375 Chaltenbrunnen-Hochmoorweg
375 Chaltenbrunnen-Hochmoorweg

Wanderland

Chaltenbrunnen-Hochmoorweg

Chaltenbrunnen-Hochmoorweg

Rosenlaui (Chaltenbrunnen)–Zwirgi

Wegreportage
32 Fotos

WL_375_IMG_1667_F_M.jpg
Chaltenbrunnen-Hochmoorweg

Chaltenbrunnen-Hochmoorweg

Reizvolle Rundwanderung zum höchstgelegenen Hochmoor Europas mit unzähligen kleinen Tümpeln und Seelein. Die Wanderung ist geprägt von einer herrlichen Aussicht auf den Hasliberg und dem abschliessenden Crescendo am Reichenbachfall.
In Chaltenbrunnen beginnt die Wanderung zum höchsten Hochmoor Europas, das auf einer Hangterrasse oberhalb von Meiringen liegt. Zunächst führt der Weg teilweise steil über mehrere Kehren hinauf zur Chaltenbrunnenalp. Vorbei an blühenden Alpweiden wird die Ebene des farbenprächtigen Hochmoors erreicht. Eine Infotafel erläutert Wissenswertes über das Naturschutzgebiet, bevor dieses dann durchquert wird. Weil hier nie Torf abgebaut wurde, zählt es zu den wertvollsten Mooren der Schweizer Aloen und kann es in seiner ursprünglichen Form erlebt werden.

Unzählige Seelein und Moortümpel säumen den Weg, Hochmoorpflanzen und lockere Bestände von kleinen Bergföhren. Das Zentrum ist weit und baumfrei. Die Mühe des Aufstiegs wird zudem mit einer überwältigenden Aussicht belohnt: am Horizont die Zacken des Garzen sowie das Wandelhorn und auf der anderen Seite die Engelhörner. Ebenso einzigartig: der Gyrensprung (1887 m. ü M), der mit seiner Form an eine Absprungschanze zum Himmel erinnert. Das besterhaltene Hochmoor der Schweiz einmal überquert, folgt die oberste Wandelalp. Sie ist in drei Stufen eingeteilt: Die oberste, mittlere und unterste Wandelalp.

Zweifellos lohnen sich gut geschnürte Wanderschuhe, um danach trittsicher via Isetwald und über Falcheren bis zum imposanten Rychenbachfall abzusteigen. Die Lautstärke des 120 Meter hohen Wasserfalls lässt die Kraft des aufprallenden Wassers lediglich erahnen. Auch Autor Conan Doyle war von diesem Naturspektakel angetan, zumal er seine Hauptfiguren Sherlock Holmes und dessen Erzfeind Professor Moriarty im Kampf den Wasserfall hinunterstürzen liess.
Reizvolle Rundwanderung zum höchstgelegenen Hochmoor Europas mit unzähligen kleinen Tümpeln und Seelein. Die Wanderung ist geprägt von einer herrlichen Aussicht auf den Hasliberg und dem abschliessenden Crescendo am Reichenbachfall.
In Chaltenbrunnen beginnt die Wanderung zum höchsten Hochmoor Europas, das auf einer Hangterrasse oberhalb von Meiringen liegt. Zunächst führt der Weg teilweise steil über mehrere Kehren hinauf zur Chaltenbrunnenalp. Vorbei an blühenden Alpweiden wird die Ebene des farbenprächtigen Hochmoors erreicht. Eine Infotafel erläutert Wissenswertes über das Naturschutzgebiet, bevor dieses dann durchquert wird. Weil hier nie Torf abgebaut wurde, zählt es zu den wertvollsten Mooren der Schweizer Aloen und kann es in seiner ursprünglichen Form erlebt werden.

Unzählige Seelein und Moortümpel säumen den Weg, Hochmoorpflanzen und lockere Bestände von kleinen Bergföhren. Das Zentrum ist weit und baumfrei. Die Mühe des Aufstiegs wird zudem mit einer überwältigenden Aussicht belohnt: am Horizont die Zacken des Garzen sowie das Wandelhorn und auf der anderen Seite die Engelhörner. Ebenso einzigartig: der Gyrensprung (1887 m. ü M), der mit seiner Form an eine Absprungschanze zum Himmel erinnert. Das besterhaltene Hochmoor der Schweiz einmal überquert, folgt die oberste Wandelalp. Sie ist in drei Stufen eingeteilt: Die oberste, mittlere und unterste Wandelalp.

Zweifellos lohnen sich gut geschnürte Wanderschuhe, um danach trittsicher via Isetwald und über Falcheren bis zum imposanten Rychenbachfall abzusteigen. Die Lautstärke des 120 Meter hohen Wasserfalls lässt die Kraft des aufprallenden Wassers lediglich erahnen. Auch Autor Conan Doyle war von diesem Naturspektakel angetan, zumal er seine Hauptfiguren Sherlock Holmes und dessen Erzfeind Professor Moriarty im Kampf den Wasserfall hinunterstürzen liess.
14 km | 1 Etappe
860 m | 1100 m
5 h 00 min
mittel (Bergwanderweg) | schwer

Schutzgebiet

Rücksichtnahme
Bitte im Hochmoor die markierten Wege nicht verlassen.

Anreise | Rückreise

Unterwegs …

Steinschlag: Falcheren-Willigen
Dauer
23.06.2020 - 31.07.2022
Grund
Steinschlag
Bitte beachten Sie die Signalisation vor Ort.
Status
validiert
Datenquelle: Schweizer Wanderwege und kantonale Wanderweg-Fachorganisationen

Kontakt

Haslital Tourismus
Bahnhofplatz 12
3860 Meiringen
Tel. +41 (0)33 972 50 50
info@haslital.swiss
www.haslital.swiss

Services

Übernachten

bett und zmorge
bett und zmorge
Meiringen
alle zeigen

Orte

Meiringen
Meiringen
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Chaltenbrunnen
Chaltenbrunnen
Meiringen–Reuti
Meiringen–Reuti
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung