7 ViaGottardo
7 ViaGottardo
7 ViaGottardo
7 ViaGottardo
7 ViaGottardo
7 ViaGottardo

Wanderland

etappe-01138

ViaGottardo

Etappe 8, Altdorf–Wassen

Wegreportage
126 Fotos

WL_007_08_IMG_5944_R_F_M.jpg
etappe-01138

ViaGottardo

Das Wechselspiel von mittelalterlichen Wohntürmen, Verkehrsbauten, Kirchen und Kapellen, von NEAT, Autobahn, Schiene, Kunststrasse und Saumweg aus 8 Jahrhunderten machen die Wanderung durch das Urner Reusstal zu einer spannenden Reise durch die Zeit.
In Altdorf, Urner Kantonshauptort mit allgegenwärtigem Nationalmythos Wilhelm Tell, startet die lange Etappe nach Wassen. Über den Marktplatz mit Telldenkmal verlässt man die Altstadt. Vorbei am Zeughaus und Wohnquartieren fallen die schönen Trockensteinmauern ins Auge. Bei der Mündung der Schächen wird die Reuss überquert. Dem Fluss folgend und vorbei am Lastwagenparkplatz vor dem Gotthard kommt man nach Erstfeld. Vorbei an einer schönen Landeswallfahrtskapelle, steigt der Weg bis Buchholz etwas an. Gesäumt wird er auch hier von Trockensteinmauern. Nächster Ort ist Silenen, wo aus der Bergherrenepoche (Ende 16. bis Anfang 17. Jhdt.) noch mehrere Gotthardhäuser in Blockbau anzutreffen sind. Das älteste noch bewohnte ist das «Steinhaus» bei der Kirche. In Obersilenen steht der Meier- oder Dorfturm der «Edlen Freiherren von Silenen». Er wurde um die Mitte des 13. Jahrhundert von der «Adelsfamilie von Silenen» als Wohn- und Amtssitz erstellt. Wer will, macht gleich danach einen Abstecher zur Ruine Zwing-Uri.

Jetzt geht’s talwärts nach Amsteg, vorbei an lieblichen, mit Blumen verzierten Häusern. Der Ort ist seit Urzeiten geprägt vom alpenquerenden Nord-Süd-Verkehr und zugleich das Tor zum Maderanertal, eines der ursprünglichsten Bergtäler der Schweizer Alpen. Den Chärstelenbach überquert, steht man vor dem alten Gebäude des SBB-Kraftwerks. Dieses wurde im Zuge der Elektrifizierung des Gotthardstrecke 1922 in Betrieb genommen und wegen der Neat 1990 vollständig erneuert. Etwas steiler bergwärts kommt man von Vorder- nach Hinterried, auch hier begleitet von Trockensteinmauern. Gegenüber erkennbar: die Intschitobelbrücke, Symbol für die Rolle der Schweiz als Verbindung zwischen dem deutschen Norden und dem italienischen Süden.

Was für ein Kontrast danach: Im Rücken thront der Chli Windgällen über dem Reusstal während man wenig später bei Meitschingen direkt oberhalb der Gotthard-Autobahn steht. Gegenüber ist ein Teil des Seckenviadukts erkennbar. Sie ist die letzte der gut 100 Brücken, welche noch in ihrer ursprünglichen Gestalt erhalten ist. In Gurtnellen angekommen, ist man schon gut 7 Stunden unterwegs. Beim Pfaffensprung vor Wassen wird das Wasser gefasst und in einem 7 Kilometer langen Stollen zum Elektrizitätswerk in Amsteg geleitet. Nach gut acht langen Wanderstunden ist es geschafft: Im schönen Dorfkern von Wassen, mit schmucken Stein- und Holzhäusern, endet die Etappe.
Das Wechselspiel von mittelalterlichen Wohntürmen, Verkehrsbauten, Kirchen und Kapellen, von NEAT, Autobahn, Schiene, Kunststrasse und Saumweg aus 8 Jahrhunderten machen die Wanderung durch das Urner Reusstal zu einer spannenden Reise durch die Zeit.
In Altdorf, Urner Kantonshauptort mit allgegenwärtigem Nationalmythos Wilhelm Tell, startet die lange Etappe nach Wassen. Über den Marktplatz mit Telldenkmal verlässt man die Altstadt. Vorbei am Zeughaus und Wohnquartieren fallen die schönen Trockensteinmauern ins Auge. Bei der Mündung der Schächen wird die Reuss überquert. Dem Fluss folgend und vorbei am Lastwagenparkplatz vor dem Gotthard kommt man nach Erstfeld. Vorbei an einer schönen Landeswallfahrtskapelle, steigt der Weg bis Buchholz etwas an. Gesäumt wird er auch hier von Trockensteinmauern. Nächster Ort ist Silenen, wo aus der Bergherrenepoche (Ende 16. bis Anfang 17. Jhdt.) noch mehrere Gotthardhäuser in Blockbau anzutreffen sind. Das älteste noch bewohnte ist das «Steinhaus» bei der Kirche. In Obersilenen steht der Meier- oder Dorfturm der «Edlen Freiherren von Silenen». Er wurde um die Mitte des 13. Jahrhundert von der «Adelsfamilie von Silenen» als Wohn- und Amtssitz erstellt. Wer will, macht gleich danach einen Abstecher zur Ruine Zwing-Uri.

Jetzt geht’s talwärts nach Amsteg, vorbei an lieblichen, mit Blumen verzierten Häusern. Der Ort ist seit Urzeiten geprägt vom alpenquerenden Nord-Süd-Verkehr und zugleich das Tor zum Maderanertal, eines der ursprünglichsten Bergtäler der Schweizer Alpen. Den Chärstelenbach überquert, steht man vor dem alten Gebäude des SBB-Kraftwerks. Dieses wurde im Zuge der Elektrifizierung des Gotthardstrecke 1922 in Betrieb genommen und wegen der Neat 1990 vollständig erneuert. Etwas steiler bergwärts kommt man von Vorder- nach Hinterried, auch hier begleitet von Trockensteinmauern. Gegenüber erkennbar: die Intschitobelbrücke, Symbol für die Rolle der Schweiz als Verbindung zwischen dem deutschen Norden und dem italienischen Süden.

Was für ein Kontrast danach: Im Rücken thront der Chli Windgällen über dem Reusstal während man wenig später bei Meitschingen direkt oberhalb der Gotthard-Autobahn steht. Gegenüber ist ein Teil des Seckenviadukts erkennbar. Sie ist die letzte der gut 100 Brücken, welche noch in ihrer ursprünglichen Gestalt erhalten ist. In Gurtnellen angekommen, ist man schon gut 7 Stunden unterwegs. Beim Pfaffensprung vor Wassen wird das Wasser gefasst und in einem 7 Kilometer langen Stollen zum Elektrizitätswerk in Amsteg geleitet. Nach gut acht langen Wanderstunden ist es geschafft: Im schönen Dorfkern von Wassen, mit schmucken Stein- und Holzhäusern, endet die Etappe.
28 km
1100 m | 620 m
8 h 00 min
leicht (Wanderweg) | schwer

Anreise | Rückreise

Hinweise

Weitere Informationen Gottardo-Wanderweg
Im Urner Reusstal wandern Sie zwischen Altdorf und Göschenen entlang der Gotthard-Bergstrecke. Diverse Aussichtsplattformen und Infotafeln vermitteln Verblüffendes und Wissenswertes zur bedeutendsten Bahnlinie der Schweiz. Mehr Informationen unter:
www.gottardo-wanderweg.ch

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Wassen, Dorf
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Kontakt

Betreuung Signalisation
Die Signalisation wird im Auftrag des Kantons und der Gemeinden durch die kantonale Wanderweg-Organisation betreut. Helfen Sie mit und werden Sie Mitglied in Ihrem Kanton.
Werden Sie Mitglied.
Urner Wanderwege
Rathausplatz 4
6460 Altdorf
info@urnerwanderwege.ch
www.urnerwanderwege.ch

Services

Übernachten

Hotel Zum Schwarzen Löwen
Hotel Zum Schwarzen Löwen
Altdorf UR
Hotel Stern und Post
Hotel Stern und Post
Amsteg
alle zeigen

Orte

Altdorf
Altdorf
Erstfeld
Erstfeld
Amsteg
Amsteg
Wassen
Wassen
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Wilhelm Tell-Denkmal
Wilhelm Tell-Denkmal
Pumptrack Schattdorf
Pumptrack Schattdorf
Tell-Museum
Tell-Museum
Attinghausen, Mettlen–Berg (Surenenpass)
Attinghausen, Mettlen–Berg (Surenenpass)
InfoCenter Alptransit Gotthard AG
InfoCenter Alptransit Gotthard AG
alle zeigen

Schwimmen

Schwimmbad Altdorf
Schwimmbad Altdorf
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung