Werenbachtobel-Weg
Werenbachtobel-Weg

Wanderland

Werenbachtobel-Weg

Zürich, Burgwis–Zürich, Burgwis

Wegreportage
11 Fotos

WL_868_Wehrenbach_Ru_10_copyright_Gruen_Stadt_Zuerich_Fachstelle_Naturschutz_M.jpg

Werenbachtobel-Weg

Das Werenbachtobel begeistert mit seiner Vielseitigkeit. Einerseits besticht es durch seine reizvolle Erscheinung und oberflächlich wirkende Wildnis und andererseits ist es auch eine vom Menschen geprägte Kulturlandschaft.
Das Werenbachtobel gehört zu den eindrücklichsten Tobellandschaften Zürichs. Es entstand im Laufe der letzten 10000 bis 15000 Jahre, nachdem sich der Linthgletscher gegen Ende der letzten Eiszeit aus der Gegend von Zürich zurückgezogen hatte. Ein kleiner Abstecher zum alten Mühlerad lohnt sich allemal. Die beiden Gasthöfe laden zum Verweilen ein. Die Lokalität Trichtenhusen wird erstmals 946 urkundlich erwähnt, und die dazugehörige Mühle besteht mit Sicherheit seit 1417.

Elefantenbach wird der Bach im Stöckentobel genannt-Sinnbild dafür ist der steinerne Elefant, den der Verschönerungsverein Zürich 1898 weiter unten ins Bachbett baute. Woher der nicht alltägliche Name stammt, ist nicht geklärt. Doch bereits auf der Wildkarte aus den Jahren 1843-1851 wird der Bach durch das Stöckentobel als «Elephantenbach» bezeichnet. Der Elefant steht mitten im Bach und lädt zum Spielen und Verweilen ein. Eine Feuerstelle mit Sitzgelegenheit steht ebenfalls zur Verfügung.
Das Werenbachtobel begeistert mit seiner Vielseitigkeit. Einerseits besticht es durch seine reizvolle Erscheinung und oberflächlich wirkende Wildnis und andererseits ist es auch eine vom Menschen geprägte Kulturlandschaft.
Das Werenbachtobel gehört zu den eindrücklichsten Tobellandschaften Zürichs. Es entstand im Laufe der letzten 10000 bis 15000 Jahre, nachdem sich der Linthgletscher gegen Ende der letzten Eiszeit aus der Gegend von Zürich zurückgezogen hatte. Ein kleiner Abstecher zum alten Mühlerad lohnt sich allemal. Die beiden Gasthöfe laden zum Verweilen ein. Die Lokalität Trichtenhusen wird erstmals 946 urkundlich erwähnt, und die dazugehörige Mühle besteht mit Sicherheit seit 1417.

Elefantenbach wird der Bach im Stöckentobel genannt-Sinnbild dafür ist der steinerne Elefant, den der Verschönerungsverein Zürich 1898 weiter unten ins Bachbett baute. Woher der nicht alltägliche Name stammt, ist nicht geklärt. Doch bereits auf der Wildkarte aus den Jahren 1843-1851 wird der Bach durch das Stöckentobel als «Elephantenbach» bezeichnet. Der Elefant steht mitten im Bach und lädt zum Spielen und Verweilen ein. Eine Feuerstelle mit Sitzgelegenheit steht ebenfalls zur Verfügung.
7 km | 1 Etappe
240 m | 240 m
1 h 55 min
leicht (Wanderweg) | leicht

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Zürich, Burgwies
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Ab Tramstation Burgwis folgen Sie der Wegweisung Richtung Trichtenhusen - Witikon - Abzweigung Elefantenbach - Rastplatz Elefantenbach- Burgwis.

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Zürich, Burgwies
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Kontakt

Rapperswil Zürichsee Tourismus
Fischmarktplatz 1
8640 Rapperswil
Tel. +41 (0)55 225 77 00
info@rzst.ch
www.rapperswil-zuerichsee.ch

Services

Übernachten

Hotel Swiss Night by Fassbind
Hotel Swiss Night by Fassbind
Zürich
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Chinagarten Zürich
Chinagarten Zürich
alle zeigen