Unesco-Rundgang
Unesco-Rundgang

Schneeschuhwandern

Unesco-Rundgang

Flims, Nagens–Flims, Nagens

Wegreportage
4 Fotos

SS_545_01_M

Unesco-Rundgang

Auf diesem Schneeschuhtrail steht die Bergwelt Kopf: Der Unesco Rundgang veranschaulicht deutlich, wie bei der Alpenfaltung älteres über jüngeres Gestein geschoben wurde. Bestandteil der Tektonikarena Sardona ist auch das nicht minder eindrückliche Martinsloch.
Gleich zwei Naturwunder erwarten die Wintersportler auf dem Unesco Rundgang. Nach dem Start bei der Bergstation Grauberg stapfen wir zunächst im Tiefschnee Richtung Piz Ofen und Laaxerstöckli. Dabei geniessen wir ein einmaliges Panorama Richtung Tschingelhörner sowie auf den Unteren- und Oberen Segnesboden. Diese Tour führt durch die faszinierende Tektonikarena Sardona, welche 2008 in die Unesco-Welterbeliste aufgenommen wurde. Die seltsame, gut sichtbare Linie entlang der Felswände um den Piz Sardona markiert die Glarner Hauptüberschiebung – ein Phänomen von Weltformat. Hier haben sich ältere Gesteinsschichten über jüngere geschoben. An keinem anderen Ort auf der Welt sind die Spuren der Bergentstehung so deutlich erkennbar.

Ein weiteres Naturwunder, das während der gut zweieinhalb Stunden erblickt wird, ist das Martinsloch. Das gut 22 Meter hohe und 19 Meter breite Felsenfenster liegt auf zirka 2'600 Metern im grossen Tschingelhorn. Zweimal im Jahr, immer im Frühling und im Herbst, scheint die Sonne kurz vor ihrem Aufgang durch das Martinsloch auf den Kirchturm von Elm (GL). Dieses Naturspektakel zieht jeweils Schaulustige aus der ganzen Welt an.

Am Ende der Tour hat man zwei Möglichkeiten: Ab Grauberg rund eine Stunde Richtung Nagenshütte wandern und dort die Gondelbahn ins Tal nehmen (vgl. Karte). Oder: Mit der Gondelbahn Grauberg nach Startgels fahren. Nach weiteren 1,5 Stunden zu Fuss wird die Sesselbahn Naraus erreicht, die via Foppa nach Flims fährt.
Auf diesem Schneeschuhtrail steht die Bergwelt Kopf: Der Unesco Rundgang veranschaulicht deutlich, wie bei der Alpenfaltung älteres über jüngeres Gestein geschoben wurde. Bestandteil der Tektonikarena Sardona ist auch das nicht minder eindrückliche Martinsloch.
Gleich zwei Naturwunder erwarten die Wintersportler auf dem Unesco Rundgang. Nach dem Start bei der Bergstation Grauberg stapfen wir zunächst im Tiefschnee Richtung Piz Ofen und Laaxerstöckli. Dabei geniessen wir ein einmaliges Panorama Richtung Tschingelhörner sowie auf den Unteren- und Oberen Segnesboden. Diese Tour führt durch die faszinierende Tektonikarena Sardona, welche 2008 in die Unesco-Welterbeliste aufgenommen wurde. Die seltsame, gut sichtbare Linie entlang der Felswände um den Piz Sardona markiert die Glarner Hauptüberschiebung – ein Phänomen von Weltformat. Hier haben sich ältere Gesteinsschichten über jüngere geschoben. An keinem anderen Ort auf der Welt sind die Spuren der Bergentstehung so deutlich erkennbar.

Ein weiteres Naturwunder, das während der gut zweieinhalb Stunden erblickt wird, ist das Martinsloch. Das gut 22 Meter hohe und 19 Meter breite Felsenfenster liegt auf zirka 2'600 Metern im grossen Tschingelhorn. Zweimal im Jahr, immer im Frühling und im Herbst, scheint die Sonne kurz vor ihrem Aufgang durch das Martinsloch auf den Kirchturm von Elm (GL). Dieses Naturspektakel zieht jeweils Schaulustige aus der ganzen Welt an.

Am Ende der Tour hat man zwei Möglichkeiten: Ab Grauberg rund eine Stunde Richtung Nagenshütte wandern und dort die Gondelbahn ins Tal nehmen (vgl. Karte). Oder: Mit der Gondelbahn Grauberg nach Startgels fahren. Nach weiteren 1,5 Stunden zu Fuss wird die Sesselbahn Naraus erreicht, die via Foppa nach Flims fährt.
5 km | 1 Etappe
320 m | 320 m
2 h 45 min
mittel

Anreise | Rückreise

Saison

Wintersaison
Die Wintersaison dauert in der Regel vom Mitte Dezember bis Mitte April.
Schneebericht
Aktuelle Informationen zur Schneelage:
www.laax.ch

Wegweisung

Wegverlauf
Aufgrund der Schneeverhältnisse kann der vor Ort signalisierte Weg von den Angaben auf der Webkarte von SchweizMobil abweichen. Richten Sie sich im Zweifelsfalle nach der örtlichen Wegweisung.

Hinweise

Miete von Schneeschuhen
Schneeschuhe können vor Ort gemietet werden:
www.laax.com

Kontakt

Flims Laax Falera
Via Nova 62
7017 Flims Dorf
Tel. +41 (0)81 920 92 00
info@flimslaaxfalera.ch
www.flimslaax.com

Services