false

Wanderland

Fotogalerie

Wandern in

Sta. Maria
Jakobsweg Graubünden
Jakobsweg Graubünden
Etappe 1, Müstair–Lü
alle zeigen
Nationalpark-Panoramaweg
Nationalpark-Panoramaweg
Etappe 4, Sta Maria–Buffalora
alle zeigen
Nationalpark-Panoramaweg
Nationalpark-Panoramaweg
Etappe 3, S-charl–Sta Maria
alle zeigen

Velofahren in

Sta. Maria
Val Müstair
Val Müstair
Route 27, Zernez–Mals (I)
alle zeigen

Biken in

Sta. Maria
Alpine Bike
Nationalpark Bike-Marathon
Trans-Altarezia Bike
Trans-Altarezia Bike
Val Müstair
Sta. Maria

Sta. Maria

Sta. Maria ist der Hauptort des naturnahen Val Müstair (Münstertal) südlich des Ofenpasses in der östlichsten Ecke der Schweiz. In Sta. Maria nimmt die abenteuerliche Passstrasse über den Umbrail in Richtung Veltlin und Stilfserjoch ihren Anfang.
Sta. Maria (1375 m ü. M.) zeigt ein schönes Ortsbild mit vielen traditionellen Steinhäusern, die oft reich verziert sind. Im Dorf findet man die letzte grosse Handweberei (Tessanda) der Schweiz, wo Naturfasern zu Stoffen in althergebrachten Mustern verarbeitet werden, sowie eine noch funktionierende Mühle aus dem 17. Jahrhundert.

Gleich neben Sta. Maria in Richtung Ofenpass liegt das ruhige Bergdorf Valchava mit seinem barocken Kirchturm aus dem 15. Jahrhundert. Einen Besuch lohnt das Talmuseum «Chasa Jaura» in einem der schönsten Häuser im Val Müstair. In den sorgfältig restaurierten Räumen erhält man einen guten Einblick in die frühere bäuerliche und handwerkliche Lebensweise der «Jauer» (Münstertaler).

Der höchste Punkt der Gemeinde Sta. Maria ist der Piz Umbrail mit 3033 m ü. M. Von ihm geniesst man eine herrliche Aussicht auf die höchsten Berggipfel der Ostalpen. Ganz in der Nähe erhebt sich der mächtige Ortler (3905 m ü. M.) und in der Ferne erkennt man die Spitzen der Bernina-, Ötztaler- und Silvrettagruppe. Der Hausberg von Sta. Maria ist hingegen der Piz Lad (2882 m ü. M.), im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel für geübte Bergwanderer. Die dicht bewaldeten Hänge bieten Unterschlupf für Hirsche, Rehe, Gämsen etc. Von seinem Bergrücken aus geniesst man eine schöne Aussicht auf die drei Münstertaler Talstufen mit den schmucken Dörfern. Der Höhepunkt einer Piz-Lad-Tour ist aber der Lai da Rims westlich des Gipfels, ein besonders klarer Bergsee.

Die nur im Sommer geöffnete Umbrail-Passstrasse führt abenteuerlich und eng in vielen Serpentinen zur Passhöhe auf 2501 m ü. M., wo auch die Schweizer Zollstation liegt. Der Saumweg über den Umbrail hatte einst grosse Bedeutung für den Waren- und Personenverkehr zwischen dem Tirol und der Lombardei. In Kriegszeiten gelangten wiederholt fremde Truppen über den Pass Umbrail ins Münstertal. Schweizer Soldaten hatten deshalb während des 1. Weltkriegs den Auftrag, einen möglichen Übergriff auf Schweizer Boden abzuwehren. Ein militärhistorischer Wanderweg führt heute Besucher zu verschiedenen Stellungen dieser Epoche.

Highlights

  • Kloster St. Johann in Müstair - nirgends haben sich Fresken aus dem 9. Jahrhundert so umfangreich erhalten wie hier im UNESCO-Weltkulturerbe.
  • Umbrailpass (2501 m ü. M.) - einer der letzten Alpenpässe mit Abenteuer-Feeling angesichts der schmalen Strasse mit vielen Serpentinen.
  • Lai da Rims - idyllischer Bergsee (2396 m) oberhalb des Val Vau, bekannt für sein tiefblaues, klares Wasser.
  • Münstertaler Talmuseum «Chasa Jaura» - in einem der schönsten Häuser des Val Müstair in Valchava bei Sta. Maria.
Sta. Maria ist der Hauptort des naturnahen Val Müstair (Münstertal) südlich des Ofenpasses in der östlichsten Ecke der Schweiz. In Sta. Maria nimmt die abenteuerliche Passstrasse über den Umbrail in Richtung Veltlin und Stilfserjoch ihren Anfang.
Sta. Maria (1375 m ü. M.) zeigt ein schönes Ortsbild mit vielen traditionellen Steinhäusern, die oft reich verziert sind. Im Dorf findet man die letzte grosse Handweberei (Tessanda) der Schweiz, wo Naturfasern zu Stoffen in althergebrachten Mustern verarbeitet werden, sowie eine noch funktionierende Mühle aus dem 17. Jahrhundert.

Gleich neben Sta. Maria in Richtung Ofenpass liegt das ruhige Bergdorf Valchava mit seinem barocken Kirchturm aus dem 15. Jahrhundert. Einen Besuch lohnt das Talmuseum «Chasa Jaura» in einem der schönsten Häuser im Val Müstair. In den sorgfältig restaurierten Räumen erhält man einen guten Einblick in die frühere bäuerliche und handwerkliche Lebensweise der «Jauer» (Münstertaler).

Der höchste Punkt der Gemeinde Sta. Maria ist der Piz Umbrail mit 3033 m ü. M. Von ihm geniesst man eine herrliche Aussicht auf die höchsten Berggipfel der Ostalpen. Ganz in der Nähe erhebt sich der mächtige Ortler (3905 m ü. M.) und in der Ferne erkennt man die Spitzen der Bernina-, Ötztaler- und Silvrettagruppe. Der Hausberg von Sta. Maria ist hingegen der Piz Lad (2882 m ü. M.), im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel für geübte Bergwanderer. Die dicht bewaldeten Hänge bieten Unterschlupf für Hirsche, Rehe, Gämsen etc. Von seinem Bergrücken aus geniesst man eine schöne Aussicht auf die drei Münstertaler Talstufen mit den schmucken Dörfern. Der Höhepunkt einer Piz-Lad-Tour ist aber der Lai da Rims westlich des Gipfels, ein besonders klarer Bergsee.

Die nur im Sommer geöffnete Umbrail-Passstrasse führt abenteuerlich und eng in vielen Serpentinen zur Passhöhe auf 2501 m ü. M., wo auch die Schweizer Zollstation liegt. Der Saumweg über den Umbrail hatte einst grosse Bedeutung für den Waren- und Personenverkehr zwischen dem Tirol und der Lombardei. In Kriegszeiten gelangten wiederholt fremde Truppen über den Pass Umbrail ins Münstertal. Schweizer Soldaten hatten deshalb während des 1. Weltkriegs den Auftrag, einen möglichen Übergriff auf Schweizer Boden abzuwehren. Ein militärhistorischer Wanderweg führt heute Besucher zu verschiedenen Stellungen dieser Epoche.

Highlights

  • Kloster St. Johann in Müstair - nirgends haben sich Fresken aus dem 9. Jahrhundert so umfangreich erhalten wie hier im UNESCO-Weltkulturerbe.
  • Umbrailpass (2501 m ü. M.) - einer der letzten Alpenpässe mit Abenteuer-Feeling angesichts der schmalen Strasse mit vielen Serpentinen.
  • Lai da Rims - idyllischer Bergsee (2396 m) oberhalb des Val Vau, bekannt für sein tiefblaues, klares Wasser.
  • Münstertaler Talmuseum «Chasa Jaura» - in einem der schönsten Häuser des Val Müstair in Valchava bei Sta. Maria.

Anreise und Rückreise Sta. Maria

Adresse

Gäste-Information Val Müstair
Chasa Cumünala
7532 Tschierv
Tel. +41 (0)81 861 88 40
info@val-muestair.ch
www.val-muestair.ch

Services

Übernachten

Hotel Al Rom
Hotel Al Rom
Tschierv
Hotel Central La Fainera
Hotel Central La Fainera
Valchava
Hotel Landgasthof Staila
Hotel Landgasthof Staila
Fuldera
Hotel Münsterhof
Hotel Münsterhof
Müstair
Jugendherberge Sta. Maria
Jugendherberge Sta. Maria
Sta. Maria (Müstair)
Pension Restaurant Hirschen
Pension Restaurant Hirschen
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Biosfera Val Müstair
Biosfera Val Müstair
Tessanda (Handwebatelier) St. Maria
Tessanda (Handwebatelier) St. Maria
UNESCO Welterbe: Kloster St. Johann
UNESCO Welterbe: Kloster St. Johann
alle zeigen

Wandern in

Sta. Maria
Jakobsweg Graubünden
Jakobsweg Graubünden
Etappe 1, Müstair–Lü
alle zeigen
Nationalpark-Panoramaweg
Nationalpark-Panoramaweg
Etappe 4, Sta Maria–Buffalora
alle zeigen
Nationalpark-Panoramaweg
Nationalpark-Panoramaweg
Etappe 3, S-charl–Sta Maria
alle zeigen

Velofahren in

Sta. Maria
Val Müstair
Val Müstair
Route 27, Zernez–Mals (I)
alle zeigen

Biken in

Sta. Maria
Alpine Bike
Nationalpark Bike-Marathon
Trans-Altarezia Bike
Trans-Altarezia Bike