77 Rigi–Reuss–Klettgau
77 Rigi–Reuss–Klettgau

Veloland

etappe-0890

Rigi–Reuss–Klettgau

Etappe 4, Bad Zurzach–Schaffhausen

Wegreportage
130 Fotos

VL_077_04_080_vor_Erzingen_R_F_M.jpg
etappe-0890

Rigi–Reuss–Klettgau

Entlang dem Rhein, Grenze zwischen Landschaften und Ländern, weintrunken durch den deutsch-schweizerischen Klettgau, weiträumiges Tal zwischen Wutach, Rhein und Randen, schliesslich nüchternes Erwachen in der Gischt des mächtigen Rheinfalls.
Auf ins Schaffhauser Blauburgunderland, das Klettgau steht auf dem Programm. Im Regenschatten des Schwarzwalds gelegen, handelt es sich um eine äussert trockene, sonnige Gegend. Und um das grösste Weinbaugebiet der Deutschschweiz. Die Region im südbadischen Landkreis Waldshut bildet den deutschen Teil des Klettgaus. In der Schweiz gehören Teile der Kantone Aargau, Schaffhausen und Zürich zur landwirtschaftlich geprägten Region, einer der Kornkammern der Schweiz. Die Schweiz verlässt man in Bad Zurzach, oder im Zurzibiet, unten am Rhein. Rheinheim heisst der erste Ort im nördlichen Nachbarland. Im frührömischen Legionslager Küssaberg-Dangstetten haben einst die Römer gewütet. Der sogenannte Alpenkrieg (15-14 v. Chr.) führte dazu, dass sich die einheimischen Stämme geschlagen geben mussten. Radelt man am Schild mit der Aufschrift «Römerstrasse Neckar-Aare» vorbei, handelt es sich um eine ausgewiesene Touristikstrasse und ein Teilstück der ehemaligen Fernverbindung von Comum (Como) über den Julierpass ins mittlere Neckarland. Wer die Küssaburg anschauen möchte, entfernt sich in Bechtersbohl für zwei kurze, aber stotzige Kilometer von der Velostrecke.

Garantiert gemütlich wird die Weiterfahrt nach Geisslingen und Erzingen. Den Blick auf Maisfelder und Wälder gerichtet, fährt es sich geruhsam durchs schöne Klettgau. Hie und da begegnet man der sogenannten Flaumeiche. Was nicht selbstverständlich ist, da nennenswerte Bestände dieser oft krummwüchsigen Eichenart nur noch in wenigen Landschaftsräumen Mitteleuropas vorkommen. Rund um Wilchingen, bereits wieder auf Schweizer Boden, erfreuen sonnenexponierte Rebhänge das Auge. Die Freude auf ein regionales Glas Blauburgunder am Etappenziel steigt.

Interessant präsentiert sich zuerst das kleine Neunkirch, mit hübscher Fachwerklaube am Schloss und reizvollem Obertor. Neun Kirchen stehen hier nicht, das Dorf erhielt seinen Namen wegen der einstmals neuen Kirche. Auf der Geraden nach Beringen folgt man dem Bahngleis. Überholt vom «thurbo», der Ostschweizerischen Regionalbahn, und der Deutschen Bahn, umgibt einen linkerhand das Randengebirge. Der Höhenzug gehört zum sogenannten Südwestdeutschen Schichtstufenland, das hier an den Jura anschliesst. Die höchste Erhebung auf Schweizer Boden ist der Hagen mit 912 Metern über Meer. Ins Meer fliesst irgendwann auch das Wasser des mächtigsten Wasserfalls von Europa. Der Rheinfall ist durchaus kein Reinfall. Besonders eindrücklich zeigt er sich im Sommer, wenn der Schnee in den Alpen schmilzt. Entsprechend viele Touristen hat es dann in Neuhausen und Schaffhausen mit seiner imposanten Festung, dem Munot.
Entlang dem Rhein, Grenze zwischen Landschaften und Ländern, weintrunken durch den deutsch-schweizerischen Klettgau, weiträumiges Tal zwischen Wutach, Rhein und Randen, schliesslich nüchternes Erwachen in der Gischt des mächtigen Rheinfalls.
Auf ins Schaffhauser Blauburgunderland, das Klettgau steht auf dem Programm. Im Regenschatten des Schwarzwalds gelegen, handelt es sich um eine äussert trockene, sonnige Gegend. Und um das grösste Weinbaugebiet der Deutschschweiz. Die Region im südbadischen Landkreis Waldshut bildet den deutschen Teil des Klettgaus. In der Schweiz gehören Teile der Kantone Aargau, Schaffhausen und Zürich zur landwirtschaftlich geprägten Region, einer der Kornkammern der Schweiz. Die Schweiz verlässt man in Bad Zurzach, oder im Zurzibiet, unten am Rhein. Rheinheim heisst der erste Ort im nördlichen Nachbarland. Im frührömischen Legionslager Küssaberg-Dangstetten haben einst die Römer gewütet. Der sogenannte Alpenkrieg (15-14 v. Chr.) führte dazu, dass sich die einheimischen Stämme geschlagen geben mussten. Radelt man am Schild mit der Aufschrift «Römerstrasse Neckar-Aare» vorbei, handelt es sich um eine ausgewiesene Touristikstrasse und ein Teilstück der ehemaligen Fernverbindung von Comum (Como) über den Julierpass ins mittlere Neckarland. Wer die Küssaburg anschauen möchte, entfernt sich in Bechtersbohl für zwei kurze, aber stotzige Kilometer von der Velostrecke.

Garantiert gemütlich wird die Weiterfahrt nach Geisslingen und Erzingen. Den Blick auf Maisfelder und Wälder gerichtet, fährt es sich geruhsam durchs schöne Klettgau. Hie und da begegnet man der sogenannten Flaumeiche. Was nicht selbstverständlich ist, da nennenswerte Bestände dieser oft krummwüchsigen Eichenart nur noch in wenigen Landschaftsräumen Mitteleuropas vorkommen. Rund um Wilchingen, bereits wieder auf Schweizer Boden, erfreuen sonnenexponierte Rebhänge das Auge. Die Freude auf ein regionales Glas Blauburgunder am Etappenziel steigt.

Interessant präsentiert sich zuerst das kleine Neunkirch, mit hübscher Fachwerklaube am Schloss und reizvollem Obertor. Neun Kirchen stehen hier nicht, das Dorf erhielt seinen Namen wegen der einstmals neuen Kirche. Auf der Geraden nach Beringen folgt man dem Bahngleis. Überholt vom «thurbo», der Ostschweizerischen Regionalbahn, und der Deutschen Bahn, umgibt einen linkerhand das Randengebirge. Der Höhenzug gehört zum sogenannten Südwestdeutschen Schichtstufenland, das hier an den Jura anschliesst. Die höchste Erhebung auf Schweizer Boden ist der Hagen mit 912 Metern über Meer. Ins Meer fliesst irgendwann auch das Wasser des mächtigsten Wasserfalls von Europa. Der Rheinfall ist durchaus kein Reinfall. Besonders eindrücklich zeigt er sich im Sommer, wenn der Schnee in den Alpen schmilzt. Entsprechend viele Touristen hat es dann in Neuhausen und Schaffhausen mit seiner imposanten Festung, dem Munot.
39 km
Asphalt: 39 km
Naturbelag: 0 km
380 m | 340 m
leicht

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Bad Zurzach
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Hinweise

Hinweis
Achtung: Der Abschnitt Rheinheim–Erzingen liegt in Deutschland, Identitätspapiere mit sich führen.

Unterwegs …

Verkehrsaufkommen
Achtung: Verkehrsreiche Hauptstrassen Erzingen–Trasadingen, Neunkirch und Neuhausen.

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Schaffhausen
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Services

Übernachten

Gasthof zur Waag
Gasthof zur Waag
Bad Zurzach
Hotel zur Post
Hotel zur Post
Bad Zurzach
Parkhotel Bad Zurzach
Parkhotel Bad Zurzach
Bad Zurzach
WeinFassHotel Rüedi
WeinFassHotel Rüedi
Trasadingen
Hotel Garni Matte Eggli
Hotel Garni Matte Eggli
Hallau
Berghof Hallau
Berghof Hallau
Hallau
happy people B+B
happy people B+B
Uhwiesen
Jugendherberge Schaffhausen
Jugendherberge Schaffhausen
Schaffhausen
Vienna House zur Bleiche Schaffhausen
Vienna House zur Bleiche Schaffhausen
Schaffhausen
Crossbox Schaffhausen
Crossbox Schaffhausen
Schaffhausen
Gasthaus Löwen
Gasthaus Löwen
Schaffhausen
alle zeigen

Orte

Bad Zurzach
Bad Zurzach
Hallau
Hallau
Schaffhausen
Schaffhausen
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Weinbaumuseum Aargau
Weinbaumuseum Aargau
Verenamünster
Verenamünster
Regionaler Naturpark Schaffhausen
Regionaler Naturpark Schaffhausen
Klettgauer Rebenlandschaft
Klettgauer Rebenlandschaft
Ruine Radegg
Ruine Radegg
Rheinau-Brücke: vom Klettgau ins Thurgau
Rheinau-Brücke: vom Klettgau ins Thurgau
Rheinfall
Rheinfall
Altstadt Schaffhausen
Altstadt Schaffhausen
Museum zu Allerheiligen
Museum zu Allerheiligen
Festungsanlage Munot
Festungsanlage Munot
alle zeigen

Schwimmen

Thermalbad Zurzach
Thermalbad Zurzach
Naturbad Beringen
Naturbad Beringen
KSS Freizeitpark Schaffhausen
KSS Freizeitpark Schaffhausen
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der roten Wegweisung für das Velofahren. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Tour.
Wegweisung