6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg

Wanderland

etappe-01686

Alpenpässe-Weg

Etappe 11, Blitzingen–Binn

Wegreportage
92 Fotos

WL_006_11_193_Binn_R_F_M.jpg
etappe-01686

Alpenpässe-Weg

Durch kleine malerische Dörfer mit urchigen Dorfkernen inmitten prächtiger Wiesen nach Ernen, wo die alte Bausubstanz und das Tellenhaus (ältestes Bild von Wilhelm Tell) überrascht. Durch die imposante Twingischlucht ins Tal der Mineralien nach Binn.
Seit dem 18. Jahrhundert ist das Binntal für seine vielen verschiedenen Mineralien bekannt. Zahlreiche Erstfunde wurden hier gemacht. Blitzingen befindet sich am Rand des Landschaftsparks Binntal, welcher sich von hier bis Filet erstreckt. Das Dorf besteht aus mehreren Weilern und ist Ausgangspunkt dieser schönen Etappe. Über den Rotten, wie die Rhone hier genannt wird, säumt im Rottebriggerwald für einige Meter eine Suone (historische Wasserleitung) den Weg. Über Weiden erreicht man auf einer Schotterstrasse Niederwald. Die Ortschaft ist Geburtsort des international bekannten Hotelpioniers Cäsar Ritz. Dein Name ziert noch heute Hotels in fast allen Weltstädten.

Wenig später weicht die Schotter- einer Teerstrasse. In Mühlebach steht die älteste Siedlung aus Holz in der Schweiz. Wer zurückblickt, erkennt die Spitze des Galenstocks (3584 m ü. M). Nächstes Dorf ist das Wakkerpreis-gekrönte Ernen, das sich im Sommer in ein Mekka für Klassikfans verwandelt. Wegen des alljährlichen Festivals ist es auch als «Musikdorf Ernen» bekannt. Wenig später befindet man sich auf dem schönen Pfad im Zauberwald Trusera. Begleitet von plätschernden Suonen wandert es sich wie von alleine. Auf der rechten Seite: der Blick Richtung Berner Oberland und zum pyramidenförmigen Finsteraarhorn.

Ab Binnegga zweigt der Weg links weg. Mit Weitsicht übers Wallis erreicht man wenig später Ausserbinn. Es folgen rund 30 schweisstreibende Wanderminuten: In den steilen Grumelagrabe hinab und wieder empor. Kurz darauf befindet man sich in der imposanten Twingi-Schlucht. Einst war der Weg hierdurch lebensgefährlich; bis zum Bau des Tunnels 1965 war Binn in Winter teilweise wochenlang von der Aussenwelt abgeschnitten. Heute bietet der alte Weg den Fussgängern ein spektakuläres Landschaftserlebnis: Überall stürzen laut plätschernd Bäche in die Schlucht, Stütz- und Begrenzungsmauern stellen ein eindrückliches Baudenkmal aus früherer Zeit dar. Die Bezeichnung «Gäh Tod» am Schluchteingang verrät, dass sich hier der gefährlichste Teil der Strasse nach Binn befindet. Das Dorf mit seinen dunklen Holzhäusern erreicht man zu Fuss, indem man ein kleines Seelein umwandert.
Durch kleine malerische Dörfer mit urchigen Dorfkernen inmitten prächtiger Wiesen nach Ernen, wo die alte Bausubstanz und das Tellenhaus (ältestes Bild von Wilhelm Tell) überrascht. Durch die imposante Twingischlucht ins Tal der Mineralien nach Binn.
Seit dem 18. Jahrhundert ist das Binntal für seine vielen verschiedenen Mineralien bekannt. Zahlreiche Erstfunde wurden hier gemacht. Blitzingen befindet sich am Rand des Landschaftsparks Binntal, welcher sich von hier bis Filet erstreckt. Das Dorf besteht aus mehreren Weilern und ist Ausgangspunkt dieser schönen Etappe. Über den Rotten, wie die Rhone hier genannt wird, säumt im Rottebriggerwald für einige Meter eine Suone (historische Wasserleitung) den Weg. Über Weiden erreicht man auf einer Schotterstrasse Niederwald. Die Ortschaft ist Geburtsort des international bekannten Hotelpioniers Cäsar Ritz. Dein Name ziert noch heute Hotels in fast allen Weltstädten.

