false

Mountainbikeland

Fotogalerie

Orte_Glovelier_Listenbild
Orte_Glovelier_Luftaufnahme

Wandern in

Glovelier
Chemin du Jura
Chemin du Jura
Etappe 4, St-Ursanne–Glovelier
alle zeigen
Chemin du Jura
Chemin du Jura
Etappe 5, Glovelier–Saignelégier
alle zeigen

Velofahren in

Glovelier
Basel–Franches-Montagnes
Basel–Franches-Montagnes
Etappe 2, Delémont–Tramelan
alle zeigen
Jura-Route
Jura-Route
Etappe 2, Courgenay (Courtemautruy)–Saignelégier
alle zeigen

Biken in

Glovelier
Jura Bike
Haute-Sorne
Glovelier

Glovelier

Glovelier, Tor zu den Freibergen, liegt im äussersten Westen des Delsberger Beckens. Das langgezogene Dorf, das seit 2013 zur Gemeinde Haute-Sorne gehört, erstreckt sich entlang des Flusses Tabeillon.
Westlich des Kantonshauptorts Delémont liegt das Dorf Glovelier. Es ist eines der Tore zu den Freibergen, einem Reiteldorado mit leicht gewellten Hochebenen, Weiden, Fichten- und Tannenwäldern. Glovelier gehört seit 2013 zur Gemeinde Haute-Sorne. Das Strassenzeilendorf liegt in der Tabeillon-Niederung. Der Fluss mündet kurz danach in einem nordöstlichen Kurs vorbei an Bassecourt in die Sorne. Der höchste Punkt der Ortschaft, zu der auch der Weiler Sceut gehört, befindet sich auf 1004 m ü. M auf der Kette von Saulcy.

Das einstige Bauerndorf Glovelier entwickelte sich Ende des 19. Jahrhunderts zur Industriegemeinde. Eine Sägerei und eine Uhrenwerkstatt bieten am meisten Arbeitsplätze (Stand 2020). Besiedelt war Glovelier aber schon um 1000 vor Christus. Dies belegen Töpferwaren aus der späten Bronzezeit, die im Gemeindegebiet gefunden wurden. Zudem fand man Münzen entlang einer Strasse, die bereits in der Römerzeit begangen wurde. Mit Strassen ist die Glovelier bis heute gut erschlossen: Es liegt an der Strecke Delsberg–La Chaux-de-Fonds und hat einen eigenen Autobahnanschluss. Neben Regionalzügen wird das Dorf auch von der S3 bedient, die zwischen Basel und Porrentruy verkehrt.

Eine beliebte Wanderung führt vom Bahnhof durch das Dorf und dann hinein in die Schlucht Combe Tabeillon, die ihren Anfang auf der Hochebene der Freiberge nimmt. Zuerst auf einem breiten Weg, danach geht es auf einem schmalen Pfad bis hinauf zum Etang de Bollement, der unter Naturschutz steht. Naturbelassen, wild und still ist die Gegend hier. Gewandert wird oft im Schatten, entlang einer urwaldähnlichen Flora und dem Eisenbahntrasse der Jurabahnen.

Highlights

  • Dorfkern mit typisch gebauten Häusern aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Im oberen Dorfteil auf einer Anhöhe thront die stattliche Kirche St. Maurice aus dem frühen 20. Jahrhundert.
  • Combe Tabeillon: Ein abwechslungsreicher Wanderweg führt durch die gesamte Schlucht. Der untere Eingang befindet sich in Glovelier. Sehenswert sind die Moorweiher Plain-de-Saigne und Bollement.
  • Als Heimat der Freiberger Pferde ist der Jura ein echtes Reitereldorado mit mehr als 200km signalisierten Reitwegen und der Möglichkeit, Planwagen-, Kutschen- oder Pferdewagenfahrten zu unternehmen.
Glovelier, Tor zu den Freibergen, liegt im äussersten Westen des Delsberger Beckens. Das langgezogene Dorf, das seit 2013 zur Gemeinde Haute-Sorne gehört, erstreckt sich entlang des Flusses Tabeillon.
Westlich des Kantonshauptorts Delémont liegt das Dorf Glovelier. Es ist eines der Tore zu den Freibergen, einem Reiteldorado mit leicht gewellten Hochebenen, Weiden, Fichten- und Tannenwäldern. Glovelier gehört seit 2013 zur Gemeinde Haute-Sorne. Das Strassenzeilendorf liegt in der Tabeillon-Niederung. Der Fluss mündet kurz danach in einem nordöstlichen Kurs vorbei an Bassecourt in die Sorne. Der höchste Punkt der Ortschaft, zu der auch der Weiler Sceut gehört, befindet sich auf 1004 m ü. M auf der Kette von Saulcy.

Das einstige Bauerndorf Glovelier entwickelte sich Ende des 19. Jahrhunderts zur Industriegemeinde. Eine Sägerei und eine Uhrenwerkstatt bieten am meisten Arbeitsplätze (Stand 2020). Besiedelt war Glovelier aber schon um 1000 vor Christus. Dies belegen Töpferwaren aus der späten Bronzezeit, die im Gemeindegebiet gefunden wurden. Zudem fand man Münzen entlang einer Strasse, die bereits in der Römerzeit begangen wurde. Mit Strassen ist die Glovelier bis heute gut erschlossen: Es liegt an der Strecke Delsberg–La Chaux-de-Fonds und hat einen eigenen Autobahnanschluss. Neben Regionalzügen wird das Dorf auch von der S3 bedient, die zwischen Basel und Porrentruy verkehrt.

Eine beliebte Wanderung führt vom Bahnhof durch das Dorf und dann hinein in die Schlucht Combe Tabeillon, die ihren Anfang auf der Hochebene der Freiberge nimmt. Zuerst auf einem breiten Weg, danach geht es auf einem schmalen Pfad bis hinauf zum Etang de Bollement, der unter Naturschutz steht. Naturbelassen, wild und still ist die Gegend hier. Gewandert wird oft im Schatten, entlang einer urwaldähnlichen Flora und dem Eisenbahntrasse der Jurabahnen.

Highlights

  • Dorfkern mit typisch gebauten Häusern aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Im oberen Dorfteil auf einer Anhöhe thront die stattliche Kirche St. Maurice aus dem frühen 20. Jahrhundert.
  • Combe Tabeillon: Ein abwechslungsreicher Wanderweg führt durch die gesamte Schlucht. Der untere Eingang befindet sich in Glovelier. Sehenswert sind die Moorweiher Plain-de-Saigne und Bollement.
  • Als Heimat der Freiberger Pferde ist der Jura ein echtes Reitereldorado mit mehr als 200km signalisierten Reitwegen und der Möglichkeit, Planwagen-, Kutschen- oder Pferdewagenfahrten zu unternehmen.

Adresse

Jura Tourisme
Rue de la Gruère 6
2350 Saignelégier
Tel. +41 (0)32 432 41 60
info@juratourisme.ch
www.juratourisme.ch

Services

Übernachten

Ferme Belle Etoile
Ferme Belle Etoile
Souboz-Les Ecorcheresses
alle zeigen

Wandern in

Glovelier
Chemin du Jura
Chemin du Jura
Etappe 4, St-Ursanne–Glovelier
alle zeigen
Chemin du Jura
Chemin du Jura
Etappe 5, Glovelier–Saignelégier
alle zeigen

Velofahren in

Glovelier
Basel–Franches-Montagnes
Basel–Franches-Montagnes
Etappe 2, Delémont–Tramelan
alle zeigen
Jura-Route
Jura-Route
Etappe 2, Courgenay (Courtemautruy)–Saignelégier
alle zeigen

Biken in

Glovelier
Jura Bike