56 Lötschberg-Panoramaweg
56 Lötschberg-Panoramaweg

Wanderland

etappe-01252

Lötschberg-Panoramaweg

Etappe 2, Kandersteg–Selden

Wegreportage
73 Fotos

WL_056_02_P1000464_R_F_M.jpg
etappe-01252

Lötschberg-Panoramaweg

Eindrückliche Wanderung durch das Gasteretal, eines der grossartigsten Hochgebirgstäler der Alpen. Eingerahmt von steilen Felswänden fliesst die junge Kander mal sanft, mal wild tosend. Während des Bergfrühlings reichhaltige Alpenflora.
Der ruhige Ferienort Kandersteg mit rund 1000 Einwohnern liegt am Fusse des Lötschenpasses. Mal direkt an der Kander, dann wieder etwas weiter weg, schlängelt sich der Weg hinauf zur Eggeschwand. Bei der Talstation Sunnbühl taucht er in die Chluse und wird etwas steiler. Beim Aufstieg durch die Schlucht begleitet einen das wilde Tosen der Kander. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen hier Strassenarbeiten zur Erschliessung des Gasteretals, später fanden Ausbesserungen statt. Besonders spektakulär ist der Abschnitt, der als Passstrasse in die Chluse gesprengt wurde. Gemauerte Brüstungen, Trockenmauern, Randsteine, Bogenbrücken, Tunnels, eine Halbgalerie – diese bautechnische Meisterleistung kann heute noch besichtigt werden. Entsprechend ist das Wegerlebnis auf der ursprünglichen Strasse trotz Verkehr grösser als auf dem relativ unspektakulären Trassee des Saumweges.

Nach der Chluse folgt die Ebene von Gastereholz. Eingerahmt wird die Auenlandschaft von steilen Felswänden. Die Wasserläufe vom Schwarzbach und Geltibach fliessen hier in die junge Kander, welche das Hochtal prägt und sich schlängelnd und mit vielen Nebenläufen ihren Weg bahnt. Durch schöne Birkenwälder schlängelt sich auch der Weg weiter bergwärts. Das Gasteretal besticht durch seine Abgeschiedenheit und die wunderbare Blumenpracht, insbesondere im Bergfrühling. Auch seltene Arten wie die Alpenwaldrebe oder der Frauenschuh sind hier zu bestaunen. Während dem häufig schneebedeckten Sackhorn entgegenwandert wird, lohnt sich ein Blick zurück an die Bunderchrinde neben dem Chline Loner, dem Passübergang von Kandersteg nach Adelboden.

Die letzte Brücke bei Geissalmi überquert, führt der Pfad in ein paar Kehren auf die asphaltierte Strasse, die später in der kleinen Siedlung Selden endet. Sie ist der Ausgangspunkt für die Königstour der Wanderung, die Etappe über den Lötschenpass. Als ältester Übergang zwischen dem Wallis und Bern ist er beliebt bei Wanderern. Der Lötschenpass verlor einst seine Bedeutung als Säumerroute, als die einfachere Gemmiroute ausgebaut wurde.
Eindrückliche Wanderung durch das Gasteretal, eines der grossartigsten Hochgebirgstäler der Alpen. Eingerahmt von steilen Felswänden fliesst die junge Kander mal sanft, mal wild tosend. Während des Bergfrühlings reichhaltige Alpenflora.
Der ruhige Ferienort Kandersteg mit rund 1000 Einwohnern liegt am Fusse des Lötschenpasses. Mal direkt an der Kander, dann wieder etwas weiter weg, schlängelt sich der Weg hinauf zur Eggeschwand. Bei der Talstation Sunnbühl taucht er in die Chluse und wird etwas steiler. Beim Aufstieg durch die Schlucht begleitet einen das wilde Tosen der Kander. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen hier Strassenarbeiten zur Erschliessung des Gasteretals, später fanden Ausbesserungen statt. Besonders spektakulär ist der Abschnitt, der als Passstrasse in die Chluse gesprengt wurde. Gemauerte Brüstungen, Trockenmauern, Randsteine, Bogenbrücken, Tunnels, eine Halbgalerie – diese bautechnische Meisterleistung kann heute noch besichtigt werden. Entsprechend ist das Wegerlebnis auf der ursprünglichen Strasse trotz Verkehr grösser als auf dem relativ unspektakulären Trassee des Saumweges.

Nach der Chluse folgt die Ebene von Gastereholz. Eingerahmt wird die Auenlandschaft von steilen Felswänden. Die Wasserläufe vom Schwarzbach und Geltibach fliessen hier in die junge Kander, welche das Hochtal prägt und sich schlängelnd und mit vielen Nebenläufen ihren Weg bahnt. Durch schöne Birkenwälder schlängelt sich auch der Weg weiter bergwärts. Das Gasteretal besticht durch seine Abgeschiedenheit und die wunderbare Blumenpracht, insbesondere im Bergfrühling. Auch seltene Arten wie die Alpenwaldrebe oder der Frauenschuh sind hier zu bestaunen. Während dem häufig schneebedeckten Sackhorn entgegenwandert wird, lohnt sich ein Blick zurück an die Bunderchrinde neben dem Chline Loner, dem Passübergang von Kandersteg nach Adelboden.

Die letzte Brücke bei Geissalmi überquert, führt der Pfad in ein paar Kehren auf die asphaltierte Strasse, die später in der kleinen Siedlung Selden endet. Sie ist der Ausgangspunkt für die Königstour der Wanderung, die Etappe über den Lötschenpass. Als ältester Übergang zwischen dem Wallis und Bern ist er beliebt bei Wanderern. Der Lötschenpass verlor einst seine Bedeutung als Säumerroute, als die einfachere Gemmiroute ausgebaut wurde.
11 km
460 m | 90 m
3 h 00 min
mittel (Bergwanderweg) | mittel

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Kandersteg
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Unterwegs …

Aufstieg Gasteretal
319
Aufstieg Gasteretal
Empfehlung Bahn, Bus, Schiff
Kandersteg, Bahnhof–Selden, Hotel Gasterntal
oder
Selden, Hotel Gasterntal–Kandersteg, Bahnhof
Grund: eingesparte Höhenmeter ca. 400m.
Voranmeldung notwendig: Tel. +41 (0)33 671 11 72.
Fahrplan SBB

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Selden, Gasthaus Steinbock
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Kontakt

Betreuung Signalisation
Die Signalisation wird im Auftrag des Kantons durch die kantonale Wanderweg-Organisation betreut. Helfen Sie mit und werden Sie Mitglied in Ihrem Kanton.
Werden Sie Mitglied.
Berner Wanderwege
Moserstrasse 27
3000 Bern 25
info@bernerwanderwege.ch
www.bernerwanderwege.ch

Services

Übernachten

Balmhornhütte SAC
Balmhornhütte SAC
Kandersteg
Hotel Victoria Ritter AG
Hotel Victoria Ritter AG
Kandersteg
alle zeigen

Orte

Kandersteg
Kandersteg
Selden
Selden
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Freeride Trail Sunnbüel-Kandersteg
Freeride Trail Sunnbüel-Kandersteg
Chluse (Kandersteg–Gasteretal)
Chluse (Kandersteg–Gasteretal)
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung