6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg

Wanderland

etappe-01685

Alpenpässe-Weg

Etappe 16, Binn–Rosswald

Wegreportage
135 Fotos

WL_006_16_161_vor_Saflischpass_R_F_M.jpg
etappe-01685

Alpenpässe-Weg

Die attraktive Passwanderung über dem Saflischpass offenbart einem erstmal den Blick auf die Walliser Viertausenderwelt. Herrlich gelegen ist das Terrassendorf Rosswald mit dem Blick hinunter ins Rhonetal.
Das Binntal ist bekannt für seine Mineralien und natürlich für die schönen Wanderwege. Entsprechend erwartet einen hier eine aussergewöhnlich vielfältige Flora und Fauna und wer sucht, findet oft auch glitzernde, farbenprächtige Steine und Kristalle. Der Landschaftspark Binntal erstreckt sich über eine Fläche von 18'120 Hektaren. Die Wanderung startet in Binn, wo eine Bogenbrücke die Binna überquert. Bis nach Ze Binne wird sanft abgestiegen, der Aufstieg bis Grummela ist dann teilweise steil. Kurz vorher ragt in Ferne bereits die Spitze des Finsteraarhorns in den Himmel. Bis Mässhitta folgt der Weg für fast eineinhalb Stunden einer Schotterstrasse mit wenig Steigung. Schmetterlinge, Grashüpfer und Murmeltiere sind dabei die steten Begleiter. Letztere schlagen in dieser Gegend erstaunlicherweise kaum Alarm und wirken fast schon zutraulich.

Ab Mässhitta wird auf einen Pfad gewechselt, der teils steil bis zum Tanzbede hinaufsteigt. Auffallend: die von Schotter bedeckten Hügel und Gipfel vom Bättli- und Milihorn. Wenig später ist der höchste Punkt der Wanderung auf 2563 Metern erreicht. Vom Saflischpass ist das Panorama auf die Walliser Viertausender herrlich. Das Mischabelmassiv mit dem Dom – höchster ganz in der Schweiz gelegener Berg – ist genauso im Blick wie das beindruckende Weisshorn zur Rechten.

Nach dem Pass folgt für eine Stunde Genusswandern und zwar bis zum Wasserbecken oberhalb Fleschbode, wo der Weg wieder steiler wird. Das Restaurant Fleschbode bietet sich an für eine Pause. Die letzten dreissig Minuten führt der Weg teils sehr steil, aber stets mit prächtiger Aussicht übers Rhonetal und die umliegenden Berge ins herrlich gelegene Rosswald. Bei der Gondelbahn endet die schöne Etappe im verkehrsfreien, familiären Terrassendorf.
Die attraktive Passwanderung über dem Saflischpass offenbart einem erstmal den Blick auf die Walliser Viertausenderwelt. Herrlich gelegen ist das Terrassendorf Rosswald mit dem Blick hinunter ins Rhonetal.
Das Binntal ist bekannt für seine Mineralien und natürlich für die schönen Wanderwege. Entsprechend erwartet einen hier eine aussergewöhnlich vielfältige Flora und Fauna und wer sucht, findet oft auch glitzernde, farbenprächtige Steine und Kristalle. Der Landschaftspark Binntal erstreckt sich über eine Fläche von 18'120 Hektaren. Die Wanderung startet in Binn, wo eine Bogenbrücke die Binna überquert. Bis nach Ze Binne wird sanft abgestiegen, der Aufstieg bis Grummela ist dann teilweise steil. Kurz vorher ragt in Ferne bereits die Spitze des Finsteraarhorns in den Himmel. Bis Mässhitta folgt der Weg für fast eineinhalb Stunden einer Schotterstrasse mit wenig Steigung. Schmetterlinge, Grashüpfer und Murmeltiere sind dabei die steten Begleiter. Letztere schlagen in dieser Gegend erstaunlicherweise kaum Alarm und wirken fast schon zutraulich.

Ab Mässhitta wird auf einen Pfad gewechselt, der teils steil bis zum Tanzbede hinaufsteigt. Auffallend: die von Schotter bedeckten Hügel und Gipfel vom Bättli- und Milihorn. Wenig später ist der höchste Punkt der Wanderung auf 2563 Metern erreicht. Vom Saflischpass ist das Panorama auf die Walliser Viertausender herrlich. Das Mischabelmassiv mit dem Dom – höchster ganz in der Schweiz gelegener Berg – ist genauso im Blick wie das beindruckende Weisshorn zur Rechten.

Nach dem Pass folgt für eine Stunde Genusswandern und zwar bis zum Wasserbecken oberhalb Fleschbode, wo der Weg wieder steiler wird. Das Restaurant Fleschbode bietet sich an für eine Pause. Die letzten dreissig Minuten führt der Weg teils sehr steil, aber stets mit prächtiger Aussicht übers Rhonetal und die umliegenden Berge ins herrlich gelegene Rosswald. Bei der Gondelbahn endet die schöne Etappe im verkehrsfreien, familiären Terrassendorf.
17 km
1350 m | 900 m
6 h 20 min
mittel (Bergwanderweg) | schwer

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Binn, Dorf
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Saison

Saison
Achtung: Auf hoch gelegenen Abschnitten sind Schneefelder bis in die Sommermonate möglich

Anreise | Rückreise

Kontakt

Betreuung Signalisation
Die Signalisation wird im Auftrag der Gemeinden durch die kantonale Wanderweg-Organisation betreut.
Valrando
Rue Pré-Fleuri 6
1951 Sion
info@valrando.ch
www.valrando.ch

Services

Übernachten

Gasthaus Heiligkreuz
Gasthaus Heiligkreuz
Binn
alle zeigen

Buchbare Angebote

6 Alpenpässe-Weg: Binn - Zinal
6 Alpenpässe-Weg: Binn - Zinal
alle zeigen

Orte

Binn
Binn
Rosswald
Rosswald
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Twingi-Schlucht (Ausserbinn–Binn)
Twingi-Schlucht (Ausserbinn–Binn)
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung