2 Trans Swiss Trail
2 Trans Swiss Trail

Wanderland

etappe-01379

Trans Swiss Trail

Etappe 24, Passo del S. Gottardo–Airolo

Wegreportage
49 Fotos

WL_002_24_DSC8359_F_M.jpg
etappe-01379

Trans Swiss Trail

Vom König der Schweizer Pässe auf steilem Bergwanderweg hinunter in die Leventina. Spektakuläre alpine Bergwelt kombiniert mit verkehrsbaulichen Meisterleistungen verschiedener Epochen. Auf Tuchfühlung mit der denkmalgeschützten Tremolapasstrasse.
Die Etappe beginnt auf dem wichtigsten Alpenpass der Schweiz auf über 2100 Metern. Eindrücklich ist die Bergszenerie auf dem Gotthardpass. Kein Wunder ist der König der Pässe in den Sommermonaten ganz in Touristenhand. Manche posieren für Selfies vor den glitzernden Bergseen. Andere wiederum lassen sich im nationalen St. Gotthard-Museum oder in der Festungsanlage Sasso San Gottardo in die Vergangenheit zurückversetzen. Was viele nicht wissen: Der Gotthardpass ist auch eine bedeutende Wasserscheide. Rhein, Rhone, Reuss und Ticino entspringen in diesem Gebiet.

Bereits nach wenigen Metern auf dem historischen Saumweg ist vom Rummel nichts mehr zu spüren. Südwärts Richtung Airolo geht es vorbei an der Totenkapelle; der teilweise gepflasterte Säumerweg schlängelt sich talwärts und über mit Steinen durchsetzte Alpwiesen. Schon bald eröffnet sich der Blick auf die weltberühmte Tremola. Die denkmalgeschützte Passtrasse gehört zu den Höhepunkten der Etappe. In 24 Kehren überwindet sie stattliche 340 Höhenmeter. Während früher Postkutschen über die mit Granitsteinen gepflästerte Strasse ratterten, ist sie heute bei Velo- und Töfffahrern beliebt. Als Wanderer geht man regelrecht auf Tuchfühlung mit dem gewaltigen Bauwerk, das perfekt ins Gelände eingebettet ist: Immer wieder wird die ehrwürdige Strasse mit ihren bis zu acht Meter hohen Stützmauern überquert oder auf Teilstrecken sogar begangen. Dabei kommt auch das Naturerlebnis nicht zu kurz: Vom gelegentlichen Motorengeheul heben sich die Pfiffe der Murmeltiere angenehm ab. Wer aufmerksam unterwegs ist, kann die kleinen Nager neben der Strasse beobachten.

Während der obere Teil der Route ganz im Zeichen der alten Passstrasse und der Säumer steht, repräsentiert der zweite Streckenabschnitt die neuere Zeit: Die Wanderer blicken auf die Gotthardautobahn im Tal und auf die neuere Gotthardpassstrasse. Ein mehrere Meter hohes Strassenviadukt der neuen Gotthardpasstrasse wird unterquert und gibt die Sicht frei auf die ehemalige Festungsanlage Motto Bartola, heute eine Kaserne der Schweizer Armee. Ein schmaler Bergwanderweg führt an ihr vorbei und weiter durch Bergwiesen und kurze Waldabschnitte. Der letzte Wegabschnitt hinunter Richtung Airolo bietet eine wunderbare Aussicht auf die Leventina und die umliegende Bergwelt. Durch den hübschen, alten Dorfkern mit seinen verwinkelten Gassen führt der Weg zum tiefergelegenen Bahnhof. In Airolo treffen Verkehrswege verschiedener Epochen aufeinander: der alte Säumerweg aus dem 13. Jhdt., der 1882 eröffnete alte Bahntunnel und der rund 100 Jahre später erbaute Gotthard-Strassentunnel. Beim Bahnhof steht ein Denkmal des Tessiner Künstlers Vincenzo Vela, das an die Arbeiter erinnert, die beim Bau des Eisenbahntunnels ums Leben gekommenen sind.
Vom König der Schweizer Pässe auf steilem Bergwanderweg hinunter in die Leventina. Spektakuläre alpine Bergwelt kombiniert mit verkehrsbaulichen Meisterleistungen verschiedener Epochen. Auf Tuchfühlung mit der denkmalgeschützten Tremolapasstrasse.
Die Etappe beginnt auf dem wichtigsten Alpenpass der Schweiz auf über 2100 Metern. Eindrücklich ist die Bergszenerie auf dem Gotthardpass. Kein Wunder ist der König der Pässe in den Sommermonaten ganz in Touristenhand. Manche posieren für Selfies vor den glitzernden Bergseen. Andere wiederum lassen sich im nationalen St. Gotthard-Museum oder in der Festungsanlage Sasso San Gottardo in die Vergangenheit zurückversetzen. Was viele nicht wissen: Der Gotthardpass ist auch eine bedeutende Wasserscheide. Rhein, Rhone, Reuss und Ticino entspringen in diesem Gebiet.

Bereits nach wenigen Metern auf dem historischen Saumweg ist vom Rummel nichts mehr zu spüren. Südwärts Richtung Airolo geht es vorbei an der Totenkapelle; der teilweise gepflasterte Säumerweg schlängelt sich talwärts und über mit Steinen durchsetzte Alpwiesen. Schon bald eröffnet sich der Blick auf die weltberühmte Tremola. Die denkmalgeschützte Passtrasse gehört zu den Höhepunkten der Etappe. In 24 Kehren überwindet sie stattliche 340 Höhenmeter. Während früher Postkutschen über die mit Granitsteinen gepflästerte Strasse ratterten, ist sie heute bei Velo- und Töfffahrern beliebt. Als Wanderer geht man regelrecht auf Tuchfühlung mit dem gewaltigen Bauwerk, das perfekt ins Gelände eingebettet ist: Immer wieder wird die ehrwürdige Strasse mit ihren bis zu acht Meter hohen Stützmauern überquert oder auf Teilstrecken sogar begangen. Dabei kommt auch das Naturerlebnis nicht zu kurz: Vom gelegentlichen Motorengeheul heben sich die Pfiffe der Murmeltiere angenehm ab. Wer aufmerksam unterwegs ist, kann die kleinen Nager neben der Strasse beobachten.

Während der obere Teil der Route ganz im Zeichen der alten Passstrasse und der Säumer steht, repräsentiert der zweite Streckenabschnitt die neuere Zeit: Die Wanderer blicken auf die Gotthardautobahn im Tal und auf die neuere Gotthardpassstrasse. Ein mehrere Meter hohes Strassenviadukt der neuen Gotthardpasstrasse wird unterquert und gibt die Sicht frei auf die ehemalige Festungsanlage Motto Bartola, heute eine Kaserne der Schweizer Armee. Ein schmaler Bergwanderweg führt an ihr vorbei und weiter durch Bergwiesen und kurze Waldabschnitte. Der letzte Wegabschnitt hinunter Richtung Airolo bietet eine wunderbare Aussicht auf die Leventina und die umliegende Bergwelt. Durch den hübschen, alten Dorfkern mit seinen verwinkelten Gassen führt der Weg zum tiefergelegenen Bahnhof. In Airolo treffen Verkehrswege verschiedener Epochen aufeinander: der alte Säumerweg aus dem 13. Jhdt., der 1882 eröffnete alte Bahntunnel und der rund 100 Jahre später erbaute Gotthard-Strassentunnel. Beim Bahnhof steht ein Denkmal des Tessiner Künstlers Vincenzo Vela, das an die Arbeiter erinnert, die beim Bau des Eisenbahntunnels ums Leben gekommenen sind.
7 km
20 m | 950 m
2 h 00 min
mittel (Bergwanderweg) | schwer

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Gotthard Passhöhe
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Saison

Saison
Achtung: Auf hoch gelegenen Abschnitten sind Schneefelder bis in die Sommermonate möglich

Unterwegs …

Verlad Gotthard-Tunnel
226
Verlad Gotthard-Tunnel
Empfehlung Bahn, Bus, Schiff
Erstfeld–Airolo
oder
Airolo–Erstfeld
Grund: eingesparte Höhenmeter ca. 1600m.
Fahrplan SBB
Aufstieg Schöllenen
231
Aufstieg Schöllenen
Empfehlung Bahn, Bus, Schiff
Erstfeld–Andermatt via Göschenen, Bahnhof
oder
Andermatt–Erstfeld via Göschenen, Bahnhof
Grund: eingesparte Höhenmeter ca. 970m.
Fahrplan SBB
Aufstieg Gotthardpass (ab Airolo)
233
Aufstieg Gotthardpass (ab Airolo)
Empfehlung Bahn, Bus, Schiff
Airolo, Stazione–Gotthard, Passhöhe
oder
Gotthard, Passhöhe–Airolo, Stazione
Grund: eingesparte Höhenmeter ca. 1000m.
Fahrplan SBB

Anreise | Rückreise

Kontakt

Betreuung Signalisation
Die Signalisation wird im Auftrag des Kantons durch die kantonale Wanderweg-Organisation betreut. Helfen Sie mit und werden Sie Mitglied in Ihrem Kanton.
Werden Sie Mitglied.
Ticino Sentieri
Via A. Giovannini 3
6710 Biasca
info@ticinosentieri.ch
www.ticinosentieri.ch

Services

Übernachten

Casa Arcobaleno
Casa Arcobaleno
Airolo
B&B Motta
B&B Motta
Airolo
B&B Gottardo
B&B Gottardo
Airolo
Hotel Forni
Hotel Forni
Airolo
alle zeigen

Buchbare Angebote

2 Trans Swiss Trail: Gotthardpass & Strada Alta
2 Trans Swiss Trail: Gotthardpass & Strada Alta
alle zeigen

Orte

Airolo
Airolo
Gotthardpass
Gotthardpass
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Airolo, Ressiga–Madrano
Airolo, Ressiga–Madrano
Schaukäserei del Gottardo
Schaukäserei del Gottardo
Gotthardsaumweg
Gotthardsaumweg
Historische Reisepost
Historische Reisepost
Tremolastrasse (Val Tremola)
Tremolastrasse (Val Tremola)
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung