24 Emmental–Entlebuch
24 Emmental–Entlebuch
24 Emmental–Entlebuch
24 Emmental–Entlebuch

Veloland

etappe-01304

Emmental–Entlebuch

Etappe 2, Burgdorf–Escholzmatt

Wegreportage
61 Fotos

VL_024_02_74_vor_Wiggen_R_F_M.jpg
etappe-01304

Emmental–Entlebuch

Das Emmental ist ein fein gegliedertes System von 170 Tälern und Hügelzügen. Man folgt der Emme, begleitet von stolzen Bauernhäusern mit tief heruntergezogenen Walmdächern. Vom Gotthelf-Dorf Lützelflüh nach Langnau, Heimat des Emmentaler Käses.
Am Ufer der Emme, umgeben von Wäldern und eindrücklichen Sandsteinflühen, liegt das mittelalterliche Burgdorf. Mit über 16’000 Einwohnern ist es eher eine Stadt denn ein Dorf, wie es der Name vorgaukelt. Verlässt man die Zähringerstadt, schweift der Blick aufs stattliche Schloss und den symmetrisch angeordneten Kabinen des Freibades entlang. Die ursprüngliche Bauweise von 1929 verleiht dem Bad eine nostalgische Note. Nach Rüegsauschachen, der Name verrät’s, führt der Veloweg an der Emme durch den Schachen mit seinen Auenwäldern. Bis Lützelflüh befindet man sich gleichzeitig auf der Herzroute, die dann Richtung Affoltern zur Emmentaler Schaukäserei abzweigt. In Lützelflüh steht das Gotthelf-Zentrum. Albert Bitzius, so sein bürgerlicher Name, amtete hier als Vikar und Pfarrer. Bei der Gohlhausbrücke lässt sich folgendes Zitat aus seinem Werk «Die Wassernoth im Emmental» (1837) ablesen: «Dem wilden Strome war auch diese Brücke im Wege». Gotthelf wohnte einst ganz in der Nähe.

Holzbrücken gibt es viele an der Emme. Umgeben sind sie von Högern und Chrächen. In Lauperswil geniessen freilebende Freilandhühner, neben imposanten Kürbissen und zickenden Zicklein, ihre Freiheit. Bei Obermatt vereinigt sich die kleinere Ilfis mit der grösseren Emme. Wenig später erreicht man Langnau, Metropole des Emmentaler Käses. Die Velostrecke führt nun stets etwas aufwärts. Das Heimatmuseum in Trubschachen zeigt das Leben im Emmental zu Gotthelfs Zeiten. Schleckmäuler schlagen sich derweil bei «Kambly-Trubschachen» den Bauch mit Guetzli voll.

Nicht ganz so entspannt wie im «Guetzli-Paradies» geht’s auf der Hauptstrasse Richtung Wiggen zu und her. Das Bild prägen schnelle Autos neben grünen Feldern, auf denen Katzen am Mausen sind. Nichts lässt sie aus der Ruhe bringen. Ohne es zu merken, gelangt man vom Bernischen Emmental ins Luzernische Entlebuch, vom «Ämmitaler-Chäs» zum «Äntlibuecher-Kafi» sozusagen. Man befindet sich hier in der UNESCO Biosphäre Entlebuch, einer Moorlandschaft von nationaler Bedeutung mit herrlichen Bergföhren-, Buchen-, Fichten- und Tannenwäldern. Im Südosten erkennbar: die Schrattenflueh und ihre einzigartige Karstlandschaft. Zufrieden erreicht man schliesslich Escholzmatt mit seinem Ortsbild von nationaler Bedeutung und der interessanten, neugotischen Kirche.
Das Emmental ist ein fein gegliedertes System von 170 Tälern und Hügelzügen. Man folgt der Emme, begleitet von stolzen Bauernhäusern mit tief heruntergezogenen Walmdächern. Vom Gotthelf-Dorf Lützelflüh nach Langnau, Heimat des Emmentaler Käses.
Am Ufer der Emme, umgeben von Wäldern und eindrücklichen Sandsteinflühen, liegt das mittelalterliche Burgdorf. Mit über 16’000 Einwohnern ist es eher eine Stadt denn ein Dorf, wie es der Name vorgaukelt. Verlässt man die Zähringerstadt, schweift der Blick aufs stattliche Schloss und den symmetrisch angeordneten Kabinen des Freibades entlang. Die ursprüngliche Bauweise von 1929 verleiht dem Bad eine nostalgische Note. Nach Rüegsauschachen, der Name verrät’s, führt der Veloweg an der Emme durch den Schachen mit seinen Auenwäldern. Bis Lützelflüh befindet man sich gleichzeitig auf der Herzroute, die dann Richtung Affoltern zur Emmentaler Schaukäserei abzweigt. In Lützelflüh steht das Gotthelf-Zentrum. Albert Bitzius, so sein bürgerlicher Name, amtete hier als Vikar und Pfarrer. Bei der Gohlhausbrücke lässt sich folgendes Zitat aus seinem Werk «Die Wassernoth im Emmental» (1837) ablesen: «Dem wilden Strome war auch diese Brücke im Wege». Gotthelf wohnte einst ganz in der Nähe.

Holzbrücken gibt es viele an der Emme. Umgeben sind sie von Högern und Chrächen. In Lauperswil geniessen freilebende Freilandhühner, neben imposanten Kürbissen und zickenden Zicklein, ihre Freiheit. Bei Obermatt vereinigt sich die kleinere Ilfis mit der grösseren Emme. Wenig später erreicht man Langnau, Metropole des Emmentaler Käses. Die Velostrecke führt nun stets etwas aufwärts. Das Heimatmuseum in Trubschachen zeigt das Leben im Emmental zu Gotthelfs Zeiten. Schleckmäuler schlagen sich derweil bei «Kambly-Trubschachen» den Bauch mit Guetzli voll.

Nicht ganz so entspannt wie im «Guetzli-Paradies» geht’s auf der Hauptstrasse Richtung Wiggen zu und her. Das Bild prägen schnelle Autos neben grünen Feldern, auf denen Katzen am Mausen sind. Nichts lässt sie aus der Ruhe bringen. Ohne es zu merken, gelangt man vom Bernischen Emmental ins Luzernische Entlebuch, vom «Ämmitaler-Chäs» zum «Äntlibuecher-Kafi» sozusagen. Man befindet sich hier in der UNESCO Biosphäre Entlebuch, einer Moorlandschaft von nationaler Bedeutung mit herrlichen Bergföhren-, Buchen-, Fichten- und Tannenwäldern. Im Südosten erkennbar: die Schrattenflueh und ihre einzigartige Karstlandschaft. Zufrieden erreicht man schliesslich Escholzmatt mit seinem Ortsbild von nationaler Bedeutung und der interessanten, neugotischen Kirche.
36 km
Asphalt: 29 km
Naturbelag: 7 km
440 m | 120 m
mittel

Anreise | Rückreise

Unterwegs …

Familien-Velotouren
Mit Kindern besonders zu empfehlen ist der Abschnitt zwischen Trubschachen und Burgdorf (29 km).
Zur Familientour Emmental
Verkehrsaufkommen
Achtung: Verkehrsreiche Hauptstrasse Langnau–Wiggen
Umfahrung Langnau–Escholzmatt
89
Umfahrung Langnau–Escholzmatt
Empfehlung Bahn, Bus, Schiff
Langnau i.E., Bahnhof–Escholzmatt
oder
Escholzmatt–Langnau i.E., Bahnhof
Grund: gefährliche Strasse mit starkem Verkehr.
Fahrplan SBB
Geänderte Streckenführung, Trubschachen
Dauer
bis auf Weiteres
Grund
Geänderte Streckenführung
Bitte beachten Sie die geänderte Streckenführung und folgen Sie der Signalisation vor Ort. Details siehe Karte.
Datenquelle: SchweizMobil / Kantonale Fachstelle

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Escholzmatt
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Services

Übernachten

Jugendherberge Schloss Burgdorf
Jugendherberge Schloss Burgdorf
Burgdorf
Bauernhof Bättwil
Bauernhof Bättwil
Burgdorf
Hotel Orchidee Burgdorf
Hotel Orchidee Burgdorf
Burgdorf
Gumpersmühlehof
Gumpersmühlehof
Grünenmatt
Hotel Moosegg
Hotel Moosegg
Emmenmatt
Gasthof zum Roten Thurm
Gasthof zum Roten Thurm
Signau
Hotel Emmental
Hotel Emmental
Langnau im Emmental
Hotel Hirschen
Hotel Hirschen
Langnau im Emmental
B+B Trubschachen
B+B Trubschachen
Trubschachen
Hof Bach
Hof Bach
Trub
Meisenegg
Meisenegg
Marbach LU
alle zeigen

Orte

Burgdorf
Burgdorf
Lützelflüh
Lützelflüh
Moosegg
Moosegg
Langnau i.E.
Langnau i.E.
Trubschachen
Trubschachen
Escholzmatt
Escholzmatt
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Auch auf dem Jakobsweg wurde gemordet
Auch auf dem Jakobsweg wurde gemordet
Museum Franz Gertsch
Museum Franz Gertsch
Brüelhohle (Heimiswil)
Brüelhohle (Heimiswil)
Kambly Erlebnis
Kambly Erlebnis
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der roten Wegweisung für das Velofahren. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Tour.
Wegweisung