38 ViaBerna
38 ViaBerna
38 ViaBerna
38 ViaBerna
38 ViaBerna
38 ViaBerna
38 ViaBerna
38 ViaBerna

Wanderland

etappe-01902

ViaBerna

Etappe 2, Tramelan–Mont Crosin–Mont Soleil–St-Imier

Wegreportage
74 Fotos

WL_038_02_079_Pres_de_Derriere_R_F_M.jpg
etappe-01902

ViaBerna

Von der Uhrenstadt Tramelan hinauf auf den Montagne de Droit führt die nächste Etappe. Gewandert wird durch den grössten Windpark der Schweiz und dann vorbei an einem Solarkraftwerk zum Mont Soleil. Am Schluss führt der steinige Weg im Wald steil hinunter über die Jurafalte ins Städtchen St. Imier.
Zwischen Sportplatz und dem unverwechselbaren Gebäude des CIP (Centre interrégional de perfectionnement) taucht der Weg in die Wälder des Montagne du Droit. Bald verlässt man den Wald und gelangt auf die mit zahlreichen Dolinen übersäten Weiden. Durch diese Felstrichter versickert auf den Jurahöhen das meiste Regenwasser. Die Höfe sammeln es deshalb oft von den Dächern. Der Hof von La Bise de Cortébert bietet eine erste Einkehrmöglichkeit. Nun werden bereits die imposanten Wind-Turbinen über der Anhöhe sichtbar. Wenn der Wind über die Jurakrete fegt, was häufig der Fall ist, laufen die Windräder auf Hochtouren. Auf einem Fahrsträsschen wandern wir weiter Richtung Naturfreundehaus Chalet-Neuf. Vorbei an Weiden und auf einem schmalen Pfad gelangt man über eine wilde, bewaldete Krete. Bei der Passhöhe wird die Strasse über den Col du Mont Crosin gequert.

Ab hier verbindet ein Themenweg, der Sentier des Monts, den Windpark am Mont-Crosin mit dem ältesten Sonnenkraftwerk der Schweiz auf dem Mont-Soleil. Auf Tafeln finden sich Infos und Spiele zu Themen wie erneuerbare Energie, Umwelt oder Klima. Insgesamt 16 Windräder ragen bis zu 140 Meter in den Himmel. Immerhin können mit der produzierten Windenergie 16'000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Die Route führt abwechselnd über Natursträsschen und über Weidewege Richtung Mont Soleil, mit 1'290 Metern der höchste Punkt der Wanderung.

Wer sich den steilen Abstieg ersparen will, nimmt die Standseilbahn, die St-Imier mit dem Mont-Soleil verbindet. Zu Fuss verlässt man den viel besuchten Berg im wilden Jurawald und der Hangkante Richtung Südwesten folgend. Vom Aussichtspunkt Belvédère bietet sich ein imposanter Tiefblick auf das Etappenziel St-Imier. Bei La Brigade beginnt der steile und anfangs ruppige Abstieg über einen steinigen Pfad und 350 Höhenmeter hinunter ins Jurastädtchen.
Von der Uhrenstadt Tramelan hinauf auf den Montagne de Droit führt die nächste Etappe. Gewandert wird durch den grössten Windpark der Schweiz und dann vorbei an einem Solarkraftwerk zum Mont Soleil. Am Schluss führt der steinige Weg im Wald steil hinunter über die Jurafalte ins Städtchen St. Imier.
Zwischen Sportplatz und dem unverwechselbaren Gebäude des CIP (Centre interrégional de perfectionnement) taucht der Weg in die Wälder des Montagne du Droit. Bald verlässt man den Wald und gelangt auf die mit zahlreichen Dolinen übersäten Weiden. Durch diese Felstrichter versickert auf den Jurahöhen das meiste Regenwasser. Die Höfe sammeln es deshalb oft von den Dächern. Der Hof von La Bise de Cortébert bietet eine erste Einkehrmöglichkeit. Nun werden bereits die imposanten Wind-Turbinen über der Anhöhe sichtbar. Wenn der Wind über die Jurakrete fegt, was häufig der Fall ist, laufen die Windräder auf Hochtouren. Auf einem Fahrsträsschen wandern wir weiter Richtung Naturfreundehaus Chalet-Neuf. Vorbei an Weiden und auf einem schmalen Pfad gelangt man über eine wilde, bewaldete Krete. Bei der Passhöhe wird die Strasse über den Col du Mont Crosin gequert.

Ab hier verbindet ein Themenweg, der Sentier des Monts, den Windpark am Mont-Crosin mit dem ältesten Sonnenkraftwerk der Schweiz auf dem Mont-Soleil. Auf Tafeln finden sich Infos und Spiele zu Themen wie erneuerbare Energie, Umwelt oder Klima. Insgesamt 16 Windräder ragen bis zu 140 Meter in den Himmel. Immerhin können mit der produzierten Windenergie 16'000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Die Route führt abwechselnd über Natursträsschen und über Weidewege Richtung Mont Soleil, mit 1'290 Metern der höchste Punkt der Wanderung.

Wer sich den steilen Abstieg ersparen will, nimmt die Standseilbahn, die St-Imier mit dem Mont-Soleil verbindet. Zu Fuss verlässt man den viel besuchten Berg im wilden Jurawald und der Hangkante Richtung Südwesten folgend. Vom Aussichtspunkt Belvédère bietet sich ein imposanter Tiefblick auf das Etappenziel St-Imier. Bei La Brigade beginnt der steile und anfangs ruppige Abstieg über einen steinigen Pfad und 350 Höhenmeter hinunter ins Jurastädtchen.
19 km
620 m | 720 m
5 h 20 min
leicht (Wanderweg) | mittel

Anreise | Rückreise

Unterwegs …

Einsparung Höhenmeter
Zwischen Mont-Soleil (funiculaire) und St-Imier (funiculaire) verkehrt eine Standseilbahn, mit der sich ca. 350 Höhenmeter einsparen lassen.

Anreise | Rückreise

Kontakt

Betreuung Signalisation
Die Signalisation wird im Auftrag des Kantons durch die kantonale Wanderweg-Organisation betreut.
Berner Wanderwege
Nordring 8
1303 Bern
info@bernerwanderwege.ch
www.bernerwanderwege.ch

Services

Übernachten

Hôtel Restaurant Chalet Mont-Crosin
Hôtel Restaurant Chalet Mont-Crosin
Mont-Crosin
Auberge Mont-Soleil
Auberge Mont-Soleil
Mont-Soleil
Sous le Tilleul
Sous le Tilleul
St-Imier
alle zeigen

Buchbare Angebote

38 Via Berna
38 Via Berna
38 Via Berna Berner Jura
38 Via Berna Berner Jura
alle zeigen

Orte

Tramelan
Tramelan
Saint-Imier
Saint-Imier
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Astronomisches Observatorium Mont-Soleil
Astronomisches Observatorium Mont-Soleil
Käserei Tête de Moine
Käserei Tête de Moine
Espace Découverte Energie
Espace Découverte Energie
Naturpark Chasseral
Naturpark Chasseral
alle zeigen

Schwimmen

Freibad du Château Tramelan
Freibad du Château Tramelan
Freibad Erguël Saint-Imier
Freibad Erguël Saint-Imier
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung