7 Jura-Route
7 Jura-Route
7 Jura-Route
7 Jura-Route
7 Jura-Route
7 Jura-Route

Veloland

etappe-01605

Jura-Route

Etappe 4, La Chaux-de-Fonds–Fleurier

Wegreportage
50 Fotos

VL_007_04_DSCN0333_R_F_M.jpg
etappe-01605

Jura-Route

Neuenburger Jura: das einsame Beharren der mächtigen Steinhäuser, sirrende Libellen im Hochmoor Les Ponts-des-Martel, das Geheimnis der Grünen Fee im Val-de-Travers, - alles unterwandert von geheimnisvollen Wasserläufen.
Im Internationalen Uhrenmuseum von La Chaux-de-Fonds lässt sich die Geschichte der Zeitmessung vom alten Ägypten bis zu den aktuellsten Errungenschaften verfolgen. Vor lauter Uhren geht fast vergessen, dass die Stadt in den Jurabergen einige Berühmtheiten vorzuweisen hat: Autobauer Louis Chevrolet etwa, Schriftsteller Blaise Cendrars, Stararchitekt Le Corbusier oder die Fussballschiedsrichterin Nicole Petignat. Das Stadtzentrum verlassend, quert man ein paar Wohnquartiere und ist flugs auf dem Land, wo Schwalben im Eilflug um jurassische Bauernhöfe düsen.

Gewissermassen in die Landschaft einverleibt wurden die jurassischen Trockenmauern, die traditionsgemäss die Wege säumen. Ohne Zement oder Mörtel «zusammengeklebt», sind sie dennoch stabil und bieten seltenen Pflanzen und Tieren einen geschützten Lebensraum. Freundlich willkommen geheissen wird man vom «Vallee de la Sagne et des Ponts». Die Hochmoor-Landschaft «Les Ponts-de-Martel» ist herrlich. Zu Fuss kann man auf ausgeschilderten Wegen und Stegen die einzigartige Gegend geniessen und sich informieren, wie früher Torf als Brennmaterial gewonnen wurde. Bis weit ins 20. Jahrhundert wurde er für Gartenerde und Heizungszwecke abgebaut. Heute sind Hochmoor-Gebiete zum Glück geschützt. Unzählige Tiere, Pflanzen und lockere Waldpassagen mit Erlen, Föhren, Birken und Ebereschen fristen ein friedliches Zusammensein. Seit dem 13. Jahrhundert wird in Les Ponts-de-Martel genossenschaftlich Gruyere-Käse produziert. Hier ist auch der Endpunkt der meterspurigen Bahnstrecke, welche die Orte La Chaux-de-Fonds und La Sagne mit Les Ponts-de-Martel verbinden.

Eine Verbindung schafft auch das «Vallee des Ponts» mit dem «Val de Travers». Das Tal, das von der Areuse durchflossen wird, ist bekannt für seine Asphaltminen, die bis ins Jahr 1986 genutzt wurden. Heute sind sie stillgelegt und teilweise als Museum zugänglich. Geworben wird im «Minenkaffee» mit einer wohl weltweit einzigartigen Spezialität: Im Asphalt gekochter Schinken mit Kartoffelgratin und Salat. Das Gericht soll früher von den Mineuren zu Ehren der heiligen Barbara zubereitet worden sein. Zur Verdauung dürfte die grüne Fee – Absinth aus dem Val de Travers – tüchtig mitgeholfen haben. Fleurier erreicht, sinniert man womöglich noch lange über sanfte Hügel, Täler, weidende Tiere, würzigen Käse und quirlige Bäche, die sich unterirdisch entwässern und irgendwo im Nirgendwo als gurgelnde Karstquellen wieder an der Oberfläche auftauchen.
Neuenburger Jura: das einsame Beharren der mächtigen Steinhäuser, sirrende Libellen im Hochmoor Les Ponts-des-Martel, das Geheimnis der Grünen Fee im Val-de-Travers, - alles unterwandert von geheimnisvollen Wasserläufen.
Im Internationalen Uhrenmuseum von La Chaux-de-Fonds lässt sich die Geschichte der Zeitmessung vom alten Ägypten bis zu den aktuellsten Errungenschaften verfolgen. Vor lauter Uhren geht fast vergessen, dass die Stadt in den Jurabergen einige Berühmtheiten vorzuweisen hat: Autobauer Louis Chevrolet etwa, Schriftsteller Blaise Cendrars, Stararchitekt Le Corbusier oder die Fussballschiedsrichterin Nicole Petignat. Das Stadtzentrum verlassend, quert man ein paar Wohnquartiere und ist flugs auf dem Land, wo Schwalben im Eilflug um jurassische Bauernhöfe düsen.

Gewissermassen in die Landschaft einverleibt wurden die jurassischen Trockenmauern, die traditionsgemäss die Wege säumen. Ohne Zement oder Mörtel «zusammengeklebt», sind sie dennoch stabil und bieten seltenen Pflanzen und Tieren einen geschützten Lebensraum. Freundlich willkommen geheissen wird man vom «Vallee de la Sagne et des Ponts». Die Hochmoor-Landschaft «Les Ponts-de-Martel» ist herrlich. Zu Fuss kann man auf ausgeschilderten Wegen und Stegen die einzigartige Gegend geniessen und sich informieren, wie früher Torf als Brennmaterial gewonnen wurde. Bis weit ins 20. Jahrhundert wurde er für Gartenerde und Heizungszwecke abgebaut. Heute sind Hochmoor-Gebiete zum Glück geschützt. Unzählige Tiere, Pflanzen und lockere Waldpassagen mit Erlen, Föhren, Birken und Ebereschen fristen ein friedliches Zusammensein. Seit dem 13. Jahrhundert wird in Les Ponts-de-Martel genossenschaftlich Gruyere-Käse produziert. Hier ist auch der Endpunkt der meterspurigen Bahnstrecke, welche die Orte La Chaux-de-Fonds und La Sagne mit Les Ponts-de-Martel verbinden.

Eine Verbindung schafft auch das «Vallee des Ponts» mit dem «Val de Travers». Das Tal, das von der Areuse durchflossen wird, ist bekannt für seine Asphaltminen, die bis ins Jahr 1986 genutzt wurden. Heute sind sie stillgelegt und teilweise als Museum zugänglich. Geworben wird im «Minenkaffee» mit einer wohl weltweit einzigartigen Spezialität: Im Asphalt gekochter Schinken mit Kartoffelgratin und Salat. Das Gericht soll früher von den Mineuren zu Ehren der heiligen Barbara zubereitet worden sein. Zur Verdauung dürfte die grüne Fee – Absinth aus dem Val de Travers – tüchtig mitgeholfen haben. Fleurier erreicht, sinniert man womöglich noch lange über sanfte Hügel, Täler, weidende Tiere, würzigen Käse und quirlige Bäche, die sich unterirdisch entwässern und irgendwo im Nirgendwo als gurgelnde Karstquellen wieder an der Oberfläche auftauchen.
40 km
Asphalt: 40 km
Naturbelag: 0 km
460 m | 740 m
mittel

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise La Chaux-de-Fonds
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Services

Übernachten

La Coquille
La Coquille
La Chaux-de-Fonds
Camping Bois-du-Couvent
Camping Bois-du-Couvent
La Chaux-de-Fonds
Chez Gilles Hôtel – Resto – Bar
Chez Gilles Hôtel – Resto – Bar
La Chaux-de-Fonds
Grand Hôtel Les Endroits
Grand Hôtel Les Endroits
La Chaux-de-Fonds
Hôtel Athmos
Hôtel Athmos
La Chaux-de-Fonds
La ferme du sommet de Pouillerel
La ferme du sommet de Pouillerel
La Chaux-de-Fonds
Amis de la Nature section La Chaux-de-Fonds
Amis de la Nature section La Chaux-de-Fonds
La Serment
Hôtel Restaurant de la Vue-des-Alpes
Hôtel Restaurant de la Vue-des-Alpes
La Vue-des-Alpes
Métairie La Grande-Sagneule
Métairie La Grande-Sagneule
Rochefort
Guesthouse Le Locle
Guesthouse Le Locle
Le Locle
Maison DuBois - Chambres d’hôtes
Maison DuBois - Chambres d’hôtes
Le Locle
Hôtel von Bergen
Hôtel von Bergen
La Sagne
La Coué
La Coué
Travers
espaceVAL
espaceVAL
Couvet
L’Annexe
L’Annexe
Môtiers NE
Le quartier du Pasquier
Le quartier du Pasquier
Fleurier
Auberge des Fées
Auberge des Fées
Buttes
B&B Villa Moncalme
B&B Villa Moncalme
Travers
Chalet La Prise-Milord
Chalet La Prise-Milord
St- Sulpice
Ferme Restaurant le Soliat
Ferme Restaurant le Soliat
Couvet
Hôtel de l'Aigle
Hôtel de l'Aigle
Couvet
La ferme du grand Roumaillard
La ferme du grand Roumaillard
Travers
Les Favarges 3
Les Favarges 3
Les Ponts-de-Martel
Buvette Restaurant la Baronne
Buvette Restaurant la Baronne
Montalchez
alle zeigen

Buchbare Angebote

7 Jura-Route Basel - Nyon
7 Jura-Route Basel - Nyon
La Route Verte
La Route Verte
alle zeigen

Orte

La Chaux-de-Fonds
La Chaux-de-Fonds
Vue des Alpes
Vue des Alpes
Le Locle
Le Locle
Couvet
Couvet
Fleurier
Fleurier
Noiraigue
Noiraigue
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Internationales Uhrenmuseum
Internationales Uhrenmuseum
Stadtlandschaft Uhrenindustrie (UNESCO)
Stadtlandschaft Uhrenindustrie (UNESCO)
Uhrenmuseum Le Locle
Uhrenmuseum Le Locle
Asphaltminen
Asphaltminen
Pumptrack de la Robella
Pumptrack de la Robella
alle zeigen

Schwimmen

Hallenbad «Des Arêtes» La Chaux-de-Fonds
Hallenbad «Des Arêtes» La Chaux-de-Fonds
Piscine des Mélèzes La Chaux-de-Fonds
Piscine des Mélèzes La Chaux-de-Fonds
Freibad Piscine des Combes Boveresse
Freibad Piscine des Combes Boveresse
alle zeigen