223 Autour du Mont Gond
223 Autour du Mont Gond

Wanderland

Autour du Mont Gond

Autour du Mont Gond

Nendaz, Tracouet–Balavaud–Champ Ferret–Dents Rousses–Tortin–Siviez

Wegreportage
7 Fotos

WL_223_Autour_du_Mont_Gond_2018_Famille_Ete__c_Valais_Wallis_Promotion_Pascal_Gertschen_Nendaz_chasse_au_tre_sor_DSCF3387_M.jpg
Autour du Mont Gond

Autour du Mont Gond

Die grössten und ältesten Lärchen Europas, danach Japan-Feeling – auf der Wanderung rund um den Mont Gond werden die schönsten Landschaften von Nendaz erkundet. Sie führt durch den uralten Lärchenwald von Balavaux. Beim Abstieg folgt der nächste landschaftliche Höhepunkt: der Japanische Garten.
Die Wanderung startet bei der Bergstation der Tracouet-Seilbahn. Ein kurzers Stück in Richtung Lac de Tracouet steigt der Weg in Kehren hinab zur Balavaux-Hütte. Hier umgeben einen gigantische Lärchen, einige scheinen direkt aus dem Märchen zu stammen. Sie zählen zu den ältesten in ganz Europa. Mehr als 250 Exemplare gibt es rund um die Alp, einige sind 1000 Jahre alt. Eine der ältesten Lärchen hat einen Umfang von 14,6 Metern und ist möglicherweise die grösste in Europa.

Nach der Unterquerung der Seilbahn Prarion-Plan du Fou wird der Weg schmaler und ist mit Wurzeln und Kieselsteinen gespickt. Auch die Umgebung wird immer alpiner. Die Wiese erreicht, ist der Berggipfel Pointe des Champs Ferret (2742m) zu sehen. Ein Geröllfeld und ein Wildbach werden überquert. Der Aufstieg setzt sich links von der Pointe des Champs Ferret fort. Dieser Abschnitt ist kurz und steil. Zwischen Steinen und Felsen kann etwa auf halber Höhe die Aussicht auf Balavaux, die Alpen und nach Tracouet bewundert werden. Auf gut 2575 Metern ist dann der Aufstieg geschafft und es öffnet sich ein herrliches Panorama auf den Mont-Fort und den Mont-Gelé. Aber auch hinunter zum Cleuson-Staudamm und zum Japanischen Garten.

Der Abstieg beginnt auf dem steilen und unebenen Pfad, der entlang eines kleinen Baches verläuft. Über eine Alp gelangt man zu einem breiten Feldweg und über eine alte Moräne. Zur Rechten : der Japanische Garten, auf dem «Dach» einer Gletschermoräne. Kleine Bäume und Bächlein, moosbewachsene Steine, sattgrüne Wiesen: Im Unterschied zu Japan, wo die Gärten mit genau diesen Elementen in der Regel künstlich angelegt wurden, finden sie sich hier auf der Hochebene in natürlicher Umgebung. Der Abstieg kann ein Stück unterhalb des Gartens mit der Seilbahn abgekürzt werden. Zu Fuss geht es auf dem breiten Kiesweg stetig bergab bis ins Ziel nach Siviez.
Die grössten und ältesten Lärchen Europas, danach Japan-Feeling – auf der Wanderung rund um den Mont Gond werden die schönsten Landschaften von Nendaz erkundet. Sie führt durch den uralten Lärchenwald von Balavaux. Beim Abstieg folgt der nächste landschaftliche Höhepunkt: der Japanische Garten.
Die Wanderung startet bei der Bergstation der Tracouet-Seilbahn. Ein kurzers Stück in Richtung Lac de Tracouet steigt der Weg in Kehren hinab zur Balavaux-Hütte. Hier umgeben einen gigantische Lärchen, einige scheinen direkt aus dem Märchen zu stammen. Sie zählen zu den ältesten in ganz Europa. Mehr als 250 Exemplare gibt es rund um die Alp, einige sind 1000 Jahre alt. Eine der ältesten Lärchen hat einen Umfang von 14,6 Metern und ist möglicherweise die grösste in Europa.

Nach der Unterquerung der Seilbahn Prarion-Plan du Fou wird der Weg schmaler und ist mit Wurzeln und Kieselsteinen gespickt. Auch die Umgebung wird immer alpiner. Die Wiese erreicht, ist der Berggipfel Pointe des Champs Ferret (2742m) zu sehen. Ein Geröllfeld und ein Wildbach werden überquert. Der Aufstieg setzt sich links von der Pointe des Champs Ferret fort. Dieser Abschnitt ist kurz und steil. Zwischen Steinen und Felsen kann etwa auf halber Höhe die Aussicht auf Balavaux, die Alpen und nach Tracouet bewundert werden. Auf gut 2575 Metern ist dann der Aufstieg geschafft und es öffnet sich ein herrliches Panorama auf den Mont-Fort und den Mont-Gelé. Aber auch hinunter zum Cleuson-Staudamm und zum Japanischen Garten.

Der Abstieg beginnt auf dem steilen und unebenen Pfad, der entlang eines kleinen Baches verläuft. Über eine Alp gelangt man zu einem breiten Feldweg und über eine alte Moräne. Zur Rechten : der Japanische Garten, auf dem «Dach» einer Gletschermoräne. Kleine Bäume und Bächlein, moosbewachsene Steine, sattgrüne Wiesen: Im Unterschied zu Japan, wo die Gärten mit genau diesen Elementen in der Regel künstlich angelegt wurden, finden sie sich hier auf der Hochebene in natürlicher Umgebung. Der Abstieg kann ein Stück unterhalb des Gartens mit der Seilbahn abgekürzt werden. Zu Fuss geht es auf dem breiten Kiesweg stetig bergab bis ins Ziel nach Siviez.
14 km | 1 Etappe
640 m | 1100 m
4 h 35 min
mittel (Bergwanderweg) | schwer

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Tracouet (Haute-Nendaz)
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Saison

Saison
Achtung: Auf hoch gelegenen Abschnitten sind Schneefelder möglich, auch in den Sommermonaten.

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Siviez (Super-Nendaz)
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Kontakt

Nendaz Tourisme
Route de la Télécabine 1
1997 Haute-Nendaz
Tel. +41 (0)27 289 55 89
info@nendaz.ch
www.nendaz.ch

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung