Email share button
Urwaldweg Bödmeren
Urwaldweg Bödmeren

Wanderland

Urwaldweg Bödmeren

Urwaldweg Bödmeren

Muotathal (Eigeliswald)–Muotathal (Eigeliswald)

Fotogalerie

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung
Urwaldweg Bödmeren

Urwaldweg Bödmeren

Urwald – Alpen – Karst. Die wechselnde Verbindung von Natur- und Kulturlandschaft.
Zwischen Mittenwald und Bödmeren verläuft der Weg durch das Urwaldreservat Bödmeren. Uns zeigt sich ein durch kleine Baumkollektive strukturierter Fichtenwald und später ein lichter, strauchreicher Birkenwald mit einzelnen Fichten und Föhren. Die Flora reagiert sehr fein auf Bodenverhältnisse und Kleintopographie, was sich in einer grossen Vielfalt ausdrückt. Die Alpweide markiert das Ende des Urwaldes.

Das Mosaik von Wald und Weide begleitet uns auf dem ganzen Weg. Der Mensch hat dort durch Rodungen Alpweiden geschaffen, wo der Boden dafür geeignet war.

Auf dem Weg treffen wir ab und zu auch auf kleine Biotope, «Flösch» genannt. Die sehr hohen Niederschläge - rund 2500mm pro Jahr - versickern schnell, ausser an Stellen, wo Lehmschichten den Boden abdichten. Diese natürlichen Tränkstellen ermöglichen in dem fliessgewässerfreien Gebiet die Bewirtschaftung mit Vieh.
Vorbei an eindrücklichen Tiefblicken ins Muotatal kehren wir zum Ausgangspunkt zurück.
Urwald – Alpen – Karst. Die wechselnde Verbindung von Natur- und Kulturlandschaft.
Zwischen Mittenwald und Bödmeren verläuft der Weg durch das Urwaldreservat Bödmeren. Uns zeigt sich ein durch kleine Baumkollektive strukturierter Fichtenwald und später ein lichter, strauchreicher Birkenwald mit einzelnen Fichten und Föhren. Die Flora reagiert sehr fein auf Bodenverhältnisse und Kleintopographie, was sich in einer grossen Vielfalt ausdrückt. Die Alpweide markiert das Ende des Urwaldes.

Das Mosaik von Wald und Weide begleitet uns auf dem ganzen Weg. Der Mensch hat dort durch Rodungen Alpweiden geschaffen, wo der Boden dafür geeignet war.

Auf dem Weg treffen wir ab und zu auch auf kleine Biotope, «Flösch» genannt. Die sehr hohen Niederschläge - rund 2500mm pro Jahr - versickern schnell, ausser an Stellen, wo Lehmschichten den Boden abdichten. Diese natürlichen Tränkstellen ermöglichen in dem fliessgewässerfreien Gebiet die Bewirtschaftung mit Vieh.
Vorbei an eindrücklichen Tiefblicken ins Muotatal kehren wir zum Ausgangspunkt zurück.
10 km | 1 Etappe
460 m | 460 m
3 h 00 min
mittel (Bergwanderweg) | mittel

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Muotathal, Eigeliswald
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Unterwegs …

Belag/Untergrund
Achtung: Stellenweise kann der Weg nach Niederschlägen morastig sein.
Hinweis
Achtung: Der Weg verläuft über offene Viehweiden.

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Muotathal, Eigeliswald
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Kontakt

Stoos-Muotatal Tourismus
Grundstrasse 232
6430 Schwyz
Tel. +41 (0)41 818 08 80
info@stoos-muotatal.ch
www.stoos-muotatal.ch

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung