Email share button
Römerweg
Römerweg
Römerweg
Römerweg

Wanderland

Römerweg

Binn–Grengiols

Fotogalerie

WL_169_NIC_3158.
WL_169_NIC_3159
WL_169_NIC_3163
WL_169_NIC_3167
WL_169_NIC_3169
WL_169_NIC_3176
WL_169_NIC_3186
WL_169_NIC_3197
WL_169_NIC_3211
WL_169_NIC_3229
WL_169_NIC_3240
WL_169_NIC_3267
WL_169_NIC_3268

Römerweg

Die Wanderung startet im Mineraliendorf Binn und führt auf dem historischen Weg durch die wildromatische Twingischlucht zur Kapelle auf dem Blatt. Weiter geht's vorbei am malerischen Weiler Hockmatta nach Bächerhischere und ins Tulpendorf Grengiols.
Die Wanderung startet im Mineraliendorf Binn im Herzen des Landschaftsparks Binntal. Unterhalb der Kirche führt der Weg hinunter zum Weiler Ze Binne und zur Twingischlucht, einst Kernstück der Handelsroute von Grengiols nach Binn und über den Albrunpass nach Italien. Ganzjährig erreichbar ist Binn erst seit dem Bau des zwei Kilometer langen Tunnels im Jahr 1964.

Auf der historischen Strasse hoch über der wildromantischen Schlucht erreichen Sie das Tunnelportal. Der Weg führt nun hinunter zur Schärtbrigga (Römerbrücke). Auf der anderen Flussseite steigt der Weg durch den ruhigen Wald etwas an bis zur Kapelle auf dem Blatt. Weiter geht's vorbei am malerischen Weiler Hockmatta und dem Weiler Viertel nach Bächerhischere, wo ein Denkmal an eine gewaltige Lawine erinnert. Sie zerstörte 1904 den Weiler Mühlebach und riss 13 Menschen in den Tod.

Nach Kurzem erreichen Sie Grengiols. Bekannt wurde das Walliser Dorf durch seine einmalige Wildtulpe, die jeweils im Mai auf einigen Äckern blüht.
Die Wanderung startet im Mineraliendorf Binn und führt auf dem historischen Weg durch die wildromatische Twingischlucht zur Kapelle auf dem Blatt. Weiter geht's vorbei am malerischen Weiler Hockmatta nach Bächerhischere und ins Tulpendorf Grengiols.
Die Wanderung startet im Mineraliendorf Binn im Herzen des Landschaftsparks Binntal. Unterhalb der Kirche führt der Weg hinunter zum Weiler Ze Binne und zur Twingischlucht, einst Kernstück der Handelsroute von Grengiols nach Binn und über den Albrunpass nach Italien. Ganzjährig erreichbar ist Binn erst seit dem Bau des zwei Kilometer langen Tunnels im Jahr 1964.

Auf der historischen Strasse hoch über der wildromantischen Schlucht erreichen Sie das Tunnelportal. Der Weg führt nun hinunter zur Schärtbrigga (Römerbrücke). Auf der anderen Flussseite steigt der Weg durch den ruhigen Wald etwas an bis zur Kapelle auf dem Blatt. Weiter geht's vorbei am malerischen Weiler Hockmatta und dem Weiler Viertel nach Bächerhischere, wo ein Denkmal an eine gewaltige Lawine erinnert. Sie zerstörte 1904 den Weiler Mühlebach und riss 13 Menschen in den Tod.

Nach Kurzem erreichen Sie Grengiols. Bekannt wurde das Walliser Dorf durch seine einmalige Wildtulpe, die jeweils im Mai auf einigen Äckern blüht.
12 km | 1 Etappe
190 m | 700 m
3 h 00 min
leicht (Wanderweg) | leicht

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Binn, Dorf
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Unterhalb der Kirche von Binn führt der Weg Richtung Ze Binne und Twingischlucht. Beim Tunnelportal Steinmatten am Ende der Schlucht geht's dem Veloweg entlang hinunter zur Schärtbrigga, zum Weiler Hockmatta, nach Bächerhischere und Grengiols.

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Grengiols
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Kontakt

Landschaftspark Binntal
Postfach 20
3996 Binn
Tel. +41 (0)27 971 50 50
info@landschaftspark-binntal.ch
www.landschaftspark-binntal.ch

Services

Übernachten

Gasthaus Heiligkreuz
Gasthaus Heiligkreuz
Binn
Bauernhof Bergland Produkte
Bauernhof Bergland Produkte
Ernen
Gasthaus Jägerheim
Gasthaus Jägerheim
Ausserbinn
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Twingi-Schlucht (Ausserbinn–Binn)
Twingi-Schlucht (Ausserbinn–Binn)
Landschaftspark Binntal
Landschaftspark Binntal
Zauberwald Ernen
Zauberwald Ernen
alle zeigen