77 Rigi–Reuss–Klettgau
77 Rigi–Reuss–Klettgau

Veloland

etappe-0891

Rigi–Reuss–Klettgau

Etappe 1, Brunnen–Rotkreuz

Wegreportage
55 Fotos

VL_077_01_DSCN7320_R_F_M.jpg
etappe-0891

Rigi–Reuss–Klettgau

Autobahnlärm weicht dem Gesang der Nachtigall, das Schilf wiegt sacht am lieblichen Lauerzersee, überwachsene Bergsturzblöcke im Tierpark, fahrplangenaues Turnier der Eisenbahnen im Bahnhof Arth-Goldau und am Zugersee gibt's grosse Villen zu bestaunen.
Zur Zeit der Belle Époque entstanden in Brunnen prächtige Hotels, welche an die Anfangszeit des Fremdenverkehrs erinnern. Weil das Ostufer des Urnersees einst zu steil für eine Strasse war, musste man nach Flüelen das Schiff nehmen. Heute hat sich freilich vieles verändert. Ob zum Besseren, sei dahingestellt. Jedenfalls erreicht man Flüelen, trotz regelmässigem Verkehrsstau, über die Axenstrasse schneller als mit dem Schiff. Die Etappe führt gleich zu Beginn weg vom Vierwaldstättersee. Beäugt vom Grossen und Kleinen Mythen fährt man über den Fluss Muota an den Lauerzersee. Die Aussage, der Autobahnlärm könne dem herrlichen Blick auf Seelein und Bergwelt nichts anhaben, entspricht nicht ganz der Tatsache.

Trotzdem: Die Katze lässt auch hier das Mausen nicht. Flankiert von Rigi und Rossberg breitet sich jetzt eine der spektakulärsten und vielseitigsten Moorlandschaften der Schweiz aus. Eindrücklich ist auch das Zusammenspiel der von ausgedehnten Riedwiesen geprägten Seenlandschaft mit den Spuren des Goldauer Bergsturzes von 1806. So zu entnehmen auf der Infotafel im Naturschutzgebiet Sägel-Schutt am Lauerzersee. Wer mit gespitzten Ohren durch die Schilf- und Riedwiesen fährt, hört womöglich einen Laubfrosch quaken oder einen Erlenzeisig zwitschern. Vielleicht schwirrt sogar eine rot schimmernde Adonislibelle vorbei? Am Bahnhof von Arth-Goldau schwirren keine Libellen, es herrscht zu viel Betrieb am quirligen Verkehrsknotenpunkt. Zugreisende freuen sich auf die Fahrt Richtung Süden – oder auf die zahnradbetriebene Arth-Rigi-Bahn auf die «Königin der Berge». Gegenüber: der Natur- und Tierpark Goldau sowie das Bergsturzmuseum. Nebst dem italienischen Museum in Plurs ist es das einzige seiner Art in Europa. Das Gebäude von 1956 dokumentiert die Naturkatastrophe, bei der über 450 Menschen und unzählige Tiere starben. Als Prunkstück des kleinen Museums, sofern man es bei all der Tragik so nennen darf, gelten drei Reliefs, welche die Talschaft vor und nach dem Unglück darstellen (Öffnungszeiten beachten).

Am Zugersee erinnert nichts mehr an die Naturkatastrophe. Auch fühlt es sich hier nochmals eine Spur wärmer und mediterraner an. Schreiende Möwen, schwarz glänzende Kormorane, anmutige Schwäne und reiche Menschen; sie alle scheinen sich zwischen See und «Schattenberg» zuhause zu fühlen. Von einer hübschen Seite zeigt sich der alte Ortskern von Immensee. Der letzte Abschnitt, nun wieder leicht hügelig, führt hinauf nach Meierskappel. Immer wieder erhascht man einen tollen Blick auf den Zugersee. Und, beim Hinabsausen nach Rotkreuz, wehen viele rote Fahnen mit weissem Kreuz im silbergrauen Wind.
Autobahnlärm weicht dem Gesang der Nachtigall, das Schilf wiegt sacht am lieblichen Lauerzersee, überwachsene Bergsturzblöcke im Tierpark, fahrplangenaues Turnier der Eisenbahnen im Bahnhof Arth-Goldau und am Zugersee gibt's grosse Villen zu bestaunen.
Zur Zeit der Belle Époque entstanden in Brunnen prächtige Hotels, welche an die Anfangszeit des Fremdenverkehrs erinnern. Weil das Ostufer des Urnersees einst zu steil für eine Strasse war, musste man nach Flüelen das Schiff nehmen. Heute hat sich freilich vieles verändert. Ob zum Besseren, sei dahingestellt. Jedenfalls erreicht man Flüelen, trotz regelmässigem Verkehrsstau, über die Axenstrasse schneller als mit dem Schiff. Die Etappe führt gleich zu Beginn weg vom Vierwaldstättersee. Beäugt vom Grossen und Kleinen Mythen fährt man über den Fluss Muota an den Lauerzersee. Die Aussage, der Autobahnlärm könne dem herrlichen Blick auf Seelein und Bergwelt nichts anhaben, entspricht nicht ganz der Tatsache.

Trotzdem: Die Katze lässt auch hier das Mausen nicht. Flankiert von Rigi und Rossberg breitet sich jetzt eine der spektakulärsten und vielseitigsten Moorlandschaften der Schweiz aus. Eindrücklich ist auch das Zusammenspiel der von ausgedehnten Riedwiesen geprägten Seenlandschaft mit den Spuren des Goldauer Bergsturzes von 1806. So zu entnehmen auf der Infotafel im Naturschutzgebiet Sägel-Schutt am Lauerzersee. Wer mit gespitzten Ohren durch die Schilf- und Riedwiesen fährt, hört womöglich einen Laubfrosch quaken oder einen Erlenzeisig zwitschern. Vielleicht schwirrt sogar eine rot schimmernde Adonislibelle vorbei? Am Bahnhof von Arth-Goldau schwirren keine Libellen, es herrscht zu viel Betrieb am quirligen Verkehrsknotenpunkt. Zugreisende freuen sich auf die Fahrt Richtung Süden – oder auf die zahnradbetriebene Arth-Rigi-Bahn auf die «Königin der Berge». Gegenüber: der Natur- und Tierpark Goldau sowie das Bergsturzmuseum. Nebst dem italienischen Museum in Plurs ist es das einzige seiner Art in Europa. Das Gebäude von 1956 dokumentiert die Naturkatastrophe, bei der über 450 Menschen und unzählige Tiere starben. Als Prunkstück des kleinen Museums, sofern man es bei all der Tragik so nennen darf, gelten drei Reliefs, welche die Talschaft vor und nach dem Unglück darstellen (Öffnungszeiten beachten).

Am Zugersee erinnert nichts mehr an die Naturkatastrophe. Auch fühlt es sich hier nochmals eine Spur wärmer und mediterraner an. Schreiende Möwen, schwarz glänzende Kormorane, anmutige Schwäne und reiche Menschen; sie alle scheinen sich zwischen See und «Schattenberg» zuhause zu fühlen. Von einer hübschen Seite zeigt sich der alte Ortskern von Immensee. Der letzte Abschnitt, nun wieder leicht hügelig, führt hinauf nach Meierskappel. Immer wieder erhascht man einen tollen Blick auf den Zugersee. Und, beim Hinabsausen nach Rotkreuz, wehen viele rote Fahnen mit weissem Kreuz im silbergrauen Wind.
31 km
Asphalt: 30 km
Naturbelag: 1 km
320 m | 340 m
leicht

Anreise | Rückreise

Unterwegs …

Verkehrsaufkommen
Achtung: Verkehrsreiche Hauptstrassen Lauerz, Goldau–Arth–Fischchratten und Ellbögli–Flänn
Umleitung, Ingenbohl
Dauer
25.07.2022 - 31.05.2023
Grund
Bau- & Unterhaltsarbeiten
Die Route wird umgeleitet. Bitte beachten Sie die Signalisation vor Ort. Details siehe Karte.
Datenquelle: SchweizMobil / Kantonale Fachstelle

Anreise | Rückreise

Services

Übernachten

Jugendherberge Seelisberg
Jugendherberge Seelisberg
Seelisberg
Seehotel Waldstätterhof
Seehotel Waldstätterhof
Brunnen
Hotel Schmid & Alfa
Hotel Schmid & Alfa
Brunnen
City-Hotel
City-Hotel
Brunnen
Chlosterhof
Chlosterhof
Brunnen
Ferienhof Rüti
Ferienhof Rüti
Morschach
Hirschen Backpackers.Hotel.Pub...
Hirschen Backpackers.Hotel.Pub...
Schwyz
be und mee - bed and breakfast
be und mee - bed and breakfast
Rigi Kaltbad
Kollers-Hoftreff
Kollers-Hoftreff
Meierskappel
Hotel Garni an der Reuss
Hotel Garni an der Reuss
Gisikon
Aparthotel Rotkreuz
Aparthotel Rotkreuz
Rotkreuz
alle zeigen

Orte

Brunnen
Brunnen
Seelisberg
Seelisberg
Morschach
Morschach
Schwyz
Schwyz
Arth-Goldau
Arth-Goldau
Rigi
Rigi
Küssnacht am Rigi
Küssnacht am Rigi
Rotkreuz
Rotkreuz
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Swiss Holiday Park Morschach
Swiss Holiday Park Morschach
Edelkastanien am Vierwaldstättersee
Edelkastanien am Vierwaldstättersee
Seilbahn-Eldorado: Treib-Seelisberg-Bahn
Seilbahn-Eldorado: Treib-Seelisberg-Bahn
Rütli
Rütli
Swiss Holiday Park
Swiss Holiday Park
Aussichtsparadies Stoos-Fronalpstock
Aussichtsparadies Stoos-Fronalpstock
Rotenfluebahn (Gondelbahn)
Rotenfluebahn (Gondelbahn)
Forum Schweizer Geschichte Schwyz
Forum Schweizer Geschichte Schwyz
Bundesbriefmuseum Schwyz
Bundesbriefmuseum Schwyz
Natur- und Tierpark Goldau
Natur- und Tierpark Goldau
Goldauer Rigiweg (Goldau–Rigi Kulm)
Goldauer Rigiweg (Goldau–Rigi Kulm)
Rigi Bahnen
Rigi Bahnen
Seilpark Rigi
Seilpark Rigi
Hohle Gasse
Hohle Gasse
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der roten Wegweisung für das Velofahren. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Tour.
Wegweisung