Wenig später weicht die Schotter- einer Teerstrasse. In Mühlebach steht die älteste Siedlung aus Holz in der Schweiz. Wer zurückblickt, erkennt die Spitze des Galenstocks (3584 m ü. M). Nächstes Dorf ist das Wakkerpreis-gekrönte Ernen, das sich im Sommer in ein Mekka für Klassikfans verwandelt. Wegen des alljährlichen Festivals ist es auch als «Musikdorf Ernen» bekannt. Wenig später befindet man sich auf dem schönen Pfad im Zauberwald Trusera. Begleitet von plätschernden Suonen wandert es sich wie von alleine. Auf der rechten Seite: der Blick Richtung Berner Oberland und zum pyramidenförmigen Finsteraarhorn.

Ab Binnegga zweigt der Weg links weg. Mit Weitsicht übers Wallis erreicht man wenig später Ausserbinn. Es folgen rund 30 schweisstreibende Wanderminuten: In den steilen Grumelagrabe hinab und wieder empor. Kurz darauf befindet man sich in der imposanten Twingi-Schlucht. Einst war der Weg hierdurch lebensgefährlich; bis zum Bau des Tunnels 1965 war Binn in Winter teilweise wochenlang von der Aussenwelt abgeschnitten. Heute bietet der alte Weg den Fussgängern ein spektakuläres Landschaftserlebnis: Überall stürzen laut plätschernd Bäche in die Schlucht, Stütz- und Begrenzungsmauern stellen ein eindrückliches Baudenkmal aus früherer Zeit dar. Die Bezeichnung «Gäh Tod» am Schluchteingang verrät, dass sich hier der gefährlichste Teil der Strasse nach Binn befindet. Das Dorf mit seinen dunklen Holzhäusern erreicht man zu Fuss, indem man ein kleines Seelein umwandert.
17 km
740 m | 600 m
5 h 00 min
leicht (Wanderweg) | mittel

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Blitzingen
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen
Anreise / Rückreise Binn, Dorf
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Kontakt

Betreuung Signalisation
Die Signalisation wird im Auftrag der Gemeinden durch die kantonale Wanderweg-Organisation betreut. Helfen Sie mit und werden Sie Mitglied in Ihrem Kanton.
Werden Sie Mitglied.
Valrando
Rue Pré-Fleuri 6
1951 Sion
info@valrando.ch
www.valrando.ch

Services

Übernachten

Bauernhof Bergland Produkte
Bauernhof Bergland Produkte
Ernen
Gasthaus Jägerheim
Gasthaus Jägerheim
Ausserbinn
Hotel Alpenblick
Hotel Alpenblick
Ernen
Hotel des Alpes
Hotel des Alpes
Fiesch
Gasthaus Heiligkreuz
Gasthaus Heiligkreuz
Binn
alle zeigen

Buchbare Angebote

6 Alpenpässe-Weg: Ulrichen - Zinal
6 Alpenpässe-Weg: Ulrichen - Zinal
alle zeigen

Orte

Blitzingen
Blitzingen
Bellwald
Bellwald
Aletscharena - Fiesch-Fiescheralp
Aletscharena - Fiesch-Fiescheralp
Binn
Binn
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Geburtsstätte von Cäsar Ritz
Geburtsstätte von Cäsar Ritz
Pumptrack Bellwald
Pumptrack Bellwald
Zauberwald Ernen
Zauberwald Ernen
Landschaftspark Binntal
Landschaftspark Binntal
Twingi-Schlucht (Ausserbinn–Binn)
Twingi-Schlucht (Ausserbinn–Binn)
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung