890 Frienisberg-Fernsichtroute
890 Frienisberg-Fernsichtroute
890 Frienisberg-Fernsichtroute
890 Frienisberg-Fernsichtroute
890 Frienisberg-Fernsichtroute
890 Frienisberg-Fernsichtroute

Veloland

Frienisberg-Fernsichtroute

Frienisberg-Fernsichtroute

Hinterkappelen–Kirchlindach–Frienisberg–Frieswil–Hinterkappelen

Wegreportage
18 Fotos

VL_890_Frienisberg_Fernsichtroute_P1080585_M.jpg
Frienisberg-Fernsichtroute

Frienisberg-Fernsichtroute

Der Name ist Programm: Diese Velotour bietet eine herrliche Fernsicht, von den Alpen zum Jura und vom Titlis zum Moléson. Besonders der Chutzenturm versetzt einen in luftige Höhen. Auf 43 Kilometern führt die Strecke durch idyllische Landschaften und charmante Gemeinden.
Auf der Frienisberg-Fernsichtroute sind Fahrtrichtung, Start- und Endpunkt frei wählbar. Drei Tafeln entlang der Strecke erklären Wissenswertes und Überraschendes zur Umgebung. Doch auch wegen der herrlichen Aussichten lohnen sich regelmässige Zwischenstopps. Wer im Gegenuhrzeigersinn fährt – was aufgrund der Topografie empfohlen wird – folgt ab Hinterkappelen zunächst der grün-blauen Aare und steigt bis auf die Jetzikofenhöhe. Prächtig ist hier die Weitsicht auf die Berner Alpen und das Jura-Gebirge. Ein Abstecher zu den geschützten Moorseen Büsselimoos und Widi bietet sich an. Beim Weiler Schüpberg lockt mit dem Schüpbärg-Beizli ein kulinarischer Geheimtipp. Spannend ist auch der Barry-Hof gleich daneben, der Einblicke in die Themen Gemüse- und Früchteanbau sowie zu innovativer Tierhaltung bietet.

Leicht kupiert führt die Strecke weiter durch den Staatswald, wo die Fahrt etwas unruhig wird. Aus den Baumkronen ragt dort das eigentliche Herzstück der Route: der 45 Meter hohe Chutzenturm. Der Aufstieg zur Aussichtsplattform über 234 Stufen wird bei gutem Wetter mit einem 360-Grad-Rundblick belohnt: das Alpenpanorama, Bern mit der gold-kupfernen Kuppel des Bundeshauses, der Bieler-, Neuenburger- und Murtensee sowie die Jurakette liegen im Blickfeld. Faszinierend auch: die mosaikartigen Wiesen und Äcker des nahen Berner Seelandes. Wieder auf dem Sattel, folgt ein ruppiger Abschnitt hinunter zum Dorf Frienisberg mit seinem geschichtsträchtigen Kloster. Ursprünglich trug das 1131 gegründete Zisterzienserkloster den Namen Aurora. Heute ist darin ein Wohn- und Pflegeheim untergebracht.

Relativ eben geht es weiter Richtung Westen, den Chasseral stets im Blick. Am westlichsten Punkt des Frienisbergs liegt einem dann das gesamte Seeland zu Füssen. Bei schönem Wetter reflektiert die Sonne auf den drei Seen und den Aarekanälen, die sich ihren Weg dich die Gemüsefelder bahnen. Rasant geht es hinunter zum Wohlensee. An dessen Ufer informieren Tafeln der Veloroute 888 «Grünes Band Bern» über die Geschichte des Wasserkraftwerks. An warmen Tagen sollte man die Badehosen nicht vergessen, es gibt verschiedene öffentliche Seezugänge. Bei der Wohleibrücke befindet sich während der Sommermonate ein Beizli, zudem gibt es zahlreiche Grillstellen. Weiter dem See entlang endet die Tour erneut in Hinterkappelen.
Der Name ist Programm: Diese Velotour bietet eine herrliche Fernsicht, von den Alpen zum Jura und vom Titlis zum Moléson. Besonders der Chutzenturm versetzt einen in luftige Höhen. Auf 43 Kilometern führt die Strecke durch idyllische Landschaften und charmante Gemeinden.
Auf der Frienisberg-Fernsichtroute sind Fahrtrichtung, Start- und Endpunkt frei wählbar. Drei Tafeln entlang der Strecke erklären Wissenswertes und Überraschendes zur Umgebung. Doch auch wegen der herrlichen Aussichten lohnen sich regelmässige Zwischenstopps. Wer im Gegenuhrzeigersinn fährt – was aufgrund der Topografie empfohlen wird – folgt ab Hinterkappelen zunächst der grün-blauen Aare und steigt bis auf die Jetzikofenhöhe. Prächtig ist hier die Weitsicht auf die Berner Alpen und das Jura-Gebirge. Ein Abstecher zu den geschützten Moorseen Büsselimoos und Widi bietet sich an. Beim Weiler Schüpberg lockt mit dem Schüpbärg-Beizli ein kulinarischer Geheimtipp. Spannend ist auch der Barry-Hof gleich daneben, der Einblicke in die Themen Gemüse- und Früchteanbau sowie zu innovativer Tierhaltung bietet.

Leicht kupiert führt die Strecke weiter durch den Staatswald, wo die Fahrt etwas unruhig wird. Aus den Baumkronen ragt dort das eigentliche Herzstück der Route: der 45 Meter hohe Chutzenturm. Der Aufstieg zur Aussichtsplattform über 234 Stufen wird bei gutem Wetter mit einem 360-Grad-Rundblick belohnt: das Alpenpanorama, Bern mit der gold-kupfernen Kuppel des Bundeshauses, der Bieler-, Neuenburger- und Murtensee sowie die Jurakette liegen im Blickfeld. Faszinierend auch: die mosaikartigen Wiesen und Äcker des nahen Berner Seelandes. Wieder auf dem Sattel, folgt ein ruppiger Abschnitt hinunter zum Dorf Frienisberg mit seinem geschichtsträchtigen Kloster. Ursprünglich trug das 1131 gegründete Zisterzienserkloster den Namen Aurora. Heute ist darin ein Wohn- und Pflegeheim untergebracht.

Relativ eben geht es weiter Richtung Westen, den Chasseral stets im Blick. Am westlichsten Punkt des Frienisbergs liegt einem dann das gesamte Seeland zu Füssen. Bei schönem Wetter reflektiert die Sonne auf den drei Seen und den Aarekanälen, die sich ihren Weg dich die Gemüsefelder bahnen. Rasant geht es hinunter zum Wohlensee. An dessen Ufer informieren Tafeln der Veloroute 888 «Grünes Band Bern» über die Geschichte des Wasserkraftwerks. An warmen Tagen sollte man die Badehosen nicht vergessen, es gibt verschiedene öffentliche Seezugänge. Bei der Wohleibrücke befindet sich während der Sommermonate ein Beizli, zudem gibt es zahlreiche Grillstellen. Weiter dem See entlang endet die Tour erneut in Hinterkappelen.
41 km | 1 Etappe
Asphalt: 31 km
Naturbelag: 10 km
760 m | 760 m
mittel

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Hinterkappelen, Post
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen
Anreise / Rückreise Hinterkappelen, Post
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Kontakt

Bern Welcome
Amthausgasse 4
3001 Bern
Tel. +41 (0)31 328 12 12
info@bern.com
www.bern.com

Services

Übernachten

TCS Camping Bern - Eymatt
TCS Camping Bern - Eymatt
Hinterkappelen
La Pergola Bern
La Pergola Bern
Bern
Moxy Bern Expo
Moxy Bern Expo
Bern
Stay Kooook Bern Wankdorf
Stay Kooook Bern Wankdorf
Bern
Bern Backpackers Hotel Glocke
Bern Backpackers Hotel Glocke
Bern
Hotel Restaurant Bären
Hotel Restaurant Bären
Oberbottigen
Hotel-Pension Marthahaus
Hotel-Pension Marthahaus
Bern
Jugendherberge Bern
Jugendherberge Bern
Bern
Hotel-Restaurant Bahnhof
Hotel-Restaurant Bahnhof
Schüpfen
B&B Solarhaus Mühlethaler
B&B Solarhaus Mühlethaler
Bargen b. Aarberg
Hotel-Restaurant Krone
Hotel-Restaurant Krone
Aarberg
B&B Känel
B&B Känel
Bargen b. Aarberg
B&B Schärer
B&B Schärer
Bargen b. Aarberg
Lodge24
Lodge24
Wohlen b. Bern
alle zeigen

Orte

Bern
Bern
Aarberg
Aarberg
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Bundeshaus
Bundeshaus
Berner Münster
Berner Münster
Rosengarten
Rosengarten
BärenPark
BärenPark
Bern – ein Bijou in der Aareschlaufe
Bern – ein Bijou in der Aareschlaufe
Bernisches Historisches Museum
Bernisches Historisches Museum
Pumptrack Weissenstein Park
Pumptrack Weissenstein Park
UNESCO Weltkulturerbe - Bern
UNESCO Weltkulturerbe - Bern
Zytglogge (Zeitglocken Turm) Bern
Zytglogge (Zeitglocken Turm) Bern
Aarberg: Einst wichtiger Verkehrsknoten
Aarberg: Einst wichtiger Verkehrsknoten
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der roten Wegweisung für das Velofahren. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Tour
Wegweisung