false

Wanderland

Fotogalerie

Wandern in

Saillon
Chemin du vignoble
Chemin du vignoble
Etappe 2, Saillon–Sion
alle zeigen
Chemin du vignoble
Chemin du vignoble
Etappe 1, Martigny–Saillon
alle zeigen

Velofahren in

Saillon
Chemin du Vignoble
Chemin du Vignoble
Etappe 1, Martigny–Sion
alle zeigen
Rhone-Route
Rhone-Route
Etappe 4, Sierre–Martigny
alle zeigen

Skaten in

Saillon
Rhône Skate
Rhône Skate
Etappe 3, Sierre–Martigny
alle zeigen
Saillon
Saillon

Saillon

Das malerische Saillon ist ein gut erhaltenes mittelalterliches Dorf voller Leben und einer spannenden Vergangenheit. Das südlich wirkende Klima ermöglicht es, dass hier nebst den Reben auch Mandel- und Feigenbäumen gedeihen.
Durch das besondere Klima wird in Saillon nicht nur erfolgreich Rebbau betrieben (auf rund 190 ha), sondern es gedeihen auch zahlreiche Mandel- und Feigenbäume. Eine Besonderheit ist der kleinste Rebberg der Welt, der bloss 1,67 Quadratmeter gross ist und aus drei Rebstöcken besteht. Angelegt wurde er in Gedenken an den Falschmünzer und Robin Hood der Alpen, Farinet, wobei der Dalai Lama als Pate fungiert. Der Weinberg ist umgeben von Steinen aus aller Welt sowie einem 600 kg schweren Marmorblock – der Stein der Freiheit. Dieser zeigt die Distanzen zu Kultstätten der Erde an wie z.B. die Pyramiden von Gizeh oder der Ayers Rock.

Das Wahrzeichen des Dorfes ist der Bayart-Turm, ein 19 m hoher Bergfried der 1260 durch den Graf von Savoyen gebaut worden ist und der eine herrliche Aussicht auf das Dorf und das Rhonetal bietet.

Das Pfarrhaus St. Jacques ist ein ehemaliges Hospiz, in welchem Pilger in Richtung Jerusalem und Santiago de Compostela Unterkunft fanden, das aber auch als Krankenhaus diente. Es ist eines der ältesten Häuser des Wallis. Eine der ältesten Walliser Sakralbauten befindet sich ausgangs von Saillon in Richtung Leytron: die Kapelle St. Laurent. Sie wurde im 5. oder 6. Jahrhundert am ursprünglichen Ort des Dorfs als Hauskapelle einer römischen Villa gebaut und 1527 vergrössert. Nach dem Bau der Pfarreikriche auf dem Felsen über Saillon wandelte man sie in eine Kapelle um, wobei nur der Chor bestehen blieb.

International bekannt wurde das Dorf im 19. Jahrhundert mit Marmor, der auf 1'000 m ü. M. am Fuss des Grande Garde gewonnen wurde. Der Abbau wurde 1926 eingestellt. Noch heute ist der Steinbruch sichtbar und man kann die Schönheit des gewonnenen Materials erahnen.

Saillon hat auch ein Thermalbad mit ausgebauten Wellnessangeboten. Die idyllisch gelegene Quelle ist in 40 Minuten zu Fuss vom Dorfzentrum zu erreichen.

Highlights

  • Mittelalterlicher Dorfkern mit einem der ältesten Walliser Gebäuden und dem Bayart-Turm und Kapelle St. Laurent, einer der ältesten Sakralbauten
  • Thermalquelle und Thermalbad
  • Farinet-Weg mit 21 riesigen Glasbildern
  • Falschgeld-Museum mit einer einzigartigen Ausstellung, u.a. über den Falschmünzer Farinet
Das malerische Saillon ist ein gut erhaltenes mittelalterliches Dorf voller Leben und einer spannenden Vergangenheit. Das südlich wirkende Klima ermöglicht es, dass hier nebst den Reben auch Mandel- und Feigenbäumen gedeihen.
Durch das besondere Klima wird in Saillon nicht nur erfolgreich Rebbau betrieben (auf rund 190 ha), sondern es gedeihen auch zahlreiche Mandel- und Feigenbäume. Eine Besonderheit ist der kleinste Rebberg der Welt, der bloss 1,67 Quadratmeter gross ist und aus drei Rebstöcken besteht. Angelegt wurde er in Gedenken an den Falschmünzer und Robin Hood der Alpen, Farinet, wobei der Dalai Lama als Pate fungiert. Der Weinberg ist umgeben von Steinen aus aller Welt sowie einem 600 kg schweren Marmorblock – der Stein der Freiheit. Dieser zeigt die Distanzen zu Kultstätten der Erde an wie z.B. die Pyramiden von Gizeh oder der Ayers Rock.

Das Wahrzeichen des Dorfes ist der Bayart-Turm, ein 19 m hoher Bergfried der 1260 durch den Graf von Savoyen gebaut worden ist und der eine herrliche Aussicht auf das Dorf und das Rhonetal bietet.

Das Pfarrhaus St. Jacques ist ein ehemaliges Hospiz, in welchem Pilger in Richtung Jerusalem und Santiago de Compostela Unterkunft fanden, das aber auch als Krankenhaus diente. Es ist eines der ältesten Häuser des Wallis. Eine der ältesten Walliser Sakralbauten befindet sich ausgangs von Saillon in Richtung Leytron: die Kapelle St. Laurent. Sie wurde im 5. oder 6. Jahrhundert am ursprünglichen Ort des Dorfs als Hauskapelle einer römischen Villa gebaut und 1527 vergrössert. Nach dem Bau der Pfarreikriche auf dem Felsen über Saillon wandelte man sie in eine Kapelle um, wobei nur der Chor bestehen blieb.

International bekannt wurde das Dorf im 19. Jahrhundert mit Marmor, der auf 1'000 m ü. M. am Fuss des Grande Garde gewonnen wurde. Der Abbau wurde 1926 eingestellt. Noch heute ist der Steinbruch sichtbar und man kann die Schönheit des gewonnenen Materials erahnen.

Saillon hat auch ein Thermalbad mit ausgebauten Wellnessangeboten. Die idyllisch gelegene Quelle ist in 40 Minuten zu Fuss vom Dorfzentrum zu erreichen.

Highlights

  • Mittelalterlicher Dorfkern mit einem der ältesten Walliser Gebäuden und dem Bayart-Turm und Kapelle St. Laurent, einer der ältesten Sakralbauten
  • Thermalquelle und Thermalbad
  • Farinet-Weg mit 21 riesigen Glasbildern
  • Falschgeld-Museum mit einer einzigartigen Ausstellung, u.a. über den Falschmünzer Farinet

Anreise und Rückreise Saillon

Adresse

Office du Tourisme Saillon
Av. des Comtes de Savoie 110
1913 Saillon
Tel. +41 (0)27 744 18 95
tourisme@saillon.ch
www.saillon.ch

Services

Übernachten

Restaurant et Camping de la Sarvaz
Restaurant et Camping de la Sarvaz
Saillon
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Falschgeldmuseum
Falschgeldmuseum
alle zeigen

Wandern in

Saillon
Chemin du vignoble
Chemin du vignoble
Etappe 2, Saillon–Sion
alle zeigen
Chemin du vignoble
Chemin du vignoble
Etappe 1, Martigny–Saillon
alle zeigen

Velofahren in

Saillon
Chemin du Vignoble
Chemin du Vignoble
Etappe 1, Martigny–Sion
alle zeigen
Rhone-Route
Rhone-Route
Etappe 4, Sierre–Martigny
alle zeigen

Skaten in

Saillon
Rhône Skate
Rhône Skate
Etappe 3, Sierre–Martigny
alle zeigen