false

Wanderland

Fotogalerie

Wandern in

Romont FR
ViaJacobi
ViaJacobi
Etappe 15, Romont (FR)–Moudon
alle zeigen
ViaJacobi
ViaJacobi
Etappe 14, Fribourg–Romont (FR)
alle zeigen
Sentier du Vitrail de Romont
Sentier du Vitrail de Romont
Route 271, Romont–Grangettes-près-Romont–Romont
alle zeigen

Velofahren in

Romont FR
Sense–Glâne–Veveyse
Sense–Glâne–Veveyse
Etappe 4, Romont FR–Châtel-St-Denis
alle zeigen
Herzroute
Herzroute
Etappe 1, Lausanne–Romont
alle zeigen
Herzroute
Herzroute
Etappe 2, Romont–Laupen
alle zeigen
Sense–Glâne–Veveyse
Sense–Glâne–Veveyse
Etappe 3, Plaffeien–Romont FR
alle zeigen
La Broye–La Gruyère
La Broye–La Gruyère
Route 87, Payerne–Bulle
alle zeigen
Romont (FR)
Romont FR

Romont FR

Das Städtchen Romont im südwestlichen Freiburger Mittelland fällt auf durch seine befestigte Lage auf einem Hügel. Im Schloss ist das weit herum bekannte Museum für Glasmalerei untergebracht. Weitere Glasmalereikunst ist in der Umgebung zu entdecken.
Romont liegt auf 780 m ü. M. auf einem isolierten Hügel (daher der Ortsname, abgeleitet von «Runder Hügel») im oberen Glânetal. Die Siedlung wurde im 10. Jahrhundert von den Herzögen von Burgund gegründet. Von Peter II. von Savoyen wurde Romont zu einem bedeutenden savoyischen Militärstützpunkt im Mittelland ausgebaut und befestigt: Von der alten Ringmauer aus dem 13. Jahrhundert (in der späteren Zeit mehrfach erneuert und ausgebaut) ist ein guter Teil noch erhalten. Wichtigstes Befestigungsbauwerk ist der mächtige Rundturm Tour à Boyer. Von weitem bietet Romont deshalb eine eindrucksvolle Silhouette. Auch hat das Städtchen sein malerisches Stadtbild mit zahlreichen Bürger- und Patrizierhäusern aus dem 17. bis 19. Jahrhundert bewahrt.

Das Schloss auf dem höchsten Punkt des Hügels beherbergt seit 1981 das Musée Suisse du Vitrail (Schweizerisches Museum für Glasmalerei). Die Sammlung umfasst Glasmalereien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. In einer Werkstatt finden Vorführungen und Glaskunst-Schnupperkurse statt. Das Museum gewährt auch Einblicke in die Kunstform der Hinterglasmalerei und besitzt eine einmalige Sammlung solcher Werke (Bilder, Möbel, Schmuck). Zu Fuss, per Fahrrad oder bei schlechtem Wetter auch mit dem Auto lässt sich der Glasmalerei-Pfad in der Region erkunden.

Schräg gegenüber dem Schloss steht die Kollegiatskirche Notre-Dame-de-l'Assomption, eines der schönsten gotischen Gotteshäuser der Westschweiz. Unter den Häusern der Altstadt sind das Restaurant de la Croix Blanche und das Hôtel du Cerf (beide aus dem 16. Jahrhundert) zu erwähnen. Im Tal der Glâne befindet sich das 1268 gegründete Zisterzienserkloster Fille-Dieu. Die um einen Innenhof angeordneten Konventsgebäude zeigen einen strengen Barockstil.

Im Schloss von Mézières aus dem 16. Jahrhundert ist ein Tapetenmuseum (Musée du papier peint) untergebracht: In den 1770er Jahren erfahren die Papiertapeten einen ungeahnten Aufschwung, vor allem in Paris. Frédéric-François-Victor de Diesbach, der das Schloss Mézières von 1787 bis 1789 umbaute, war mit dem neuesten Zeitgeschmack vertraut und liess die Räume mit Papiertapeten schmücken.

Highlights

  • Lage - das befestigte Städtchen Romont liegt auffallend und von weit her sichtbar auf einem runden Hügel, daher auch der Name Romont.
  • Musée Suisse du Vitrail - das Schweizerische Museum für Glasmalerei im Schloss Romont zeigt verschiedenste Formen der Glasmalkunst - eine Besonderheit der Schweizer Museenlandschaft.
  • Tapetenmuseum - das selber mit Tapeten des 18. Jahrhunderts dekorierte Schloss Mézières bei Romont ist Ausstellungsort einer reichen historischen Tapetensammlung.
  • Kollegiatskirche Notre-Dame-de-l'Assomption - die Kirche in Romont gehört zu den herausragenden gotischen Bauten der Westschweiz.
Das Städtchen Romont im südwestlichen Freiburger Mittelland fällt auf durch seine befestigte Lage auf einem Hügel. Im Schloss ist das weit herum bekannte Museum für Glasmalerei untergebracht. Weitere Glasmalereikunst ist in der Umgebung zu entdecken.
Romont liegt auf 780 m ü. M. auf einem isolierten Hügel (daher der Ortsname, abgeleitet von «Runder Hügel») im oberen Glânetal. Die Siedlung wurde im 10. Jahrhundert von den Herzögen von Burgund gegründet. Von Peter II. von Savoyen wurde Romont zu einem bedeutenden savoyischen Militärstützpunkt im Mittelland ausgebaut und befestigt: Von der alten Ringmauer aus dem 13. Jahrhundert (in der späteren Zeit mehrfach erneuert und ausgebaut) ist ein guter Teil noch erhalten. Wichtigstes Befestigungsbauwerk ist der mächtige Rundturm Tour à Boyer. Von weitem bietet Romont deshalb eine eindrucksvolle Silhouette. Auch hat das Städtchen sein malerisches Stadtbild mit zahlreichen Bürger- und Patrizierhäusern aus dem 17. bis 19. Jahrhundert bewahrt.

Das Schloss auf dem höchsten Punkt des Hügels beherbergt seit 1981 das Musée Suisse du Vitrail (Schweizerisches Museum für Glasmalerei). Die Sammlung umfasst Glasmalereien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. In einer Werkstatt finden Vorführungen und Glaskunst-Schnupperkurse statt. Das Museum gewährt auch Einblicke in die Kunstform der Hinterglasmalerei und besitzt eine einmalige Sammlung solcher Werke (Bilder, Möbel, Schmuck). Zu Fuss, per Fahrrad oder bei schlechtem Wetter auch mit dem Auto lässt sich der Glasmalerei-Pfad in der Region erkunden.

Schräg gegenüber dem Schloss steht die Kollegiatskirche Notre-Dame-de-l'Assomption, eines der schönsten gotischen Gotteshäuser der Westschweiz. Unter den Häusern der Altstadt sind das Restaurant de la Croix Blanche und das Hôtel du Cerf (beide aus dem 16. Jahrhundert) zu erwähnen. Im Tal der Glâne befindet sich das 1268 gegründete Zisterzienserkloster Fille-Dieu. Die um einen Innenhof angeordneten Konventsgebäude zeigen einen strengen Barockstil.

Im Schloss von Mézières aus dem 16. Jahrhundert ist ein Tapetenmuseum (Musée du papier peint) untergebracht: In den 1770er Jahren erfahren die Papiertapeten einen ungeahnten Aufschwung, vor allem in Paris. Frédéric-François-Victor de Diesbach, der das Schloss Mézières von 1787 bis 1789 umbaute, war mit dem neuesten Zeitgeschmack vertraut und liess die Räume mit Papiertapeten schmücken.

Highlights

  • Lage - das befestigte Städtchen Romont liegt auffallend und von weit her sichtbar auf einem runden Hügel, daher auch der Name Romont.
  • Musée Suisse du Vitrail - das Schweizerische Museum für Glasmalerei im Schloss Romont zeigt verschiedenste Formen der Glasmalkunst - eine Besonderheit der Schweizer Museenlandschaft.
  • Tapetenmuseum - das selber mit Tapeten des 18. Jahrhunderts dekorierte Schloss Mézières bei Romont ist Ausstellungsort einer reichen historischen Tapetensammlung.
  • Kollegiatskirche Notre-Dame-de-l'Assomption - die Kirche in Romont gehört zu den herausragenden gotischen Bauten der Westschweiz.

Anreise und Rückreise Romont FR

Adresse

Office du tourisme Romont
Rue du Château 112
1680 Romont
Tel. +41 (0)26 651 90 55
info@romontregion.ch
www.romontregion.ch

Services

Sehenswürdigkeiten

Schweizerisches Museum für Glasmalerei
Schweizerisches Museum für Glasmalerei
alle zeigen

Wandern in

Romont FR
ViaJacobi
ViaJacobi
Etappe 15, Romont (FR)–Moudon
alle zeigen
ViaJacobi
ViaJacobi
Etappe 14, Fribourg–Romont (FR)
alle zeigen
Sentier du Vitrail de Romont
Sentier du Vitrail de Romont
Route 271, Romont–Grangettes-près-Romont–Romont
alle zeigen

Velofahren in

Romont FR
Sense–Glâne–Veveyse
Sense–Glâne–Veveyse
Etappe 4, Romont FR–Châtel-St-Denis
alle zeigen
Herzroute
Herzroute
Etappe 1, Lausanne–Romont
alle zeigen
Herzroute
Herzroute
Etappe 2, Romont–Laupen
alle zeigen
Sense–Glâne–Veveyse
Sense–Glâne–Veveyse
Etappe 3, Plaffeien–Romont FR
alle zeigen
La Broye–La Gruyère
La Broye–La Gruyère
Route 87, Payerne–Bulle
alle zeigen