6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg
6 Alpenpässe-Weg

Wanderland

etappe-01294

Alpenpässe-Weg

Etappe 9, Vrin–Cab. Scaletta SAT

Wegreportage
160 Fotos

WL_006_09_IMG_2183_R_F_M.jpg
etappe-01294

Alpenpässe-Weg

Die Hochebene Plaun da Greina ist eine herausragende Naturschönheit mit Symbolcharakter, eine weite Schwemmebene, durchzogen von kleinen Flüsschen. Interessant sind auch der Wechsel der Gesteine und das kontinentale Mikroklima.
Vrin liegt zuhinterst im Val Lumnezia. Das Dorfbild, 1998 mit dem Wakkerpreis ausgezeichnet, wurde massgeblich vom Vriner Architekten Gion A. Caminada beeinflusst. Ein besonderes Bauwerk ist etwa die Totenstube «Stiva da morts» (2003) unweit der Kirche von Vrin. Sie wird für Totenwachen und Bestattungen älterer Menschen aus Vrin genutzt. Vom Dorf aus wird meist noch über eine asphaltierte Strasse in etwas mehr als einer Stunde bis Puzzatsch aufgestiegen. Hier weicht die Strasse einem Pfad, über die Alp Diesrut folgt der gleichnamige Pass. Hier wird die wunderschöne Greina-Hochebene zum ersten Mal erblickt.

Die ungefähr sechs Kilometer lange und einen Kilometer breite Hochebene wird von Bächen durchflossen und ist geprägt von Hochmooren und Seen. Ihre Biotopenvielfalt ist einzigartig, weshalb die Greinaebene ins Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung aufgenommen wurde. Nach dem Passübergang steigt man etwa 250 Höhenmeter in die Ebene ab. Hier gibt es seit 2018 eine 65 Meter lange und bis zu 40 Meter hohe Hängebrücke, gebaut nach dem Vorbild der Nepalesischen Seilbrücke. Sie löst den alten Weg zur Terrihütte ab und macht die Wanderung kürzer und sicherer. Die Terrihütte bereits im Blick, lädt diese wenig später zu einer Rast ein. Nebst dutzenden Murmeltieren sind rund um die Hütte mit etwas Glück auch Steinbock-Familien zu sehen. Der letzte Umbau der Terrihütte wurde 2008 ebenfalls durch Gion A. Caminada realisiert. Seither hat es Platz für 110 Gäste.

Es folgt ein leichter Aufstieg zurück zur Greinaebene. Vorbei an dutzenden Bachläufen und kleinen Seen wird nach rund einer Stunde der Hauptbach Rein da Sumvitg überquert – nun steht man inmitten der Greinaebene. Überragt wird sie von den imposanten Berggipfeln des Piz Terri, Piz Greina und dem Pizzo Coroi. Leicht bergwärts steht man plötzlich am Rande einer Schlucht: Tief hat sich der Rein da Sumvitg über die Jahre in den Berg gegraben. Wenige Meter weiter überquert die Wanderung via Passo della Greina die Grenze von Graubünden ins Tessin. Die Etappe endet bei der Capanna Scaletta.
Die Hochebene Plaun da Greina ist eine herausragende Naturschönheit mit Symbolcharakter, eine weite Schwemmebene, durchzogen von kleinen Flüsschen. Interessant sind auch der Wechsel der Gesteine und das kontinentale Mikroklima.
Vrin liegt zuhinterst im Val Lumnezia. Das Dorfbild, 1998 mit dem Wakkerpreis ausgezeichnet, wurde massgeblich vom Vriner Architekten Gion A. Caminada beeinflusst. Ein besonderes Bauwerk ist etwa die Totenstube «Stiva da morts» (2003) unweit der Kirche von Vrin. Sie wird für Totenwachen und Bestattungen älterer Menschen aus Vrin genutzt. Vom Dorf aus wird meist noch über eine asphaltierte Strasse in etwas mehr als einer Stunde bis Puzzatsch aufgestiegen. Hier weicht die Strasse einem Pfad, über die Alp Diesrut folgt der gleichnamige Pass. Hier wird die wunderschöne Greina-Hochebene zum ersten Mal erblickt.

Die ungefähr sechs Kilometer lange und einen Kilometer breite Hochebene wird von Bächen durchflossen und ist geprägt von Hochmooren und Seen. Ihre Biotopenvielfalt ist einzigartig, weshalb die Greinaebene ins Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung aufgenommen wurde. Nach dem Passübergang steigt man etwa 250 Höhenmeter in die Ebene ab. Hier gibt es seit 2018 eine 65 Meter lange und bis zu 40 Meter hohe Hängebrücke, gebaut nach dem Vorbild der Nepalesischen Seilbrücke. Sie löst den alten Weg zur Terrihütte ab und macht die Wanderung kürzer und sicherer. Die Terrihütte bereits im Blick, lädt diese wenig später zu einer Rast ein. Nebst dutzenden Murmeltieren sind rund um die Hütte mit etwas Glück auch Steinbock-Familien zu sehen. Der letzte Umbau der Terrihütte wurde 2008 ebenfalls durch Gion A. Caminada realisiert. Seither hat es Platz für 110 Gäste.

Es folgt ein leichter Aufstieg zurück zur Greinaebene. Vorbei an dutzenden Bachläufen und kleinen Seen wird nach rund einer Stunde der Hauptbach Rein da Sumvitg überquert – nun steht man inmitten der Greinaebene. Überragt wird sie von den imposanten Berggipfeln des Piz Terri, Piz Greina und dem Pizzo Coroi. Leicht bergwärts steht man plötzlich am Rande einer Schlucht: Tief hat sich der Rein da Sumvitg über die Jahre in den Berg gegraben. Wenige Meter weiter überquert die Wanderung via Passo della Greina die Grenze von Graubünden ins Tessin. Die Etappe endet bei der Capanna Scaletta.
18 km
1550 m | 760 m
7 h 00 min
mittel (Bergwanderweg) | schwer

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Vrin, posta
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Saison

Saison
Achtung: Auf hoch gelegenen Abschnitten sind Schneefelder bis in die Sommermonate möglich.

Unterwegs …

Aufstieg Passo della Greina
274
Aufstieg Passo della Greina
Empfehlung Bahn, Bus, Schiff
Vrin, Posta–Vrin, Puzzatsch
oder
Vrin, Puzzatsch–Vrin, Posta
Grund: eingesparte Höhenmeter ca. 200m.
Fahrplan SBB

Kontakt

Betreuung Signalisation
Die Signalisation wird im Auftrag der Gemeinden durch die kantonale Wanderweg-Organisation betreut. Helfen Sie mit und werden Sie Mitglied in Ihrem Kanton.
Werden Sie Mitglied.
Wanderwege Graubünden
Kornplatz 12
7000 Chur
info@wwgr.ch
www.wanderwege-graubünden.ch

Services

Übernachten

Terrihütte SAC
Terrihütte SAC
Sumvitg
Capanna Scaletta
Capanna Scaletta
Blenio
alle zeigen

Buchbare Angebote

6 Alpenpässe-Weg: Vella - Ulrichen
6 Alpenpässe-Weg: Vella - Ulrichen
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung