29 Pragelpass-Weg
29 Pragelpass-Weg

Wanderland

etappe-01694

Pragelpass-Weg

Etappe 3, Hinter Klöntal–Glarus

Wegreportage
43 Fotos

WL_029_03_DSC04866_R_F_M.jpg
etappe-01694

Pragelpass-Weg

Zuerst entlang dem Klöntalersee, eingerahmt von steilen Felswänden. Es folgt der Abstieg nach Glarus. Vom Damm des Stausees durch ein enges Tal mit steilen Felswänden und imposanten Felsbrocken, die von der quirligen Löntsch umspühlt werden.
Hinter Klöntal ist ein idyllischer Ort am oberen Ende des von Bergen umrahmten Klöntalersees. Der gerade mal drei Quadratkilometer grosse Natursee auf 848 m.ü.M ist durch einen Bergsturz entstanden. Das Auengebiet im Mündungsbereich der Klön ist von nationaler Bedeutung. Ein schöner Pfad führt von Hinter Klöntal dem Ufer entlang nach Seerüti auf der anderen Seeseite. Der erste Teil des Weges liegt in einem Fahrverbot. Schön spiegeln sich die nördlichen Berggipfel von Mutteristock und Schijen und der östlich liegende Mürtschenstock im spiegelglatten Wasser. Idyllische Plätze am Ufer laden zum Grillieren und «blegärä» ein (ausruhen).

Durch die Felsenge beim Bärentritt passiert der Uferweg danach eine Steingruppe – das Gessner-Denkmal. Das von der Natur geschaffene Werk wurde 1788 von zwei Verehrern dem Zürcher Idyllendichter und Maler Salomon Gessner (1730-1788) gewidmet. Unklar bleibt, ob sie damals tatsächlich Gessner ehren oder nicht vielmehr die eigene Verewigung erreichen wollten. So oder so: Das Klöntal gewann mit der Publikation dieser Geschichte 1789 mit einem Schlag an Popularität.

Der Pfad geht nach der Brücke, wo auch das Fahrverbot endet, in eine Schotterstrasse über. Beim kleinen Staudamm am Ende des Sees angekommen sind beinahe zwei Stunden verstrichen. Der Staudamm wird seit 1908 für die Gewinnung von Elektrizität genutzt. Von hier wird abgestiegen: Der Löntsch entlang schlängelt sich der Weg hinab zum Chohlgrüebli. Nach der schluchtähnlichen Passage öffnet sich das Gelände bei Staldengarten. Über die Allmend erreicht man bald die Zivilisation rund um Glarus, kleinster Kantonshauptort der Schweiz. Wenig später endet die eher kurze Etappe beim Bahnhof.
Zuerst entlang dem Klöntalersee, eingerahmt von steilen Felswänden. Es folgt der Abstieg nach Glarus. Vom Damm des Stausees durch ein enges Tal mit steilen Felswänden und imposanten Felsbrocken, die von der quirligen Löntsch umspühlt werden.
Hinter Klöntal ist ein idyllischer Ort am oberen Ende des von Bergen umrahmten Klöntalersees. Der gerade mal drei Quadratkilometer grosse Natursee auf 848 m.ü.M ist durch einen Bergsturz entstanden. Das Auengebiet im Mündungsbereich der Klön ist von nationaler Bedeutung. Ein schöner Pfad führt von Hinter Klöntal dem Ufer entlang nach Seerüti auf der anderen Seeseite. Der erste Teil des Weges liegt in einem Fahrverbot. Schön spiegeln sich die nördlichen Berggipfel von Mutteristock und Schijen und der östlich liegende Mürtschenstock im spiegelglatten Wasser. Idyllische Plätze am Ufer laden zum Grillieren und «blegärä» ein (ausruhen).

Durch die Felsenge beim Bärentritt passiert der Uferweg danach eine Steingruppe – das Gessner-Denkmal. Das von der Natur geschaffene Werk wurde 1788 von zwei Verehrern dem Zürcher Idyllendichter und Maler Salomon Gessner (1730-1788) gewidmet. Unklar bleibt, ob sie damals tatsächlich Gessner ehren oder nicht vielmehr die eigene Verewigung erreichen wollten. So oder so: Das Klöntal gewann mit der Publikation dieser Geschichte 1789 mit einem Schlag an Popularität.

Der Pfad geht nach der Brücke, wo auch das Fahrverbot endet, in eine Schotterstrasse über. Beim kleinen Staudamm am Ende des Sees angekommen sind beinahe zwei Stunden verstrichen. Der Staudamm wird seit 1908 für die Gewinnung von Elektrizität genutzt. Von hier wird abgestiegen: Der Löntsch entlang schlängelt sich der Weg hinab zum Chohlgrüebli. Nach der schluchtähnlichen Passage öffnet sich das Gelände bei Staldengarten. Über die Allmend erreicht man bald die Zivilisation rund um Glarus, kleinster Kantonshauptort der Schweiz. Wenig später endet die eher kurze Etappe beim Bahnhof.
14 km
180 m | 560 m
3 h 35 min
leicht (Wanderweg) | mittel

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Klöntal, Plätz
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Unterwegs …

Einsparung Höhenmeter
Zwischen Klöntal, Richisau und Glarus, Bahnhof verkehrt ein Bus, mit dem sich ca. 600 Höhenmeter einsparen lassen.

Anreise | Rückreise

Kontakt

Betreuung Signalisation
Die Signalisation wird im Auftrag der Gemeinden durch die kantonale Wanderweg-Organisation betreut.
Glarner Wanderwege
Niederrüti 54
8762 Schwändi
daniel.zimmermann@nipo.ch
www.glarnerwanderwege.ch

Services

Übernachten

Glärnischhütte SAC
Glärnischhütte SAC
Klöntal
alle zeigen

Orte

Hinter Klöntal
Hinter Klöntal
Glarus
Glarus
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Flowtrail Glarus
Flowtrail Glarus
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung

Reiseberichte

29 Pragelpass-Weg