse
Sense–Glâne–Veveyse
Etappe 1, Bern–Schwarzenburg
alle zeigen
Aare-Route
Aare-Route
Etappe 4, Bern–Biel (Nidau)
alle zeigen
Aare-Route
Aare-Route
Etappe 3, Spiez–Bern
alle zeigen
Gürbe–Sense
Gürbe–Sense
Etappe 2, Bern–Kerzers (Golaten)
alle zeigen
Bern-Süd-Route
Bern-Süd-Route
Route 37, Ittigen–Schwarzenburg (Rüschegg)
alle zeigen
Grünes Band Bern
Grünes Band Bern
Route 888, Belp, Flughafen–Hinterkappelen
alle zeigen

Biken in der Umgebung

Napf Bike