680 Senda Desertina
680 Senda Desertina

Wanderland

Senda Desertina

Senda Desertina

Disentis, Bahnhof–Disentis, Bahnhof

Fotogalerie

WL_680_senda_desertina_bild01_M.jpg
WL_680_senda_desertina_bild02_M.jpg
WL_680_senda_desertina_bild03_M.jpg
WL_680_senda_desertina_bild04_M.jpg
WL_680_senda_desertina_bild06_M.jpg
WL_680_senda_desertina_bild07_M.jpg
WL_680_senda_desertina_bild08_M.jpg
WL_680_senda_desertina_bild11_M.jpg
Senda Desertina

Senda Desertina

Entspannung am rauschenden Vorderrhein, auf dem Muntatsch herrliche Aussichten auf die Surselva. Dazwischen Kapellen und Kirchen mit eindrücklichen Wandmalereien und verträumte Weiler mit typischen Bauernhäusern im oberländischen Stil. Der Rundweg ist meist auch im Winter begehbar.
Umgeben von einer vielfältigen Flora führt der Weg vom Start beim Bahnhof Disentis nach Fontanivas. Hier lädt der See zum Verweilen und im Sommer zum Baden ein. Auf den Wiesen hat es genügend Sonnen- und Schattenplätze, Kinder können sich auf dem Wasserspielplatz austoben. Hinunter an den rauschenden Vorderrhein geht es mit Blick auf Specksteinfelsen und Gletschermühlen Richtung Cuflons.

Sakralbauten prägen die Landschaft rund um Disentis. Von der Bedeutung der Religion zeugen insgesamt 14 Kirchen und Kapellen. Diese sind auch bauhistorisch interessant. Etwa die Kirche Sontga Gada, die auf dem Weg passiert wird. Die romanische Kapelle aus dem 12.Jahrhundert ist mit alten Wandmalereien verziert. Früher soll sich hier eine Kultstätte der Kelten befunden haben. Via Cuoz wird Segnas erreicht, das im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) aufgeführt wird. Die sonnenverbrannten Häuser sind im typischen Walser Strickbau gezimmert und sehr gut erhalten. Ein Muss in Acletta, der nächsten Station: die barocke Marienkapelle besichtigen mit ihrer wunderbaren Innenarchitektur und dem berühmten Madonnenbild von Carlo Francesco Nuvolone aus dem Jahr 1672.

Oben auf dem Muntatsch eröffnet sich ein wunderbarer Ausblick auf den Medelsergletscher. In Clavaniev beeindruckt indes der noch intakte alte Kern mit den vielen kleinen Ställen, der Sennerei und dem Holzbackofen am Eingang des Weilers. Die Route durchquert Turtengia und danach den Wald bis zum früheren Galgen Fuortga, von dem noch die zwei steinernen Säulen zu sehen sind. Nach dem Abstieg durch den Klosterwald schliesst sich der Rundgang beim Bahnhof Disentis.
Entspannung am rauschenden Vorderrhein, auf dem Muntatsch herrliche Aussichten auf die Surselva. Dazwischen Kapellen und Kirchen mit eindrücklichen Wandmalereien und verträumte Weiler mit typischen Bauernhäusern im oberländischen Stil. Der Rundweg ist meist auch im Winter begehbar.
Umgeben von einer vielfältigen Flora führt der Weg vom Start beim Bahnhof Disentis nach Fontanivas. Hier lädt der See zum Verweilen und im Sommer zum Baden ein. Auf den Wiesen hat es genügend Sonnen- und Schattenplätze, Kinder können sich auf dem Wasserspielplatz austoben. Hinunter an den rauschenden Vorderrhein geht es mit Blick auf Specksteinfelsen und Gletschermühlen Richtung Cuflons.

Sakralbauten prägen die Landschaft rund um Disentis. Von der Bedeutung der Religion zeugen insgesamt 14 Kirchen und Kapellen. Diese sind auch bauhistorisch interessant. Etwa die Kirche Sontga Gada, die auf dem Weg passiert wird. Die romanische Kapelle aus dem 12.Jahrhundert ist mit alten Wandmalereien verziert. Früher soll sich hier eine Kultstätte der Kelten befunden haben. Via Cuoz wird Segnas erreicht, das im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) aufgeführt wird. Die sonnenverbrannten Häuser sind im typischen Walser Strickbau gezimmert und sehr gut erhalten. Ein Muss in Acletta, der nächsten Station: die barocke Marienkapelle besichtigen mit ihrer wunderbaren Innenarchitektur und dem berühmten Madonnenbild von Carlo Francesco Nuvolone aus dem Jahr 1672.

Oben auf dem Muntatsch eröffnet sich ein wunderbarer Ausblick auf den Medelsergletscher. In Clavaniev beeindruckt indes der noch intakte alte Kern mit den vielen kleinen Ställen, der Sennerei und dem Holzbackofen am Eingang des Weilers. Die Route durchquert Turtengia und danach den Wald bis zum früheren Galgen Fuortga, von dem noch die zwei steinernen Säulen zu sehen sind. Nach dem Abstieg durch den Klosterwald schliesst sich der Rundgang beim Bahnhof Disentis.
13 km | 1 Etappe
540 m | 540 m
3 h 45 min
leicht (Wanderweg) | mittel

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Disentis/Mustér
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen
Anreise / Rückreise Disentis/Mustér
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Kontakt

Disentis Sedrun Tourismus
Via Acletta 2
7180 Disentis/Mustér
Tel. +41 81 920 40 30
info@disentis-sedrun.ch
Mehr

Services

Übernachten

Hotel-Restaurant La Furca
Hotel-Restaurant La Furca
Disentis/Mustér
TCS Camping Disentis
TCS Camping Disentis
Disentis/Mustér
alle zeigen

Orte

Disentis
Disentis
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Kloster Disentis
Kloster Disentis
Disentis–Sontga Gada
Disentis–Sontga Gada
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung