2 Trans Swiss Trail
2 Trans Swiss Trail
2 Trans Swiss Trail
2 Trans Swiss Trail
2 Trans Swiss Trail
2 Trans Swiss Trail

Wanderland

etappe-01266

Trans Swiss Trail

Etappe 2, St-Ursanne–Soubey

Wegreportage
40 Fotos

WL_002_02_DSC02501_F_M.jpg
etappe-01266

Trans Swiss Trail

Der Doubs ist ein launisches, faszinierendes Gewässer. Auf dem linksufrigen Abschnitt zwischen St-Ursanne und La Charbonnière wandert man fast immer auf Naturpfaden in unmittelbarer Nähe des blaugrün schimmernden Flusses. Am Ufer leben zahlreiche Libellen und Vögel.
St. Ursanne ist ein kleines, mittelalterliches Städtchen und nebst Delsberg (Delémont) und Pruntrut (Porrentruy) die dritte historische Stadt im Kanton Jura. Stadttore und Bürgerhäuser aus dem 14. bis 16. Jahrhundert prägen das Ortsbild. St.Ursanne wird über den Doubs und die 1728 gebaute Steinbrücke verlassen. Kurze Zeit später macht der Fluss einen abrupten Richtungswechsel. Dieser ist möglicherweise auch der Grund, weshalb die Römer das mäandrische Gewässer einst Doubs nannten. Das Wort stammt vom lateinischen «dubitus» - der Zögernde, Zweifelnde.

Weiter der Teerstrasse entlang lohnt sich ein Blick zurück auf das 44 Meter hohe Viadukt der Eisenbahn mit seinen 12 Gewölbebögen und einer Länge von 237 Metern. Nach La Lomène weicht die Teer- einer Schotterstrasse. Im Abschnitt des Doubs auf Schweizer Gebiet lebt der seltenste Fisch der Schweiz: der Apron, auch König des Doubs genannt. Der Bestand dieser streng geschützten Art, die nur im Einzugsgebiet der Rhone vorkommt, wurde 2012 auf 50 bis 150 ausgewachsene Exemplare geschätzt. Bei der nächsten Schlaufe wird auf einen Pfad gewechselt. Nach etwa eineinhalb Stunden befindet sich auf der anderen Flussseite der Campingplatz mit dem dazugehörigen Restaurant de Tariche. Aus eigener Kraft kann hier der Doubs mittels Seilwinde und Barke überquert werden.

Lauschige Plätze, saftige Wiesen, efeu- und moosumschlungene Bäume laden auf der Strecke bei Sous les Roches zum Verweilen ein. Über die Brücke wird die Flussseite wieder gewechselt. Etwas später weicht der schöne Pfad der asphaltierten Strasse. Vorbei an «Bief du Moulin», den drei Mühlen, von denen nur noch eine erhalten geblieben ist, erreicht man wenig später nach knapp vier Stunden das Dorf Soubey. Der Ortskern ist geprägt von alten Häusern aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Die Pfarreikirche Saint-Valbert stammt aus dem Jahr 1632 und weist als einzige Schweizer Kirche nördlich der Alpen ein Dach aus Kalksteinplatten auf.
Der Doubs ist ein launisches, faszinierendes Gewässer. Auf dem linksufrigen Abschnitt zwischen St-Ursanne und La Charbonnière wandert man fast immer auf Naturpfaden in unmittelbarer Nähe des blaugrün schimmernden Flusses. Am Ufer leben zahlreiche Libellen und Vögel.
St. Ursanne ist ein kleines, mittelalterliches Städtchen und nebst Delsberg (Delémont) und Pruntrut (Porrentruy) die dritte historische Stadt im Kanton Jura. Stadttore und Bürgerhäuser aus dem 14. bis 16. Jahrhundert prägen das Ortsbild. St.Ursanne wird über den Doubs und die 1728 gebaute Steinbrücke verlassen. Kurze Zeit später macht der Fluss einen abrupten Richtungswechsel. Dieser ist möglicherweise auch der Grund, weshalb die Römer das mäandrische Gewässer einst Doubs nannten. Das Wort stammt vom lateinischen «dubitus» - der Zögernde, Zweifelnde.

Weiter der Teerstrasse entlang lohnt sich ein Blick zurück auf das 44 Meter hohe Viadukt der Eisenbahn mit seinen 12 Gewölbebögen und einer Länge von 237 Metern. Nach La Lomène weicht die Teer- einer Schotterstrasse. Im Abschnitt des Doubs auf Schweizer Gebiet lebt der seltenste Fisch der Schweiz: der Apron, auch König des Doubs genannt. Der Bestand dieser streng geschützten Art, die nur im Einzugsgebiet der Rhone vorkommt, wurde 2012 auf 50 bis 150 ausgewachsene Exemplare geschätzt. Bei der nächsten Schlaufe wird auf einen Pfad gewechselt. Nach etwa eineinhalb Stunden befindet sich auf der anderen Flussseite der Campingplatz mit dem dazugehörigen Restaurant de Tariche. Aus eigener Kraft kann hier der Doubs mittels Seilwinde und Barke überquert werden.

Lauschige Plätze, saftige Wiesen, efeu- und moosumschlungene Bäume laden auf der Strecke bei Sous les Roches zum Verweilen ein. Über die Brücke wird die Flussseite wieder gewechselt. Etwas später weicht der schöne Pfad der asphaltierten Strasse. Vorbei an «Bief du Moulin», den drei Mühlen, von denen nur noch eine erhalten geblieben ist, erreicht man wenig später nach knapp vier Stunden das Dorf Soubey. Der Ortskern ist geprägt von alten Häusern aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Die Pfarreikirche Saint-Valbert stammt aus dem Jahr 1632 und weist als einzige Schweizer Kirche nördlich der Alpen ein Dach aus Kalksteinplatten auf.
15 km
260 m | 220 m
3 h 50 min
leicht (Wanderweg) | leicht

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise St-Ursanne
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen
Anreise / Rückreise Soubey, village
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Kontakt

Betreuung Signalisation
Die Signalisation wird im Auftrag des Kantons durch die kantonale Wanderweg-Organisation betreut.
Jura Rando
2800 Delémont
info@jurarando.ch
www.jurarando.ch

Services

Übernachten

La Couronne
La Couronne
St-Ursanne
Eco-Chalet
Eco-Chalet
St-Ursanne
Le Chandelier et Camping de St-Ursanne
Le Chandelier et Camping de St-Ursanne
St-Ursanne
Hotel et Camping de Tariche
Hotel et Camping de Tariche
St-Ursanne
alle zeigen

Buchbare Angebote

2 Trans Swiss Trail: Porrentruy - Neuchâtel
2 Trans Swiss Trail: Porrentruy - Neuchâtel
alle zeigen

Orte

St-Ursanne
St-Ursanne
Soubey
Soubey
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

St. Ursanne am Doubs
St. Ursanne am Doubs
Doubs-Brücke St-Ursanne
Doubs-Brücke St-Ursanne
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der gelben Wegweisung für das Wandern. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Wanderung.
Wegweisung