634 Sentiero delle meraviglie
634 Sentiero delle meraviglie

Wanderland

Sentiero delle meraviglie

Sentiero delle meraviglie

Novaggio–Castello di Miglieglia–Maglio–Novaggio

Wegreportage
50 Fotos

WL_634_DSC2299_F_M.jpg
Sentiero delle meraviglie

Sentiero delle meraviglie

Trockenmauern, Burgruinen, alte Mühlen, Minen und Brennöfen: Diese Wanderung gleicht einer Zeitreise in die Vergangenheit des Malcantone. Auch die Natur dieser Region beeindruckt: Flora und Fauna am Magliasina-Ufer, weitläufige Kastanienwälder, Hügellandschaften und typische Tessiner Dörfer.
Hinweis: Die Wegweisung mit der Routennummer von SchweizMobil wird erst in der Saison 2021 bereit sein. Dies ist eine Folge der Corona-Pandemie.

Der Malcantone ist bekannt für seine vielfältigen Landschaften: Das Ufer des Luganersees, sanfte Hügelzüge, ausgedehnte Wälder, eine üppige südländische Pflanzenwelt, kleine Dörfer und der Aussichtsgipfel Monte Lema charakterisieren die Region. Im Tal stossen Besucher auch auf natürliche Wunderwerke und zum Teil verfallene technische Zeitzeugen. Diese können auf dem Weg der Wunder mit Start und Ziel in Novaggio entdeckt werden. Getreidemühlen, Hammerschmieden, Brennöfen, Erzminen oder Burgen – der thematische Rundweg führt an rund einem Dutzend Stationen vorbei, die das frühere Leben im Tal aufzeigen. Er ist besonders geeignet für Familien und Geschichts-Fans.

Unterhalb von Novaggio und vorbei an den letzten Häusern biegt der Weg ins Tal ein, welches von der Magliasina durchflossen wird. Gesäumt von Trockenmauern wird zuerst die restaurierte Mühle von Vinerà erreicht. Hier wurden früher Kastanien gemahlen. In Casé indes hat man versucht, Quarz und Antimon abzubauen. Die Erträge waren jedoch zu gering. Erzadern gab es in Tignavall und nur unweit davon, in Baglioni und Franzi, wurden in den Minen kleine Mengen an Gold und Silber gefunden. Dem Weg wird weiter gefolgt bis zur Burg Miglieglia. Deren Überreste liegen auf den felsigen, durch eine Moräne überdeckten Schluchten der Magliasina. Unterhalb des Weges zur Burgruine können mehrere, enge Terrassen entdeckt werden. Auf diesen Feldern wurde hauptsächlich Roggen angebaut. Heute wachsen wieder Buchen, Kastanien, Birken und Eichen.

Kurz bevor der Rückweg beginnt, wird die Hammerschmiede von Aranno passiert. Hier wurden grosse Eisenteile zur Herstellung von Werkzeugen bearbeitet. Diese letzte wasserbetriebene Hammerschmiede der Schweiz blieb bis 1951 in Betrieb. Tafeln im Obergeschoss geben Einblick in Geschichte und Technik. Unmittelbar unterhalb liegt die Mine La Monda. Nach dem Steg der Hammerschmiede tritt man in den Auwald ein, der entlang des Flusses verläuft. Hier haben zahlreiche Pflanzen- und Vogelarten (Rotkehlchen, Grasmücken, Amseln) ein Zuhause gefunden. Dominiert wird das Gebiet von der Weiss- und Grauerle. Vorbei an den Mühlen von Aranno, wo einst Getreide und Kastanien aus der Umgebung verarbeitet wurden, wird mit der Ziegelbrennerei die letzte Station erreicht. Zurück in Novaggio ist die Zeitreise in die Vergangenheit des Malcantone beendet.
Trockenmauern, Burgruinen, alte Mühlen, Minen und Brennöfen: Diese Wanderung gleicht einer Zeitreise in die Vergangenheit des Malcantone. Auch die Natur dieser Region beeindruckt: Flora und Fauna am Magliasina-Ufer, weitläufige Kastanienwälder, Hügellandschaften und typische Tessiner Dörfer.
Hinweis: Die Wegweisung mit der Routennummer von SchweizMobil wird erst in der Saison 2021 bereit sein. Dies ist eine Folge der Corona-Pandemie.

Der Malcantone ist bekannt für seine vielfältigen Landschaften: Das Ufer des Luganersees, sanfte Hügelzüge, ausgedehnte Wälder, eine üppige südländische Pflanzenwelt, kleine Dörfer und der Aussichtsgipfel Monte Lema charakterisieren die Region. Im Tal stossen Besucher auch auf natürliche Wunderwerke und zum Teil verfallene technische Zeitzeugen. Diese können auf dem Weg der Wunder mit Start und Ziel in Novaggio entdeckt werden. Getreidemühlen, Hammerschmieden, Brennöfen, Erzminen oder Burgen – der thematische Rundweg führt an rund einem Dutzend Stationen vorbei, die das frühere Leben im Tal aufzeigen. Er ist besonders geeignet für Familien und Geschichts-Fans.

Unterhalb von Novaggio und vorbei an den letzten Häusern biegt der Weg ins Tal ein, welches von der Magliasina durchflossen wird. Gesäumt von Trockenmauern wird zuerst die restaurierte Mühle von Vinerà erreicht. Hier wurden früher Kastanien gemahlen. In Casé indes hat man versucht, Quarz und Antimon abzubauen. Die Erträge waren jedoch zu gering. Erzadern gab es in Tignavall und nur unweit davon, in Baglioni und Franzi, wurden in den Minen kleine Mengen an Gold und Silber gefunden. Dem Weg wird weiter gefolgt bis zur Burg Miglieglia. Deren Überreste liegen auf den felsigen, durch eine Moräne überdeckten Schluchten der Magliasina. Unterhalb des Weges zur Burgruine können mehrere, enge Terrassen entdeckt werden. Auf diesen Feldern wurde hauptsächlich Roggen angebaut. Heute wachsen wieder Buchen, Kastanien, Birken und Eichen.

Kurz bevor der Rückweg beginnt, wird die Hammerschmiede von Aranno passiert. Hier wurden grosse Eisenteile zur Herstellung von Werkzeugen bearbeitet. Diese letzte wasserbetriebene Hammerschmiede der Schweiz blieb bis 1951 in Betrieb. Tafeln im Obergeschoss geben Einblick in Geschichte und Technik. Unmittelbar unterhalb liegt die Mine La Monda. Nach dem Steg der Hammerschmiede tritt man in den Auwald ein, der entlang des Flusses verläuft. Hier haben zahlreiche Pflanzen- und Vogelarten (Rotkehlchen, Grasmücken, Amseln) ein Zuhause gefunden. Dominiert wird das Gebiet von der Weiss- und Grauerle. Vorbei an den Mühlen von Aranno, wo einst Getreide und Kastanien aus der Umgebung verarbeitet wurden, wird mit der Ziegelbrennerei die letzte Station erreicht. Zurück in Novaggio ist die Zeitreise in die Vergangenheit des Malcantone beendet.
6 km | 1 Etappe
340 m | 340 m
2 h 00 min
mittel (Bergwanderweg) | leicht

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Novaggio, Posta
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen
Anreise / Rückreise Novaggio, Posta
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Kontakt

Ente Turistico del Luganese
Piazza della Riforma
Palazzo Civico
6900 Lugano
Tel. +41 (0)58 220 65 00
info@luganoregion.com
www.luganoregion.com

Services

Übernachten

Albergo Casa Santo Stefano
Albergo Casa Santo Stefano
Miglieglia
Agriturismo Ponte di Vello
Agriturismo Ponte di Vello
Breno
Bed and Breakfast CASA LEONE - CÀ LEÒN
Bed and Breakfast CASA LEONE - CÀ LEÒN
Breno / Alto Malcantone
Kurhaus Cademario Hotel & Spa
Kurhaus Cademario Hotel & Spa
Cademario
alle zeigen

Orte

Miglieglia
Miglieglia
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung