Email share button

Mountainbikeland

Fotogalerie

Wandern in der Umgebung

Via Albula/Bernina
Via Albula/Bernina
Etappe 5, Preda–Spinas
alle zeigen

Velofahren in der Umgebung

Graubünden-Route
Graubünden-Route
Etappe 3, Bergün–Zernez
alle zeigen

Biken in der Umgebung

Suvretta Loop
La Punt-Chamues-ch
Albulapass

Albulapass

Über den Albulapass führt eine der am besten erhaltenen Kunststrassen des 19. Jahrhunderts der Schweiz. Sie wird von den imposanten Kunstbauten der Rhätischen Bahn begleitet, seit 2008 als dritte Bahnlinie weltweit in der Liste des UNESCO-Welterbes.
Wie Bronzefunde belegen, war der Albulapass schon in prähistorischer Zeit begangen. Grössere Bedeutung für den Personen- und Warenverkehr erlangte der Pass im Hochmittelalter. Wichtig war er vor allem wegen seiner direkten Linienführung: «Wär‘ der Albula so lang wie die Bernina, weder Hahn noch Huhn würden ihn benützen».

Im 19. Jahrhundert wurde die Kunststrasse erstellt, 1855/1858 von Tiefencastel nach Bergün mit einer Breite von 3.60 Metern und 1864/66 von Bergün bis La Punt mit einer Breite von 4.20 Metern. Für diese Kunststrasse legte man ein gänzlich neues, von vorherigen Wegen abweichendes Trassee an.

Charakter und Linienführung sind bis heute grösstenteils erhalten geblieben. Trotz Neuerungen – besonders auf der Engadiner Seite – begegnet man auf der ganzen Strecke nach wie vor trocken gemauerten oder gemörtelten Stützmauern, traditionellen Wasserdurchlässen (Tombini), Kilometersteinen und einigen Natursteinbrücken. Auch Kleinelemente wie hölzerne Randpfosten, Streusandkisten oder gepflästerte Seitengräben (Cunette) kommen recht häufig vor. Die traditionellen Holzzäune wurden in den letzten Jahren mehrheitlich ersetzt, sei es durch metallene Leitplanken oder durch neue Holzzäune.

Von Bergün bis Preda wird die Passroute durch die von der Strasse aus gut sichtbaren, imposanten Bauten der rhätischen Bahn dominiert, die 2008 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde.
Über den Albulapass führt eine der am besten erhaltenen Kunststrassen des 19. Jahrhunderts der Schweiz. Sie wird von den imposanten Kunstbauten der Rhätischen Bahn begleitet, seit 2008 als dritte Bahnlinie weltweit in der Liste des UNESCO-Welterbes.
Wie Bronzefunde belegen, war der Albulapass schon in prähistorischer Zeit begangen. Grössere Bedeutung für den Personen- und Warenverkehr erlangte der Pass im Hochmittelalter. Wichtig war er vor allem wegen seiner direkten Linienführung: «Wär‘ der Albula so lang wie die Bernina, weder Hahn noch Huhn würden ihn benützen».

Im 19. Jahrhundert wurde die Kunststrasse erstellt, 1855/1858 von Tiefencastel nach Bergün mit einer Breite von 3.60 Metern und 1864/66 von Bergün bis La Punt mit einer Breite von 4.20 Metern. Für diese Kunststrasse legte man ein gänzlich neues, von vorherigen Wegen abweichendes Trassee an.

Charakter und Linienführung sind bis heute grösstenteils erhalten geblieben. Trotz Neuerungen – besonders auf der Engadiner Seite – begegnet man auf der ganzen Strecke nach wie vor trocken gemauerten oder gemörtelten Stützmauern, traditionellen Wasserdurchlässen (Tombini), Kilometersteinen und einigen Natursteinbrücken. Auch Kleinelemente wie hölzerne Randpfosten, Streusandkisten oder gepflästerte Seitengräben (Cunette) kommen recht häufig vor. Die traditionellen Holzzäune wurden in den letzten Jahren mehrheitlich ersetzt, sei es durch metallene Leitplanken oder durch neue Holzzäune.

Von Bergün bis Preda wird die Passroute durch die von der Strasse aus gut sichtbaren, imposanten Bauten der rhätischen Bahn dominiert, die 2008 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde.

Albulapass

Adresse

Bundesinventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS)
www.ivs.admin.ch

Services

Orte

La Punt
La Punt
alle zeigen

Übernachten

Chesa Staila - Hotel B&B
Chesa Staila - Hotel B&B
La Punt-Chamues-ch
Pension Chesin Zuppò
Pension Chesin Zuppò
La Punt-Chamues-ch
alle zeigen

Wandern in der Umgebung

Via Albula/Bernina
Via Albula/Bernina
Etappe 5, Preda–Spinas
alle zeigen

Velofahren in der Umgebung

Graubünden-Route
Graubünden-Route
Etappe 3, Bergün–Zernez
alle zeigen

Biken in der Umgebung

Suvretta Loop