false

Wanderland

Fotogalerie

Wandern in

Biasca
Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 27, Anzonico–Biasca
alle zeigen
Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 28, Biasca–Bellinzona
alle zeigen
ViaGottardo
ViaGottardo
Etappe 14, Lavorgo–Biasca
alle zeigen
ViaGottardo
ViaGottardo
Etappe 15, Biasca–Bellinzona
alle zeigen
Circuito Dongio-Motto
Circuito Dongio-Motto
Route 651, Dongio–Dongio
alle zeigen
Circuito Dongio-Satro
Circuito Dongio-Satro
Route 652, Dongio–Dongio
alle zeigen

Velofahren in

Biasca
Nord-Süd-Route
Nord-Süd-Route
Etappe 6, Airolo–Bellinzona
alle zeigen
Percorso Blenio–Lucomagno
Percorso Blenio–Lucomagno
Etappe 1, Biasca–Olivone (Camperio)
alle zeigen

Biken in

Biasca
Gottardo Bike
Valle di Blenio Bike
Biasca
Biasca

Biasca

Wo sich das Bleniotal vom Lukmanier her und die Leventina vom Gotthard vereinen, liegt Biasca. Der Ort beherbergt nicht nur das zukünftige Südportal des Gotthard-Basistunnels, sondern auch sehenswerte Bauten, z.B. die Kirche SS. Pietro e Paolo.
Das Leventina- und das Bleniotal kommen in Biasca zusammen, wo anschliessend Richtung Süden das Rivieratal beginnt. Oberhalb Biasca, genau gesagt auf der Alpe di Lago, entspringt der Ri della Froda, der als Wasserfall genau vor dem Bahnhof von Biasca niederfällt, zur Freude der Reisenden, die ihn aus dem Zugfenster sehen können.

Biasca an der alten Gotthard-Bahnlinie ist zugleich künftiges Südportal des Gotthard Basistunnel der neuen alpenquerenden Bahnverbindung NEAT (Neue Eisenbahn-Alpentransversale). Für Bahnfreunde ein Höhepunkt: In Biasca beginnt der Bahnwanderweg «Gottardo», der von Biascabis Airolo und auf der Alpennordseite von Göschenen bis Erstfeld führt und mit über 70 Informationstafeln und gut platzierten Aussichtspunkten Spannendes zur wohl bedeutendsten Bahnlinie Europas vermittelt.

Im Mittelalter war Biasca Schauplatz eines der grössten Bergstürze in der Geschichte der Schweiz: 1513 zerstörte ein Bergsturz vom Monte Crenone viele Häuser, tötete Hunderte von Bewohnern und schuf eine Talsperre. Diese barst 1515 unter dem Druck des aufgestauten Sees und richtete schwerste Schäden bis in den Piano di Magadino an.

Einen Besuch lohnt in Biasca die aus dem 12. Jahrhundert stammende Kirche SS. Pietro e Paolo, ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung mit monochromen Fresken aus dem 13. Jahrhundert. Ein Kreuzweg mit 14 Kapellen wurde 1742 errichtet und führt zum Oratorium Santa Petronilla mit Fresken aus dem 17. Jahrhundert. Einen Blick lohnt auch die historische Brücke Santa Petronilla.

Sehenswert sind auch die Pfarrkirche San Carlo (1891-1905), ein nie ganz fertig gestellter monumentaler Bau, sowie das militärhistorische Museum Forte Mondascia. In Biasca sind zudem einige alte Patrizierhäuser erhalten geblieben.

Highlights

  • Wasserfälle - die beim Bahnhof rund 80 Meter in die Tiefe stürzenden Wasserfälle sind Wahrzeichen Biascas und manchen Bahnreisenden schon aufgefallen.
  • Zum 125-Jahr-Jubiläum der Gotthardbahn wurde zwischen Erstfeld und Biasca der Gottardo-Weitwanderweg eröffnet. An gut 50 Orten informieren Tafeln über Gotthard-Region und -Bahn.
  • Alptransit-Baustelle bei Biasca - ein Besucherzentrum vermittelt Spannendes über die Grossbaustelle des Gotthard-Basistunnels, des neuen Bahntunnels von 57 km Länge für den alpenquerenden Verkehr.
  • Kirche SS. Pietro e Paolo in Biasca - ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung mit monochromen Fresken aus dem 13. Jahrhundert.
  • Valle di Blenio - dank seiner ausgesprochenen Nord-Süd-Ausrichtung ist das Bleniotal in Richtung Lukmanierpass sehr sonnig und wird auch «Sonnental» genannt.
Wo sich das Bleniotal vom Lukmanier her und die Leventina vom Gotthard vereinen, liegt Biasca. Der Ort beherbergt nicht nur das zukünftige Südportal des Gotthard-Basistunnels, sondern auch sehenswerte Bauten, z.B. die Kirche SS. Pietro e Paolo.
Das Leventina- und das Bleniotal kommen in Biasca zusammen, wo anschliessend Richtung Süden das Rivieratal beginnt. Oberhalb Biasca, genau gesagt auf der Alpe di Lago, entspringt der Ri della Froda, der als Wasserfall genau vor dem Bahnhof von Biasca niederfällt, zur Freude der Reisenden, die ihn aus dem Zugfenster sehen können.

Biasca an der alten Gotthard-Bahnlinie ist zugleich künftiges Südportal des Gotthard Basistunnel der neuen alpenquerenden Bahnverbindung NEAT (Neue Eisenbahn-Alpentransversale). Für Bahnfreunde ein Höhepunkt: In Biasca beginnt der Bahnwanderweg «Gottardo», der von Biascabis Airolo und auf der Alpennordseite von Göschenen bis Erstfeld führt und mit über 70 Informationstafeln und gut platzierten Aussichtspunkten Spannendes zur wohl bedeutendsten Bahnlinie Europas vermittelt.

Im Mittelalter war Biasca Schauplatz eines der grössten Bergstürze in der Geschichte der Schweiz: 1513 zerstörte ein Bergsturz vom Monte Crenone viele Häuser, tötete Hunderte von Bewohnern und schuf eine Talsperre. Diese barst 1515 unter dem Druck des aufgestauten Sees und richtete schwerste Schäden bis in den Piano di Magadino an.

Einen Besuch lohnt in Biasca die aus dem 12. Jahrhundert stammende Kirche SS. Pietro e Paolo, ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung mit monochromen Fresken aus dem 13. Jahrhundert. Ein Kreuzweg mit 14 Kapellen wurde 1742 errichtet und führt zum Oratorium Santa Petronilla mit Fresken aus dem 17. Jahrhundert. Einen Blick lohnt auch die historische Brücke Santa Petronilla.

Sehenswert sind auch die Pfarrkirche San Carlo (1891-1905), ein nie ganz fertig gestellter monumentaler Bau, sowie das militärhistorische Museum Forte Mondascia. In Biasca sind zudem einige alte Patrizierhäuser erhalten geblieben.

Highlights

  • Wasserfälle - die beim Bahnhof rund 80 Meter in die Tiefe stürzenden Wasserfälle sind Wahrzeichen Biascas und manchen Bahnreisenden schon aufgefallen.
  • Zum 125-Jahr-Jubiläum der Gotthardbahn wurde zwischen Erstfeld und Biasca der Gottardo-Weitwanderweg eröffnet. An gut 50 Orten informieren Tafeln über Gotthard-Region und -Bahn.
  • Alptransit-Baustelle bei Biasca - ein Besucherzentrum vermittelt Spannendes über die Grossbaustelle des Gotthard-Basistunnels, des neuen Bahntunnels von 57 km Länge für den alpenquerenden Verkehr.
  • Kirche SS. Pietro e Paolo in Biasca - ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung mit monochromen Fresken aus dem 13. Jahrhundert.
  • Valle di Blenio - dank seiner ausgesprochenen Nord-Süd-Ausrichtung ist das Bleniotal in Richtung Lukmanierpass sehr sonnig und wird auch «Sonnental» genannt.

Anreise und Rückreise Biasca

Adresse

Bellinzonese e Alto Ticino Turismo
Infopoint Biasca e Riviera
Contrada Cavalier Pellanda 4
6710 Biasca
Tel. +41 (0)91 862 33 27
Fax. +41 (0)91 862 42 69
biasca@bellinzonese-altoticino.ch
www.bellinzonese-altoticino.ch

Services

Übernachten

Albergo al Giardinetto
Albergo al Giardinetto
Biasca
Capanna Biasagn
Capanna Biasagn
Biasca
Capanna Cava
Capanna Cava
Biasca
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Kirche SS. Pietro und Paolo
Kirche SS. Pietro und Paolo
Wasserfall Santa Petronilla
Wasserfall Santa Petronilla
alle zeigen

Wandern in

Biasca
Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 27, Anzonico–Biasca
alle zeigen
Trans Swiss Trail
Trans Swiss Trail
Etappe 28, Biasca–Bellinzona
alle zeigen
ViaGottardo
ViaGottardo
Etappe 14, Lavorgo–Biasca
alle zeigen
ViaGottardo
ViaGottardo
Etappe 15, Biasca–Bellinzona
alle zeigen
Circuito Dongio-Motto
Circuito Dongio-Motto
Route 651, Dongio–Dongio
alle zeigen
Circuito Dongio-Satro
Circuito Dongio-Satro
Route 652, Dongio–Dongio
alle zeigen

Velofahren in

Biasca
Nord-Süd-Route
Nord-Süd-Route
Etappe 6, Airolo–Bellinzona
alle zeigen
Percorso Blenio–Lucomagno
Percorso Blenio–Lucomagno
Etappe 1, Biasca–Olivone (Camperio)
alle zeigen

Biken in

Biasca
Gottardo Bike
Valle di Blenio Bike