32 Trans-Altarezia Bike
32 Trans-Altarezia Bike

Mountainbikeland

etappe-01765

Trans-Altarezia Bike

Etappe 3, Sta. Maria–Arnoga (I)

Fotogalerie

ML32_3_Alte_Militaerstrasse_nach_der_Alpe_Pedenolo_Richtung_Valle_della_Forcola.jpg
ML32_3_Sicht_auf_den_Ortleb_aus_einem_Bunker_auf_der_Bocchetta_della_Forcola
ML32_3_Schotterweg_zwischen_Bocchetta_della_Forcola_und_Bocchetta_di_Pedenolo
ML32_3_Aufstieg_zur_Bocchetta_di_Pedenolo.jpeg
ML32_3_Abfahrt_oberhalb_der_Alpe_Pedenolo.jpg
ML32_3_Cancano_Stausee.jpg
etappe-01765

Trans-Altarezia Bike

Die Königsetappe der Trans-Altarezia Bike beginnt mit einem Aufstieg über 1100 Höhenmeter zum Umbrailpass, wo ein hochalpines Trail-Feuerwerk zur Bocchetta di Forcola und Bocchetta di Pedenolo hinunter zum Lago di Cancano beginnt. Hoch über dem Valdidentro führt eine topfebene Panorama-Schotterstrasse bis nach Arnoga.
Der Tag startet mit einem happigen Brocken. Der Aufstieg zum Umbrailpass ist kräftezehrend, über 1100 Höhenmeter sind es am Stück – und dabei würde hier auch ein Postauto samt Heckträger für Fahrräder fahren. Diesen Fahrdienst sollte man in Betracht ziehen, zumal auf dem Umbrailpass der Aufstieg noch nicht geschafft ist. Bis zur Bocchetta di Forcola sind es nochmals fast 300 Höhenmeter, weitere 100 Höhenmeter kommen bis zur Bocchetta di Pedenolo hinzu, wo schliesslich die lange Abfahrt startet.

Anfänglich führt diese über einen wendigen Karrenweg, geht dann aber als Trail durch enorm steiles Felsgebiet. Der Pfad wurde im Ersten Weltkrieg von Italienischen Soldaten erschaffen und bildet heute die Basis für diese Superabfahrt. Sie führt bis tief hinein ins Valle Forcola, für das letzte Stück folgt man einem schottrigen Strässchen, und schliesslich ist der Lago di Cancano erreicht.

Nach der Stärkung in einem der Rifugios rollt man einige Meter auf der Strasse hinab in Richtung Valdidentro. Bei der zweiten Rechtsserpentine steuert man aber auf die Schotterstrasse – und damit auf das nächste Highlight: Die Strasse führt topfeben über mehrere Kilometer hoch über Valdidentro – ein unerwarteter und aussergewöhnlicher Fahrspass. Der Weg findet sein Ende bei der Strasse von Bormio nach Livigno. Arnoga heisst der Flecken und bietet die passende Gelegenheit für das Nachtlager.
Die Königsetappe der Trans-Altarezia Bike beginnt mit einem Aufstieg über 1100 Höhenmeter zum Umbrailpass, wo ein hochalpines Trail-Feuerwerk zur Bocchetta di Forcola und Bocchetta di Pedenolo hinunter zum Lago di Cancano beginnt. Hoch über dem Valdidentro führt eine topfebene Panorama-Schotterstrasse bis nach Arnoga.
Der Tag startet mit einem happigen Brocken. Der Aufstieg zum Umbrailpass ist kräftezehrend, über 1100 Höhenmeter sind es am Stück – und dabei würde hier auch ein Postauto samt Heckträger für Fahrräder fahren. Diesen Fahrdienst sollte man in Betracht ziehen, zumal auf dem Umbrailpass der Aufstieg noch nicht geschafft ist. Bis zur Bocchetta di Forcola sind es nochmals fast 300 Höhenmeter, weitere 100 Höhenmeter kommen bis zur Bocchetta di Pedenolo hinzu, wo schliesslich die lange Abfahrt startet.

Anfänglich führt diese über einen wendigen Karrenweg, geht dann aber als Trail durch enorm steiles Felsgebiet. Der Pfad wurde im Ersten Weltkrieg von Italienischen Soldaten erschaffen und bildet heute die Basis für diese Superabfahrt. Sie führt bis tief hinein ins Valle Forcola, für das letzte Stück folgt man einem schottrigen Strässchen, und schliesslich ist der Lago di Cancano erreicht.

Nach der Stärkung in einem der Rifugios rollt man einige Meter auf der Strasse hinab in Richtung Valdidentro. Bei der zweiten Rechtsserpentine steuert man aber auf die Schotterstrasse – und damit auf das nächste Highlight: Die Strasse führt topfeben über mehrere Kilometer hoch über Valdidentro – ein unerwarteter und aussergewöhnlicher Fahrspass. Der Weg findet sein Ende bei der Strasse von Bormio nach Livigno. Arnoga heisst der Flecken und bietet die passende Gelegenheit für das Nachtlager.
44 km
Asphalt: 13 km
Naturbelag: 31 km
davon Singletrail: 13 km
1600 m | 1100 m
schwer | schwer

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Sta. Maria Val Müstair, posta
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Diese Route ist nur in eine Richtung signalisiert: Sta. Maria–Arnoga (I)

Saison

Saison
Achtung: Auf hoch gelegenen Abschnitten sind Schneefelder bis in die Sommermonate möglich.

Unterwegs …

Aufstieg Pass Umbrail
553
Aufstieg Pass Umbrail
Empfehlung Bahn, Bus, Schiff
Sta. Maria Val Müstair, posta–Umbrail, Schweizer Zoll
Grund: eingesparte Höhenmeter ca. 1100m.
Velotransport: Platzzahl beschränkt, Voranmeldung notwendig bis am Vortag um 19h: Tel. +41 (0)81 858 51 66.
Fahrplan SBB

Hinweise

Hinweis
Zwischen dem Umbrail Pass und Arnoga führt die Etappe durch Italien. Karte dieser Strecke im Massstab 1:50'000 siehe «Mehr».
Mehr
Hinweis
Ausweispapiere mitnehmen, da die Route grenzüberschreitend ist.

Services

Übernachten

Hotel Münsterhof
Hotel Münsterhof
Müstair
Jugendherberge Sta. Maria
Jugendherberge Sta. Maria
Sta. Maria (Müstair)
Hotel Central La Fainera
Hotel Central La Fainera
Valchava
alle zeigen

Orte

Müstair
Müstair
Sta. Maria
Sta. Maria
alle zeigen

Sehenswürdigkeiten

Tessanda (Handwebatelier) St. Maria
Tessanda (Handwebatelier) St. Maria
alle zeigen

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der roten Wegweisung für das Mountainbiken. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Tour.
Wegweisung