663 Loipe Pfannenstiel–Hombrechtikon
663 Loipe Pfannenstiel–Hombrechtikon

Langlaufen

Loipe Pfannenstiel–Hombrechtikon

Loipe Pfannenstiel–Hombrechtikon

Oetwil, Beichlen–Hombrechtikon–Pfannenstiel–Oetwil, Beichlen

Wegreportage
5 Fotos

LL_663_DSC00748_F_M.jpg
Loipe Pfannenstiel–Hombrechtikon

Loipe Pfannenstiel–Hombrechtikon

Unweit der Zürcher Agglomeration und dennoch inmitten einer ländlich geprägten, ruhigen Gegend, befindet sich die längste Loipe des Kantons Zürich. Die knapp 30 Kilometer lange, hügelige Strecke auf dem Pfannenstiel-Rücken bietet eine prächtige Sicht auf den Zürichsee und den Alpenkranz.
Die «Loipe vor der Haustür»: Nicht weit von Zürich stehen bei genügend Schnee allen Langlauf-Begeisterten rund 30 Loipenkilometer zur Verfügung. Die längste Loipe des Kantons startet in Oetwil und führt zunächst relativ flach Richtung Hombrechtikon. Bei den ersten zwei Schlaufen – Langholz (2km) und Auen (3km) – kann die Strecke abgekürzt werden. Nach einer Waldpassage, wo der Schnee meist knapp ist, öffnet sich der Blick Richtung Zürichsee. Nach wenigen Kurven wendet er sich erneut zu Säntis und Bachtel. In leichter Abfahrt nähert man sich schnell dem tiefsten Punkt der Loipe bei Hombrechtikon.

Der Rückweg nach Oetwil passiert den kleinen Seeweidsee. Durch die einst vom Linthgletscher geformte Landschaft gleitet man vorbei am Torfmoor Ützikerriet. Wenn hier im Winter die Nebelschwaden durch die Schilfgürtel ziehen und ein paar Sonnenstrahlen auf die Eisflächen treffen, ergeben sich geheimnisvolle Stimmungen. Nach knapp zehn Kilometern ist der Ausganspunkt in Oetwil wieder erreicht.

Alle Hartgesottenen setzen die Tour fort und nehmen den Anstieg bis zu den Guldenen in Angriff. Haufenweise Höhenmeter gilt es zu überwinden – vorbei am Vorderen Pfannenstiel und auf dem steilsten Teil hinauf zum Restaurant Hochwacht. Eine Verschnaufpause auf dem nahen Aussichtsturm lohnt sich: Bei guter Sicht reicht das Panorama vom Piz Linard im Unterengadin über die Jungfrauregion bis zum Stockhorn über dem Thunersee. Durch den Wald führt die Loipe dann in die Guldenen. Auf dieser Lichtung auf der Nordseite des Pfannenstiels liegen die schneesichersten sechs Kilometer der Loipe. Hier werden auch ein Schlittelhang und ein Winterwanderweg präpariert. Zurück bei der Aussichtsplattform folgt als Abschluss die relativ steile, anspruchsvolle Schussfahrt ins Ziel.
Unweit der Zürcher Agglomeration und dennoch inmitten einer ländlich geprägten, ruhigen Gegend, befindet sich die längste Loipe des Kantons Zürich. Die knapp 30 Kilometer lange, hügelige Strecke auf dem Pfannenstiel-Rücken bietet eine prächtige Sicht auf den Zürichsee und den Alpenkranz.
Die «Loipe vor der Haustür»: Nicht weit von Zürich stehen bei genügend Schnee allen Langlauf-Begeisterten rund 30 Loipenkilometer zur Verfügung. Die längste Loipe des Kantons startet in Oetwil und führt zunächst relativ flach Richtung Hombrechtikon. Bei den ersten zwei Schlaufen – Langholz (2km) und Auen (3km) – kann die Strecke abgekürzt werden. Nach einer Waldpassage, wo der Schnee meist knapp ist, öffnet sich der Blick Richtung Zürichsee. Nach wenigen Kurven wendet er sich erneut zu Säntis und Bachtel. In leichter Abfahrt nähert man sich schnell dem tiefsten Punkt der Loipe bei Hombrechtikon.

Der Rückweg nach Oetwil passiert den kleinen Seeweidsee. Durch die einst vom Linthgletscher geformte Landschaft gleitet man vorbei am Torfmoor Ützikerriet. Wenn hier im Winter die Nebelschwaden durch die Schilfgürtel ziehen und ein paar Sonnenstrahlen auf die Eisflächen treffen, ergeben sich geheimnisvolle Stimmungen. Nach knapp zehn Kilometern ist der Ausganspunkt in Oetwil wieder erreicht.

Alle Hartgesottenen setzen die Tour fort und nehmen den Anstieg bis zu den Guldenen in Angriff. Haufenweise Höhenmeter gilt es zu überwinden – vorbei am Vorderen Pfannenstiel und auf dem steilsten Teil hinauf zum Restaurant Hochwacht. Eine Verschnaufpause auf dem nahen Aussichtsturm lohnt sich: Bei guter Sicht reicht das Panorama vom Piz Linard im Unterengadin über die Jungfrauregion bis zum Stockhorn über dem Thunersee. Durch den Wald führt die Loipe dann in die Guldenen. Auf dieser Lichtung auf der Nordseite des Pfannenstiels liegen die schneesichersten sechs Kilometer der Loipe. Hier werden auch ein Schlittelhang und ein Winterwanderweg präpariert. Zurück bei der Aussichtsplattform folgt als Abschluss die relativ steile, anspruchsvolle Schussfahrt ins Ziel.
30 km | 1 Etappe
640 m | 640 m
klassisch+skaten | schwer

Anreise | Rückreise

Anreise / Rückreise Oetwil am See, Beichlen
Fahrplan SBB Haltestelle und Route auf Karte zeigen

Saison

Wintersaison
Die Wintersaison dauert in der Regel von Anfang Dezember bis zum Mitte März.
Schneebericht
Aktuelle Informationen zur Schneelage:
Mehr

Unterwegs …

Abkürzungen
Die Loipe kann an mehreren Stellen abgekürzt werden. Die Bushaltestelle Oetwil Beichlen liegt unmittelbar an der Loipe, weitere Bushaltestellen befinden sich in der Nähe der Loipe (Mülihölzli, Vorderer Pfannenstiel).

Kontakt

Orientierungslaufgruppe Stäfa
Thomas Geiges
Sonnenbergstr. 35
8708 Männedorf
Tel. +41 (0)44 984 35 63
loipe@olgstaefa.ch
www.olgstaefa.ch/loipe

Services

Wegweisung

Wegweisung
Folgen Sie dem abgebildeten Logo auf der türkisfarbenen Wegweisung für das Langlaufen. Nehmen Sie zur Sicherheit einen Kartenausdruck unserer Webkarte mit auf die Tour.
Wegweisung